featured Gedanken Interior

We are moving #2 - Braucht man eigentlich ein Konzept?

Im ersten Teil der "We are Moving" Serie ging es vielmehr um die emotionale Seite der Wohnungssuche. Heute wollen wir mal etwas voranschreiten mit der Planung des baldigen Umzugs und an dieser Stelle sei gesagt: so langsam kriege ich Panik, wenn ich aufs Kalenderblatt schaue und sehe, was hier bisher alles geschehen oder besser noch nicht geschehen ist. Uppsi...


1. Braucht man eigentlich Wohnkonzepte bzw: wie verleiht man einer Wohnung seine Persönlichkeit?


Ich hatte ja schon einmal gesagt, dass ich das Glück habe, mit Stefan einen Partner zu haben, der mindestens genauso detailverliebt und designvernarrt ist wie ich. Kurz gesagt: wir teilen den gleichen Sinn für Ästhetik und große Diskussionen gab es bei uns deswegen noch nie. So malten wir uns bereits nach der Besichtigung unsere neuen Wände aus, richteten imaginär ein und planten, welche Möbelstücke wir noch uuunbedingt bräuchten. 

Was bei mir eher intuitiv und spontan geschieht, geht Stefan strukturiert an. In der Hinsicht ergänzen wir uns sehr. Was wir beide gemeinsam haben? Das Faible für Pinterest. Als Grafiker holt sich Stefan dort selbst häufig Inspiration, also war es doch nur naheliegend, dass wir beide ein Interior-Board haben. Witzigerweise überschnitten sich unsere Pins recht häufig, was vor allem für eins spricht: wir haben einen recht ähnlichen Geschmack. 

So sehr wir unsere aktuelle Wohnung und die Einrichtung lieben, brauchen wir dann doch etwas frischen Wind. Nicht in Form einer komplett neuen Einrichtung, aber aus alten Möbel kann man anhand neuer Konzepte einen völlig anderen Vibe in einer Räumlichkeit erschaffen und genau das ist unser Ziel. Auf die Frage: braucht man eigentlich Wohnkonzepte, antworten wir beide also mit einem definitiven JA! Sie helfen einfach ungemein. Dabei geht es weniger darum, explizit die ganze Wohnung strategisch vorzuplanen, sondern ist eher ein Mix aus Planung, Strategie, aber von meiner Seite aus auch sehr viel Gefühl. Welche Stimmung möchte ich im jeweiligen Raum erzielen, wie möchte ich mich fühlen, was sollen Möbel in Einklang mit Deko und Farben ausdrücken und inwiefern spiegeln die Räume unsere Persönlichkeit wider? Ja, wie kann man überhaupt eine Persönlichkeit anhand von Interior einfangen?

Ich sagte ja schon, dass bei uns Intuition und Struktur zusammenfinden. Während ich also ein großer Fan von Moodboards bin, Inspirationen sammele, um ein Gefühl zu bekommen, wie die neuen Wände aussehen sollen, geht Stefan strukturierter an die Sache heran. So hat er beispielsweise im Adobe Illustrator den Grundriss nachgestellt und potenzielle Möbel an Ort und Stelle gerückt, so dass wir immer mal rumschieben und planen können.

So findest auch du deinen eigenen Einrichtungsstil:


1. Mal dir den Grundriss auf und probiere doch einfach mal verschiedene Variationen, wie du deine Möbel stellen könntest. So kriegst du schon einmal ein erstes Feeling für die Wohnung und kannst besser planen, welche Möbelstücke eventuell noch fehlen oder wie man das Optimum aus kleineren Räumen holen kann.

2. Moodboards! Pinne bei Pinterest je nach Raum alles, was dir gefällt. Meist ergibt sich dann schon eine klare Linie. Dabei muss nicht ein Zimmer komplett übernommen werden, sondern einzelne Elemente treten deutlich hervor, die dir gefallen. Für unser neues Wohnzimmer waren das z.B. eine grau-grüne Wand, helles Holz, natürliche Elemente und ganz viel Grau und Weiß - eben ein klares, freundliches, cleanes Gesamtbild mit natürlichen, rustikalen Elementen im Mix. So gehst du dann Raum für Raum vor und hast recht schnell ein Gefühl für die einzelnen Räume entwickelt.

3. Oder du machst es andersherum und überlegst dir erst eine Raumstimmung. Was soll der Raum ausdrücken, wie willst du dich darin fühlen? Soll das Schlafzimmer hell, freundlich und frisch sein oder darf es ruhig dunkler, gemütlich und schwerer sein. Wie bekommst du die jeweilige Stimmung umgesetzt? Welche Farben. Materialien, Möbel sind dafür essentiell?


2. Es kann doch wohl nicht so schwer sein, leere Kartons aufzutreiben!


"Stefan, wie viele Umzugskartons brauchen wir eigentlich, um eine 2-Zimmer-Wohnung zusammen zu räumen und zu transportieren?!" Eine der ersten organisatorischen Probleme nach der anfänglichen Inspirationsflut lag direkt vor uns und wir? Hatten keine Ahnung. Ich weiß, dass wir viel Zeug haben und Zeug summiert sich - kennt ihr noch das Verlies der Bellatrix Lestrange aus dem Harry mit Ron und Hermine den Horkrux fischen wollte und sich einfach jeder Gegenstand, den er berührt hat, vervielfältigt hat? Ja, so ungefähr fühlt sich unsere Wohnung aktuell an. Letztlich wird es vermutlich immer so kommen, dass es am Ende zu wenig Kartons sind. Wie will man sowas auch einschätzen können?!

Auf Instagram stellte ich euch die Frage, welche Kartons ihr empfehlen könnt und ob ihr Tipps habt, wo man welche herbekommt. Unser Energieanbieter hatte ein Angebot, bei dem man 10 Kartons umsonst bekommt. Der Anfang war also getan. Und eure Tipps? Da wäre Ebay Kleinanzeigen, eigentlich auch unsere erste Anlaufstelle, aber anscheinend ziehen derzeit viele Leute um, denn weit und breit gab es kein Angebot, um an gebrauchte Kisten zu kommen. Also Option 2: Bananenkisten und Windelkartons. Allerdings sind mir beide Varianten etwas zu klein, um alles zu transportieren, weswegen weiter recherchiert wurde und ich via Googlesuche auf dieser Umzugsseite gestoßen bin. Verpackungsmaterial, Glaskartons, Umzugskartons usw. für wirklich jeden Gegenstand. Kurzerhand habe ich also aufgrund der guten Preise dort geordert und erwarte die Lieferung in den nächsten Tagen. Ob die Kisten was taugen, werde ich euch später verraten. Die große Packerei kann also beginnen!

3. Welche Farbe soll es sein - oder auch: im Notfall streichen wir eben um, ganz einfach!


Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, sind Stefan und ich Kreativköpfe. Statt uns also mit Packen und Zusammenräumen zu beschäftigen, widmeten wir uns den wirklich wichtigen Dingen. Wandfarben zum Beispiel. So besitzen wir seit 1,5 Monaten die Farbe für unser Wohnzimmer, noch bevor der eigentliche Umzugstag durchgeplant war. Typisch!

Wie schon angedeutet soll es ein Grau-Grün, speziell gesagt die Farbe Sanfter Morgentau von Alpina Feine Farben werden. Ja, ja, ich sehe euch schon die Augen verrollen bei DER Trendfarbe. Um ehrlich zu sein, ist dieser Trend völlig an mir vorbei gegangen. Bis ich auf Pinterest dieses Foto sah, mich unsterblich verliebte, Stefan die Farbe auch mega fand und wir dann erst einmal ewig überlegten, wie nun der Farbton heißen könnte. Jade? Graugrün? Und bei unserer Recherche stießen wir dann darauf, dass der Ton in der Interior-Welt wohl gerade ziemlich hip ist. Naja..falls wir uns irgendwann satt gesehen haben, wird eben kurzerhand überpinselt. Kein Ding ;) Aber da die Farbe doch sehr dezent, elegant und klassisch wirkt, sollte das nicht so schnell der Fall sein.

Fehlt noch Aliyas Zimmer...mädchenhaft soll es sein, aber nicht zu kitschig. Nicht zu rosa, auf keinen Fall Pink, Creme ist zu langweilig, Grau dann doch zu trist. Ein Apricot oder Altrosa schwebt mir vor, aber da DEN perfekten Ton zwischen zu kühl oder zu warm, zu hell oder zu dunkel, zu knallig oder zu trist zu finden, ist enorm schwer. Bisherige Auswahl? Schöner Wohnens Quarzrosa, Poudre oder eine eigens zusammengestellte Farbe aus dem OBI Baumarkt.


4. Ein Sofakauf ohne Probesitzen?


So richtig viele neue Möbel wollten wir eigentlich nicht kaufen. Eine Küche können wir zum Glück übernehmen, Ess- und Schreibtische wollen selbst gebaut werden. Bis auf einige Kleinigkeiten war also schnell klar, dass nur eine Großanschaffung ansteht: die Couch. Unser jetziges "Friheten" von Ikea hat gute Dienste erwiesen, hat perfekt in unser kleines Wohnzimmer gepasst und war ein echtes Schnäppchen. Allerdings ist es uns für unser endlich neues großes  (!!!) Wohnzimmer viel zu klein. Es würde schlichtweg untergehen.

Also war schnell klar, dass wir ein neues kaufen werden. Sofakauf ist dabei aber eine Sache, vor der mir graut. Eigentlich will man Probesitzen, in den Möbelhäusern gefallen mir zu 90% die Sofas jedoch nicht oder sind einfach zu teuer. Also bleibt wie immer das Netz. Wir wollten etwas Zeitloses, einen robusteren Stoff und dennoch nicht auf Hellgrau verzichten. Es sollte bequem, dann aber auch nicht unglaublich preisintensiv sein. Entschieden haben wir uns letztlich für das hellgraue Modell von Trendmanufaktur und haben dank Internetrecherche bei BAUR 20% gespart. Wo gibt es bitte 20% auf Möbel??? Das war ein purer Glücksgriff und falls ihr noch Möbel sucht, solltet ihr bis Ende Juli dort mal stöbern (nein, ich wurde nicht dafür bezahlt, das zu schreiben. Es war eine reine Zufallsentdeckung!) Übrigens finden Stefan und ich das senfgelbe Sofa auch richtig genial, langfristig gesehen ist klassisches Grau dann wohl aber doch die sicherere Entscheidung ;)

5. Wo kommt denn dieser Mist nur her? - Das große Ausmisten!


Ha, bevor ihr denkt, wir würden uns nur um die Optik kümmern, soll natürlich auch in diesem Post noch gearbeitet werden. Eine der Hauptvorbereitungen auf den Umzug war im Vorfeld das Ausmisten. Über 4 Jahre sammelt sich einfach sooo viel Zeug an und ich fragte mich beim Durchforsten aller Räume und Möbelstücke das ein oder andere Mal, woher denn dieser Mist nur kommt und was mich dabei geritten hat.

Alter Ballast soll nicht mitgeschleppt werden und ich habe keine Lust, nach dem Umzug die Kisten zu sortieren und mich dann mit ungewollten Dingen rumzuschlagen. Also wird hier schon seit Wochen Stück für Stück ausgemistet. Was ich früher an einer Wochenendaktion gewuppt hätte, geschieht akuell mit Baby eher nebenbei. Hier mal 10 Minuten genutzt, dort mal Aliyas Mittagsschlaf mit Ausmisten verbracht usw.

Angefangen wurde mit dem Kleiderschrank. Ich habe sortiert, Kaputtes und Untragbares weggeschmissen, Sachen verschenkt, verkauft und gespendet. Ähnlich ging es dann mit Kleinkram und Deko weiter. Falls ihr wie ich keine Zeit habt, um alles bei Ebay Kleinanzeigen für Peanutbeträge einzustellen, macht doch anderen eine Freude! Wir reden hier natürlich von wirklich günstigen Dekoelementen, für die ich eh so gut wie nichts bekommen hätte. So packte ich sie kurzerhand in eine Kiste mit dem Schild "zu verschenken" vor die Haustür und innerhalb weniger als 30min war sie leer mit Rückantwort "Dankeschön, das ist ja mega". Ihr seht: gar nicht so schwer und anderen Menschen den Tag versüßt zu haben mit Dingen, die uns nur beschweren, ist doch eine super Sache. Probiert es mal aus!




Aktuell sind wir also noch 2,5 Wochen vom Umzug entfernt. So richtig sieht man das unserer Wohnung noch nicht an und ich kriege langsam etwas Panik, ob wir das alles schaffen. Gerade ein Baby ist ja doch ein unberechenbarer Faktor. Mit Schub, Erkältung, Zähnen oder sonstigem kann es ganz schnell passieren, dass ich mehr mit der Kleinen beschäftigt bin und kaum Zeit habe, mit anzupacken. Stefan hat aber glücklicherweise Urlaub genommen, so dass wir wohl alles irgendwie managen werden.

Wie genau ich beim Packen vorgehe, was es für einen reibungslosen Umzug zu beachten gibt und welche Pannen etc. uns auf dem Weg zum Tag X noch bevorstehen, verrate ich euch dann im nächsten Update.


Kommen euch denn einige Szenarien bekannt vor und wie geht ihr beim Einrichten vor? Seid ihr eher pragmatisch oder auch kreativ-gefühlsgesteuert? Erzählt doch mal!

You Might Also Like

9 Kommentare

  1. Liebe Yasmin,
    auch wir sind ja momentan praktisch schon im Umzugsstress obwohl wir eigentlich erst Anfang September ausziehen :) aber auch wir haben ein kleines Mäuschen daheim das unterhalten werden möchte. Deshalb packe ich derzeit auch schon Unzugskartons mit Dingen auf die wir die nächsten Wochen verzichten können. Mein Mann (auch ein Stefan :D) nimmt dann immer wieder mal welche mit und bringt sie im Haus unter. Das schöne graugrün von Alpina haben wir im Kinderzimmer unseres Sohnes gestrichen :) Und das Problem mit dem Sofa haben wir auch ! :/ Berichte doch bitte ob du zufrieden bist mit deinem super Schnäppchen.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dann stehen euch auch aufregende Zeiten bevor 😊 Dass ihr die Kartons schon wegbringen könnt, ist Mega praktisch. Bei uns steht alles im Weg rum 🙈 Und das Update zum Sofa folgt definitiv

      Löschen
  2. Ich habe kartons beim B1 baumarkt gekauft. Die haben 10 cent und sind riesig. Aber schöner guide! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade, dass ich das vorher nicht wusste 😄

      Löschen
  3. Hallo Yasmin, wir sind aktuell auch auf der Suche nach einer neuen Wohnung, weshalb wir auch auf der Suche nach neuen Möbeln sind. Das Sofa gefällt uns auch sehr gut und wir wären über ein Feedback, ob der Stoff euren Vorstellungen entspricht und das "Sitzgefühl" passt, sehr dankbar. Ihr habt den Stoff "Struktur" gewählt oder? Ansonsten gefällt mir das Farbkonzept auch richtig gut!

    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Ach... ich fühle gerade mit dir. Wir sind am Wochenende umgezogen. Seit sechs Wochen habe ich Kartons gepackt, ausgemistet, bin mit Elli durch Baumärkte und Möbelhäuser getingelt. Letztendlich lief alles nach Plan, alle Kartons sind wieder ausgepackt und wir fühlen uns nach zwei Tagen schon mega wohl. Das wird alles. :*

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir war es letztes Jahr eine Mischung aus beidem. Zuerst hab ich mir die Inspiration v.a. bei Pinterest gesucht und dann geschaut, was ich davon in meiner kleinen Wohnung umsetzen kann...

    Ich bin schon sehr gespannt auf eure neue Wohnung, besonders auf das Schlafzimmer. Ich fände es auf jeden Fall richtig cool, wenn ihr so ne dunkle/schwerere Variante machen würdet :)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöner Beitrag!
    Ich bin auf Eure neue Wohnung schon sehr gespannt! Was mir in dem Text aufgefallen ist, du nutzt hier so viele Anglizismen:"We are Moving, Faible ,Moodboards ,Feeling etc. Das ist gar nicht böse gemeint, denn ich würde auch zu diesen Begriffen greifen wenn ich den Text schreiben würde.
    Ich finde es nur sehr Interessant wie sich diese Wörter in unser Alltag eingebracht haben und es uns gar nicht mehr auffällt wenn wir nicht mehr Deutsch sprechen. You know what I mean, right?
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Wir sind auch gerade in Halle umgezogen und ich hab es mit dem Kleinkram und Dekozeug genauso gemacht wie du - Kiste und auf die Straße... alles war weg! Muss aber ehrlich sagen, dass ich das erst kenne seit ich in Halle wohne, funktioniert wahrscheinlich auch nur in einem relativ belebten Viertel :) Alles Gute weiterhin für euren Umzug!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥