Baby featured

Babys erste Garderobe: welche Erstaustattung brauche ich?

* WERBUNG: Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Zalando entstanden

Ich weiß noch genau, wie ich letztes Jahr um diese Zeit das Geschlecht meines kleinen Minimenschen erfahren habe. Bis dato hatte ich mich deutlich zurückgehalten mit Anschaffungen für das Baby. Hier und da landete mal ein neutraler Body im Warenkorb. Kinderzimmer, Babyprodukte oder gar eine Garderobe waren jedoch noch nicht in Sichtweise. So stand ich also wie alle werdenden Eltern vor der Frage: was braucht man eigentlich alles und wie zieht man ein Baby an? Neben all den anderen Erstaustattungen war also auch die Kleidungsfrage eine essentielle.

Bei meiner Recherche durch etliche Babyforen, Empfehlungen und Co. stieß ich sehr schnell auf die Erkenntnis, dass man das so pauschal nicht sagen könnte. Denn es spielen einige Faktoren bei der Erstausstattung eine Rolle: Ist dein Baby ein Winterbaby und braucht wärmere Kleidungsstücke, kommt es vermutlich im heißen Sommer und benötigt dementsprechend weniger. Dann kommen noch so nicht vorhersehbare Faktoren hinzu wie etwa: spuckt mein Baby übermäßig viel und muss dementsprechend häufig umgezogen werden oder ist mein Baby eine Frostbeule oder gar kleiner Heizstrahler?



Wie bei so vielen Dingen in Sachen Baby steht man als werdende Eltern ahnungslos vor einer enormen Auswahl. Woher soll man auch wissen, was "richtig" ist, wenn man selbst auf keinen Erfahrungsschatz aufbauen kann oder sich die Rahmenbedingungen geändert haben. So sind beispielsweise meine Eltern und Großeltern immer wieder erstaunt, wie kurz man heute Strampler anzieht und dass Babys ab 3 Monaten meist schon "richtige Kleidung" wie wir Erwachsenen tragen, nur eben in mini und bequem.

Bei meiner Recherche rund um das Thema Erstauststattung bediente ich mich wie bei jedem Thema der Hilfe des Internets. Zum Glück gibt es ja etliche Checklisten, die man einsehen und abgleichen kann, so dass man vor lauter Ratlosigkeit nicht völlig allein da steht. Zalando hat hierfür in Zusammenarbeit mit gestandenen Mamas einen Erstaustattungsguide - für Sommer-, wie Winterbabys, aber auch rund um das Thema Umstands- und Stillmode sowie sonstigen Anschaffungen - verfasst, um genau dort anzusetzen und Hilfe zu bieten, wo sie dringend benötigt wird.

Ich selbst mag bei Zalando die Vielfalt der Babymarken sehr gern, da man schlichtweg alles bekommt, was man sich nur wünschen kann und dabei sogar auch nachhaltige Labels findet (falls das für euch interessant sein sollte). Meine liebsten Marken habe ich euch übrigens unten in Collagenform mal mitgebracht.

Meine persönlichen Erfahrungswerte in Sachen Babys erste Gardobe

  • kauft lieber ein paar Bodys zu viel als zu wenig
  • bequeme Strampler sind für den Anfang perfekt, weil sie herrlich unkompliziert sind
  • Tipp für Herbst-/Winterbabys: achtet auf integrierte Handschuhe, die häufig zum Umklappen in Stramplern (ich habe auf die von Next geschwört!) integriert sind und die kleinen Händchen wärmen oder gegen das Kratzen schützen
  • wählt weiche, natürliche Materialien, die nicht kratzen
  • Wickelteile, weil das Anziehen damit spielend leicht funktioniert
  • Kapuzen und Co. sehen zwar süß aus, sind aber unpraktisch, weil das Baby anfangs meist nur auf dem Rücken liegt. Ebenso wie Kleidchen, Röcke oder Jeanshosen
  • wenn ihr euch unschlüssig seid, ob eurem Baby zu warm oder zu kalt ist, macht den Wärmetest im Nacken. Der sollte sich angenehm warm und nicht schwitzig anfühlen
  • ich habe mich im Winter in etwa an die 3-Teile-Faustregel gehalten: Body, Strumpfhose und Strampler, alternativ Oberteil und Leggings
  • kauft nicht zu viel Größe 50, aber vernachlässigt sie auch nicht- mir wurde z.B. immer gesagt, ich bräuchte keine Bodys in Größe 50. Aliya trug die Größe allerdings ganze 7 Wochen, alle anderen Bodys waren ihr einfach meilenweit zu groß, da sie sehr schmal war, so dass ich schon nach wenigen Tagen Zuhause meinen Vorrat aufstocken musste

Welche Materialien sollte ich wählen?

Bei uns haben sich natürliche Materialien wie 100% Bio-Baumwolle am besten bewährt, da sie schön wärmt und gleichzeitig sanft zur Babyhaut ist. Im Sommer eignet sich auch leichte Seide wunderbar für Bodys. Was ich im Winter auch sehr nützlich fand, waren Fleecematerialien oder Wollwalk zum Wärmen. Achtet nur darauf, dass eure Wollstücke nicht auf der zarten Babyhaut kratzen. Wer etwas tiefer in die Tasche greifen mag, kann natürlich auch zu Kaschmir greifen, was besonders flauschig ist.
In Sachen Winteroveralls haben wir auch sehr gern gesteppte Daunen gewählt, falls es richtig kalt wurde. Auch ein Lammfell im Kinderwagen ist eine Überlegung wert, da es im Winter schön wärmt und im Sommer sogar die Hitze reguliert.

Was braucht man wirklich?

Das lässt sich so pauschal nie wirklich sagen. Die Zalando Erstaustattungs Checkliste hilft euch da aber deutlich weiter und ich schätze nach meinem Erfahrungswert die Mengenangaben als recht realistisch ein. Mehr geht natürlich immer, vor allem wenn man sich vor lauter süßen Babysachen nicht zusammenreißen kann beim Shopping. Denkt aber auch daran, dass die Kleinen sooo schnell herauswachsen und man am Ende meist doch die gleichen 2-3 Lieblingsoutfits anzieht.

Viele der Dinge lassen sich ja auch recht kurzfristig noch nachshoppen, wenn euch auffällt, dass ihr an einer Front zu wenig besorgt habt.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Sommer- und Winterbaby?

Denkt daran, dass Winter nicht automatisch eiskalt und Sommer brütend heiß sein muss. Für jede Jahreszeit bedarf es natürlich anderer Accessoires und Materialien. Hier findet ihr mal eine Zusammenfassung, welche Accessoires bei uns im Winter und Sommer nicht fehlen durften:

Die Accessoires für das Sommerbaby

  • leichter Sonnenhut, am besten mit Nackenschutz
  • eine leichte Decke für unterwegs, falls es doch zu kalt ist
  • luftige Einteiler
  • UV-Schutz und Sonnensegel für den Kinderwagen
  • eine leichte Jacke für unterwegs
  • mit dem Lagenlook seid ihr auf der sicheren Seite
  • immer ein paar Söckchen dabei haben, da die Füße doch schnell mal auskühlen

Die Accessoires für das Winterbaby

  • Strumpfhosen sind praktisch, wärmend und verrutschen meist nicht
  • langärmlige Overalls, da diese auch nicht so schnell verrutschen
  • Handschuhe oder noch besser: Overalls und Outdoor Jacken mit integrierten Handschuhen
  • Kuscheldecke für den Kinderwagen
  • unbedingt eine Mütze, um den Kopf vor Kälte und Wind zu schützen



graue Wollhose - Name it
Tiger-Strampler - Next
Pünktchen-Strampler - Next
Streifen-Pullover - Imps & Elfs (nachhaltiges Label)
Leggings-Set - Mothercare
Kurzarmbody-Set - Carters
Latzhose - Next
Sommerset - Carters
Pullover mit Herzen - Mothercare
Mütze mit Punkten - Vingino
Mütze mit Ohren - Gap
Bärenstrampler - Mothercare
Leggings in Beerenfarben - Name it


Die Checkliste zum Ausdrucken und Abhaken findet ihr übrigens ganz unkompliziert hier: CHECKLISTE


You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Ein ganz toller Post <3
    Mir ging es ganz genauso, auch bei der Größenfrage war ich völlig überfordert. Jeder hat mir geraten bloß nicht zu viel in 50/56 zu kaufen, weil sie das sowieso kaum tragen würden. Naja, Laura hat die Sachen ebenfalls die ersten 2 Monate getragen...und ich hatte in 50 so gut wie nichts zu Hause! Also hieß es nach der Entlassung erstmal: dringend Babykleidung kaufen!
    ich finde Strampler zwar mega süß, aber wenn sie unten keine Knopfleiste zum Wickeln haben auch unfassbar nervig. Deshalb ziehe ich ihr am liebsten Leggings oder ähnliches an. Da ist das Wickeln schnell und herrlich unkompliziert erledigt. :)
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥