featured Gedanken

1000 Fragen an dich selbst #08/09

Hallo, ihr Lieben!

Nachdem ich eine kleine Pause der 1000 Fragen an dich selbst benötigte, möchte ich heute in die nächste Runde mit gleich 2 Serien davon starten, da einiges aufzuholen ist. Eine Zeit lang habe ich mich gefragt, inwiefern diese Fragen tatsächlich der Selbstfürsorge dienen, ob sie euch überhaupt interessieren und sich das jemand durchliest. Als ich gerade aber wieder die Fragen für mich bearbeitete, ist mir wieder einmal aufgefallen, wie Augen öffnend sie sein können. Ich reflektiere damit doch Geschehenes, Erlebtes, werde öfter wieder in die Vergangenheit geschubst und denke über Persönlichkeitsveränderungen und persönliche Ziele und Vorhaben nach. Eine durchaus spannende Geschichte also. Wie immer würde ich mich freuen, wenn ihr dran bleibt und am Ende selbst ein paar Fragen beantwortet!


141. In welche Länder möchtest du noch reisen?


Oh, da gibt es so einige. Mich würde ja mal eine Fernreise Richtung Asien reizen, in die Staaten würde ich auch gern mal fliegen, aber auch Afrika reizt mich ungemein. Kenia oder auch Namibia würde ich mir gern einmal ansehen. 

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?


Puh, schwierig. Eigentlich ist mein erster Gedanke dabei immer: Gedanken lesen. Ich bin neugierig und würde so manches Mal gerne wissen, was mein Gegenüber denkt. Andererseits sind andere Gedanken vielleicht auch zu laut. Wenn ich mir vorstelle, ALLES zu hören, was die Menschen um mich herum denken, wird mir dann doch anders. Einige Gedanken will man vermutlich gar nicht wissen oder sie verletzen ungemein und man trägt Lasten, die ohne diese Kraft gar nicht auf unseren Schultern lägen. Wenn ich es mir recht überlege, ist das also vielleicht doch keine so erstrebenswerte Power, bedenkt man den ganzen emotionalen Müll oder gruseliges Gedankengut. Andererseits ist da wieder diese verflixte Neugier...

143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?


In letzter Zeit ist mir nichts allzu Schlimmes passiert. Außer vielleicht, als Aliya mir wortwörtlich so am Rockzipfel hing, dass sie direkt meine Jeans mit heruntergerissen hat und ich gerade noch so meinen blanken Hintern retten konnte. Zum Glück waren kaum Menschen um uns herum.

144. Welches Lied macht dir immer gute Laune?


Lacht jetzt nicht, aber ich stehe auf Chubby Checkers Lets Twist Again. Vor allem, seitdem meine Oma, von der ich das gar nicht erwartet hätte, mir einmal den Twist gezeigt hat. Auf jeden Fall kriegt ihr mich damit immer auf die Tanzfläche.

145. Wie flexibel bist du?


Hättet ihr mich vor über einem Jahr gefragt, wäre die Antwort vermutlich "nicht allzu flexibel" gewesen. Mittlerweile bin ich es als Mutter sehr. Man muss auch flexibel sein, wenn man ein Kind hat, es nötigt einen geradewegs dazu. Planung kann dabei zwar das A und O sein, um den Alltag zu bewältigen, aber Kinder sind Meister darin, eben diese Planung zu zerschießen und ein Höchstmaß an Flexibilität zu verlangen. Gar nicht mal so eine schlechte Sache, wenn ihr micht fragt.


146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst?


Nicht allzu ungewöhnlich, aber super lecker: ich stehe auf fruchtige Komponenten im Salat. Süße Erdbeeren mit herben Rucola und Feta. Mango mit Walnüssen und Salat. Generell der Mix aus Süß und einer gewissen Würze - unerwartet und schön erfrischend.

147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?


Erwischt - ich meckere! Ja, ja, keine schöne Eigenschaft, aber Warten in Schlangen macht mich irre. Da werde ich zur ungeduldigsten Person, scharre mit den Hufen und schimpfe leise vor mich hin, wieso das eigentlich so lange dauert.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?


Im Spiegel. Manchmal erschrecke ich dann regelrecht, wo meine gerade eigentlich noch tolle Frisur abgeblieben ist, wenn ich auf Fotos schaue. Komisches Phänomen!

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?


Weder noch. Ich achte nicht auf so etwas und Sport mache ich auch nicht. Wenn, dann wäre es aber eine ausgewogene Ernährung mit Sport. 

150. Führst du oft Selbstgespräche?


Joa, doch öfter mal. Aber meist nur dann, wenn ich mir vor Augen führen will, was ich noch alles machen muss und welche Schritte die nächsten sind. Meine Selbstgespräche sind quasi eine ausgesprochene To Do Liste und Gedankenstütze. 


151. Wofür wärst du gerne berühmt?


Eigentlich wäre ich ungern berühmt, da der Druck und die Aufmerksamkeit nichts für mich wären. Wenn dann aber für ein intelligentes Buch oder eine spannende Erfindung.

152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?


Wie ein Schlag ins Gesicht oder das Abtauchen in eiskaltes Wasser. Es tut tief im Herzen weh, man zieht sich sofort zurück, baut eine Mauer um sich herum auf und würde sich am liebsten verkriechen und weinen.

153. Wen würdest du gern besser kennen lernen?


154. Duftest du immer gut?


Na hoffentlich doch *affederischdieaugenzuhält*

155. Wie viele Bücher liest du im Jahr?


Ich kann keine genaue Anzahl benennen, aber zur Zeit definitiv zu wenig. Ich würde sagen, schätzungsweise komme ich auf ein Buch pro Monat. Eine Zahl, die Potential nach oben hat.


156. Googlest du dich selbst?


Ja, klar. Wer macht das nicht ab und an? Gerade erst geschehen, denn ich wollte wissen, was meine neuen Schüler finden werden, wenn sie mich googlen - und das werden sie definitiv.

157. Welches historische Ereignis hättest du gerne mit eigenen Augen gesehen?


Diese Frage ist für eine Geschichtslehrerin wirklich gemein, gibt es einfach zu viele Ereignisse, die mein Interesse wecken. Meine Antwort ist vielleicht auch etwas ungewöhnlich. Trotz oder gerade wegen des Horrors der NS-Zeit würde ich gern einmal einen Tag in die Zeit zurück reisen. So viele Aspekte dieser Ära sind so unfassbar, so unvorstellbar, dass ich gerne einmal mit eigenen Augen sehen wollen würde, wie die Menschen tickten, wie der Alltag war. Dieser Antwort liegt vermutlich der Wunsch des Begreifens zugrunde. Die Frage des Warums, Wie war das möglich? Eine Antwort würde man mit einem einzigen Tag natürlich nicht erhalten, aber vielleicht eine Ahnung.

158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?


So lieb ich sie habe, nein! Ich bin aber generell nicht der WG-Typ und denke, dass man Gefahr laufen könnte, sich schneller auf den Keks zu gehen, als einem lieb ist. Ein bisschen räumliche Trennung und Vorfreude ist dann doch nicht schlecht. 

159. Sprichst du mit Gegenständen?


Nee, soweit ist es bei mir noch nicht :D

160. Was ist dein größtes Defizit?


Vermutlich, dass es mir viel zu oft schwer fällt, auf andere Menschen offen und selbstbewusst zu zu gehen. Das kann man sich hier im Netz mit dem Blog usw. schlecht vorstellen, aber ich bin eher ein introvertierte, schüchterner Typ und kein großer Fan des Smalltalks. Dabei läuft man aber auch immer Gefahr, schöne Momente zu verpassen, spannende Menschen aufgrund der Angst vor einem Gespräch nicht kennen zu lernen oder sogar als unterkühlt oder arrogant zu wirken.


161. Bist du eher ein Hunde- oder Katzentyp?


Definitiv Katze! Die entsprechen eher meinem Gemüt. Hunde sind mir manchmal zu aufdringlich. Katzen hingegen verstehe ich. Sie schmusen, sie wollen Liebe, aber wenn sie keinen Bock haben, ziehen sie sich zurück und machen ihr Ding. Ich mag die Eigensinnigkeit der Vierbeiner einfach sehr gerne.

162. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?


Durch Lächeln und Fragen. Ich unterhalte mich dann doch sehr gern mit der besagten Person, habe eine offene, sprudelnde Art und oben beschriebener Smalltalk fällt mir dann plötzlich nicht mehr schwer.

163. Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit?


Appetitesser durch und durch. Ich habe auch so schrägen abwechselnden Appetit. So muss ich beispielsweise nach einer herzhaften Mahlzeit IMMER etwas Süßes essen. Oder nach einer Süßspeise habe ich plötzlich Bock auf Chips. Das kann manchmal in einem kleinen Teufelskreis der Fressfreuden enden. 

164. Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?


Manchmal?! Ich bitte euch!

165. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?


Jeder Mensch ist individuell aufgrund seiner Erfahrungen und ganz typischen Eigenschaften, Lebensanschauungen und sozialem Umfeld. Eine Eigenschaft, die aber irgendwie auch in unserer Familie kursiert, ist das "Gegen den Strom schwimmen". Wir hinterfragen viel, brechen traditionelle Muster auf, ecken damit zuweilen auch mal an, hassen Ungerechtigkeiten, sind in vielen Dingen liberaler und irritieren unsere Mitmenschen durch andere, nicht typische Denkmuster, die oft nicht verstanden oder als schräg betrachtet werden. 



166. Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?


Komische Frage, da Jugend- und Kinderfilme ja völlig verschiedene Genres sind. So richtig weiß ich gerade keine Antwort auf die Frage, da ich nicht im Stoff stehe und viel zu lange keine Jugendfilme mehr gesehen habe. In der Schulzeit fand ich die Welle beeindruckend und beschäftigte mich lange mit den moralischen Aspekten und der fragwürdigen Ideologie.

167. Bleibst du auf Partys bis zum Schluss?


Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal eine Party besucht habe. Die Antwort lautet aber: definitiv nicht. Partys sind nicht mein Metier, ich fühle mich in kleinerer Gesellschaft Zuhause auf der Couch wohler und verlasse solche Veranstaltungen in einem akzeptalen Zeitrahmen.

168. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?


Am meisten "Ei, was kommt denn da?!" - ja, ich kann mittlerweile alle Kinderlieder auswendig. Und am liebsten diesen hier.

169. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?


Ich hasse Telefonieren und muss mir vor Gesprächen mit fremden Leuten immer erst einmal kurz meine zu besprechenden Punkte überlegen und mich mental vorbereiten. Außerdem lege ich mir bei wichtigen Telefonaten Unterlagen mit wichtigen Nummern direkt zurecht, um nicht erst ewig suchen zu müssen.

170. Wann hast du zuletzt vor jemand anderen geweint?


Am Abend, bevor ich wieder arbeiten gehen musste und Stefan mit Aliya im Wohnzimmer saß. Mich überkam in dem Moment die Realität, dass meine Elternzeit vorbei ist und die Kleine nun eine erste Abnabelung von mir erfährt. In dem Moment überkamen mich sämtliche Emotionen und ich habe geschluchzt wie nie.


171. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?


Na mit Stefan und Aliya!

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?


Auf meine Intuition zu hören und ihr zu vertrauen. Mich nicht von anderen verrückt machen zu lassen und zu schauen, was auf mich und meine Situation passt.

173. Was fällt dir ein, wenn du an Sommer denkst?


Der Duft von frisch gemähtem Gras. Erdbeeren. Dieser einzigartige Duft der Natur, den ich nur bei meinen Eltern im Garten rieche - eine Mischung aus Poolwasser, Getreidefeldern, warmer, vibrierender Sommerluft. Wassermelone. Eine leicht bronzige Haut. Glücksgefühle. Sommershootings. Sonnenuntergänge und Produktivität.

174. Wie duftet dein Lieblingsparfum?


Nach Wärme. Angenehmer Süße. Ein bisschen schwer, aber nicht erdrückend. Auf jeden Fall nicht blumig, sondern eher vanillig mit einem Hauch Bergamotte.

175. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?


In letzter Zeit war es die Kritik, eine "Übermutti" zu sein. Ich finde den Begriff furchtbar fehl am Platz und herbwürdigend. Was ist denn eine Übermutter? Eine, die sich um ihr Kind sorgt, die es abgöttisch liebt? Die sich vielleicht etwas schwerer tut, eine erste Abnabelung vorzunehmen? Die vielleicht die Bedürfnisse des Kleinstkindes und Babys vor ihre eigenen stellt? Weil man sein Kind mit Liebe überschüttet und damit "verwöhnt"? Dann bin ich gern eine Übermutter.

Gerade wenn man den bedürfnisorientierten Weg für sich gewählt hat, habe ich manchmal das Gefühl, schnell als Übermutti abgestempelt zu werden. Ebenso wie der Begriff "Ökomutter" dabei oft fällt. Mich ärgern diese Kategorisierungen sehr, denn letztlich versuchen wir doch alle nur, gute Mütter zu sein. 


176. Wie findest du dein Aussehen?


Zur Zeit nicht so pralle. Um es kurz zu machen, fühle ich mich aktuell zu dünn, zu blass, meine Haare sind fein und dünn geworden und insgesamt fehlt mir irgendwie die Frische. Meine Hoffnung setze ich auf den Frühling und viel Zeit an der frischen Luft. Das ändert vielleicht auch ein wenig meine Einstellung zu mir selbst. 

177. Gehst du mit dir selbst freundlichen um?


Vermutlich eher nicht. Ich bin mein schärfster Kritiker, habe hohe Ansprüche an mich selbst und in Sachen körperliches Wohlergehen könnte ich wohl auch freundlicher sein - ein bisschen Sport, gesündere Ernährung und Co. würden wohl nicht schaden.

178. Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?


Eher nicht. Zumindest fällt mir nichts ein, was mich so sehr belastet, dass ich es ändern würde.

179. Welchen Film hast du mindestens fünfmal gesehen?


Alle Harry Potter Teile und The Theory of Everything

180. Füllst du gerne Tests aus?


Früher unheimlich gerne. In Magazinen waren diese Selbsttets immer meine liebsten. Mittlerweile habe ich das aus den Augen verloren.

Hat euch vielleicht ein Punkt besonders überrascht oder habt ihr euch vielleicht sogar wieder entdeckt? Mich würde dieses Mal ja interessieren, ob ihr euch einer Schönheitsoperation unterziehen würdet und welche Kritik euch in letzter Zeit am meisten getroffen hat.





You Might Also Like

17 Kommentare

  1. Durch diese Fragen, lernt man dich einfach etwas besser kennen :). Ich verfolge den Blog bzw. deinen Account auf Instagram schon sehr lange und finde es als bisherige Nicht-Mami trotzdem interessant alles zu verfolgen. Mach weiter so :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für das Feedback. Vor allem auch, dass du dennoch immer wieder Themenbereiche findest, die dich ansprechen. Das ist mir immer sehr wichtig, aber gleichzeitig auch die größte Schwiegkeit, nicht zu sehr in eine Richtung abzudriften.

      Löschen
  2. Danke für den schönen Post. Ich glaube, ich fände dich total sympathisch in der Realität. 😊 In den meisten Punkten konnte ich mich so stark selbst wiederfinden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,
      vielen Dank für das Feedback und das tolle Kompliment :)

      Löschen
  3. Liebe Yasmin, ich habe gerade deine Insta-Story gesehen, in der du dich fragst, ob dein Blog noch gelesen wird. Ich LIEBE deinen Blog und müsste wahrscheinlich häufiger kommentieren, um das zu zeigen. Ich finde dein Blog ist eine fantastische Kombination aus leichten Mode/Beauty-Themen, tiefrgündigen Posts und wunderschönen Bildern. Die 1000 Fragen Reihe mag ich total gerne und lese sie bei dir, Regina (dailymalina) und Ivy wahnsinnig gerne... auch wenn ich selbst (noch) nicht Mama bin. Ich bin 29 und auch bei mir wird das Thema Familie bald anstehen, ich finde dich daher wahnsinnig inspirierend und bewundere es, wie du mit Aliya umgehst.
    Ich habe mir das 1000 Fragen Büchlein jetzt auch gekauft und werde es in meinem anstehenden Portugal-Urlaub mit meiner Mama und meiner Schwester durchgehen und freue mich wahnsinnig darauf, sowohl mich als auch die beiden besser kennenzulernen.
    Ganz liebe Grüße und viel Erfolg bei deinen ersten Tagen im Referendariat!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Nora,
      das Feedback freut mich riesig. Ich sage ja auch nicht, dass der Blog nicht gelesen wird - die Statistiken haben sich wenig verändert. Aber irgendwie ist der Austausch ein anderer. Heute wird mehr konsumiert, statt in den Dialog zu treten und das ist manchmal ziemlich schade. Fühlt sich wie eine Einbahnstraße an, dabei war Bloggen früher mal so kommunikativ. Aber ja, andere Medien wie Insta sind eben schneller, leichter zu verwenden und da lässt man eher mal Feedback da.
      Die Idee mit den Büchern für dich und deine Family finde ich übrigens grandios. Es ist sicher super spannend, zu vergleichen und gemeinsam über knifflige Fragen zu diskutieren. Das muss ich unbedingt auch mal bei uns einführen :)

      Löschen
  4. Liebe Yasmin,
    da ich deine Insta Story heute schon gesehen hab: Ich bin normalerweise immer ein stiller Mitleser, in sämtlichen Portalen, nicht nur hier. Aber trotzdem lese ich alle deine Posts gerne und fast immer sobald sie online kommen. Auch die 1000 Fragen an dich selbst find ich super interessant zu lesen. Dann denke ich selbst über die Fragen nach und finde bei vielen so spontan gar keine Antwort. Zu deinen beiden ausgewählten Fragen:

    Ich glaube ich würde mich keiner Schönheits-OP unterziehen, da ich wohl viel zu viel Angst vor Schmerzen hätte und davor, dass etwas schief geht. Im Gegenteil: ich muss demnächst womöglich meine Nasenscheidewand begradigen lassen und mir ist es suuuper wichtig, dass meine Nase danach genauso aussieht wie vorher!

    Bei der Kritik musste ich gerade wirklich überlegen. Ich habe mich vor kurzem geärgert, als eine entfernte Verwandte zu meiner Mutter sagte, ich wäre so unfreundlich zu ihr gewesen. Dabei hatte ich nur ein (zwar nett gemeintes) Angebot von ihr freundlich abgelehnt. Da ich weiß, dass ihr Vorwurf unberechtigt ist hat es mich zwar nicht richtig getroffen, aber mich sehr darüber geärgert, dass lediglich eine freundliche Ablehnung als unfreundlich aufgefasst wird.

    Ich bin übrigens auch zu 100 % ein Katzentyp, mir gefällt genau wie dir ihr Charakter einfach besser, da sie zwar anhänglich aber trotzdem selbstständig sind und man ihnen keine Anweisungen geben muss, so wie Hunden.

    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  5. Die Antwort auf die Frage 153 hat mich am meisten überrascht :'D Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe, liebe, liebe diese Frageartikel und bin parallel meist auch am Überlegen, was ich denn schreiben würde. Danke, dass du dich da so öffnest :)
    Liebe Grüße,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Feedback :) Mir geht es da ganz genauso, wenn ich andere Beiträge dieser Art lese. Oder man stolpert über Antworten, ist ganz überrascht, weil man die Person anders eingeschätzt hätte und überlegt dann, wie man selbst antworten würde.

      Löschen
  7. Liebe Yasmin,
    Mir geht es ähnlich wie den anderen hier auch: ich lese regelmäßig deinen Blog, nur hinterlasse ich nicht so regelmäßig Kommentare. Das du daraus schließt das er wenig gelesen wird tut mir Leid 😔 Ich mag die Abwechslung hier sehr gern: Mama-Themen, Mode/Beauty, Essen und dazu immer so wunderschöne und ästhetische Fotos, ich bin gerne hier 😊
    Überrascht hat mich dein Tanz-Lied, aber Lets Twist Again verbreitet auch einfach gute Laune 💃🕺🏽
    Einer Schönheits-OP würde ich mich nicht unterziehen, wobei ich nachvollziehen kann, wenn man soetwas nach Unfällen oder ähnliches in Erwägung zieht. Man sollte sich schon wohl in seinem Körper fühlen, aber wenn man alles an sich verändern will, liegt das glaube ich weniger am Körper selbst als in den Gedanken und Vorstellungen der Person. Schwieriges Thema...
    Kritik... ja, bekommt man als Mama schon ab und an, meist auch von anderen Müttern. Aber wie du schon schreibst, wir Mamas wollen für unsere Kleinen ja immer nur das Beste.
    Viele Grüße, Cindy

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch eher introvertiert und mag telefonieren nicht so gerne. Tja dumm nur das ich in der Personalabteilung arbeite, aber Menschen sind eben verschieden und ich denke das macht auch im Job einen guten Mix 😉

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Yasmin,

    ebenfalls aufgrund deiner Instastory heute mal ein Kommentar auf dem Blog. Ich lese zwar nicht jeden Beitrag hier, sobald du aber ein Thema auf Instagram ankündigt, das mich interessieren könnte, schaue ich herüber. Von daher gern weiter die Verweise.

    Ich erkenne mich vor allem in deiner Beschreibung als teils introvertiert, wenn erst einmal Vertrauen gefasst dann aber umso offener wieder.

    Ich finde es übrigens super interessant von deinen ersten Impressionen des Refs zu hören. Ich bin mittlerweile seit 2 1/2 Jahren aus dem Ref raus und erinnere mich gern zurück - da geben deine Einblicke Anlass zu.

    Alles Liebe
    Jana

    AntwortenLöschen
  10. Chubby Checkers hör ich auch sehr gern :)
    Schönheits-OP - etwas großes eher nicht, ein störendes Muttermal entfernen lassen ja!
    Kritik - mir wurde gesagt ich soll nicht immer so still sein und mehr reden, sich für das Gegenüber interessieren, auch wenns einen nicht tut ;) das tat schon weh, bin eher der stille zuhörende Typ

    PS: ich lese aktuell schon Blogs, aber ich kommentiere nur wenn ich so richtig das Bedürfnis habe. ''Stille'' Leserin ;)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Yasmin, auch ich möchte mich kurz zu deiner Instastory melden: Ich liebe deinen Blog, lese schon seit Jahren hier und zwar jeden einzelnen Beitrag. Anders als andere Blogger schaffst du es nämlich, seit Jahren tollen, interessanten Content mit Message zu liefern.
    Ich bin eher eine stille Leserin, für Kommentare fehlt mir ehrlicherweise auch oft die Zeit. Aber ich nehme mir vor, öfter mal zu kommentieren :)
    Die 1000-Fragen_reihe finde ich super. Ich mag vor allem aber auch die Themenabwechslung auf dem Blog und hoffe, dass du auch während des Refs noch Zeit dafür findest. <3
    Alles Liebe,
    Jana

    AntwortenLöschen
  12. Wenn sich das Übermutter nennt, will ich auch eine sein <3

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Yasmin,
    um auch mal deine Fragen hier zu beantworten: Auch ich würde mich so wie du eher keiner Schönheitsop unterziehen. Natürlich habe auch ich die eine oder andere Sache, die ich an mir nicht besonders hübsch finde, aber nichts belastet mich so sehr, dass ich es operativ ändern würde. Ich habe mittlerweile akzeptiert, dass auch diese Imperfektionen mich ausmachen (jaja, man wird älter ;-))
    Außerdem kann ich mich gar nicht wirklich an eine Kritik erinnern, die mich in letzter Zeit wirklich getroffen hättte. Vielleicht noch am ehesten, dass ich doch mal alles nicht so ernst nehmen soll. Stört mich aber nicht wirklich, da ich nunmal so bin.
    Zu der von dir erwähnten Kritik der "Übermutti" kann ich nur sagen: Lass dich davon nicht zu sehr verunsichern! Ich kann das sehr gut nachvollziehen, dass einem auch als Mutter (oder vor allem) diese erste Abnabelung sehr sehr schwer fallen kann, was ich auch überhaupt nicht schlimm finde. Letztendlich ist das doch ein Spiegel dafür, wie sehr du deine kleine Tochter liebst. Natürlich müssen auch Kinder irgendwann selbstständiger werden und sich abnabeln, aber man muss das nicht unbedingt schön finden (ist zumindest meine Meinung) man sollte es nur trotzdem zulassen.
    Liebe Grüße =)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥