Baby featured Gedanken

40 Wochen schwanger

Wow, da wären wir also...fast bzw. vielleicht sogar schon am Ende dieser aufregenden Reise? Während ich diese Zeilen tippe, schlürfe ich meinen neuen Früchtetee, der sich heute im ersten Adventskalendertürchen befand, denn es ist der 1. Dezember und ich bereite diesen Post schon einmal vor - nur für den Fall aller Fälle, denn es kann ja schließlich jederzeit losgehen, auch wenn der offizielle Termin erst am 5.12. ist - also wenn ihr diesen Artikel zu lesen bekommt.

Ursprünglich wollte ich gar nicht noch ein Update veröffentlichen, aber ihr habt die Berichte so gerne gelesen und da fühlt es sich nur richtig an, einen runden Abschluss zu schaffen. Zeit also, um ein letztes Mal tagebuchartig die vergangenen vier Wochen mit Baby im Bauch Revue passieren zu lassen. Was war also los von Woche 37-40?



Schwangerschaftswoche: 39 + 3 (beim Veröffentlichen des Posts genau 40+0), sprich mitten in der 40. Woche und es kann jederzeit losgehen
Gelüste? Eiskalte Cola gehörte ja schon die ganze Schwangerschaft über zu meinen Begleitern, habe ich sie aber bisher nur ab und an mal getrunken, brauche ich aktuell jeden Tag wenigstens eine kleine Dose davon. Generell trinke ich zur Zeit wie ein Loch und Stefan kommt gar nicht mehr hinterher mit dem Kauf der Wasserkisten.
Abneigungen: nach wie vor keine
Bauchumfang: der Bauch hat sich sichtbar gesenkt und ist damit aber auch nach vorn gewandert. In den letzten vier Wochen hat er noch einmal 3cm zugelegt, ist jetzt final bei 92cm und damit deutlich kleiner als ich erwartet hatte. Mehr wird es vermutlich nicht mehr. Insgesamt müsste er dann so um die  20-25cm gewachsen sein - ein reiner Schätzwert, da ich zwar meinen Taillenumfang von vorher kenne, nicht aber den genauen Bauchumfang.
Gewicht: auch hier gab es noch einmal einen ordentlichen Sprung. Vor vier Wochen waren es insgesamt 7kg mehr, mittlerweile habe ich die 60kg Marke erstmalig in meinem Leben geknackt und bin bei 61kg angelangt - somit  bei 8-9kg Gesamtzunahme, womit ich auch niemals gerechnet hatte. Ich bin immer davon ausgegangen, dass man als zierliche Person insgesamt auch automatisch mehr zulegt und Speicher für die Stillzeit sammelt. Nun ja, so unterschiedlich kann es dann sein. 
Streifen: nichts, nada, niente...finde ich ja absolut faszinierend, aber wer weiß, ob da vielleicht bei der Geburt noch was passiert oder der Bauch reißt, falls ich übertragen sollte. Aber selbst wenn, es gibt Schlimmeres, hauptsache die Kleine kommt gesund auf die Welt.
Babys Größe: das bleibt die große Überraschung. Ich habe lediglich die Werte von vor vier Wochen. Da waren wir bei 47cm und 2,2kg. Man sagt ja, dass die Kleinen pro Woche etwa 200g zulegen. Dann müsste sie also jetzt bei ungefähr 3kg sein. Wir lassen uns überraschen ;)
Wehwehchen? Zum Ende hin werden die Wehwehchen ja automatisch mehr und wachsen potenziell mit dem Bauchumfang mit. Gerade die letzten 1,5 Wochen waren dabei aber zunehmend härter und ich kann selbst gar nicht glauben, wie anstrengend alles geworden ist. Dazu aber jetzt mehr...


Woche 37 -  The Final Countdown


Wow, nun hat also offiziell der letzte Schwangerschaftsmonat begonnen und ich frage mich ernsthaft, wo die Zeit geblieben ist. Hatte ich euch nicht erst vor Kurzem von der Schwangerschaft erzählt??

Ab heute ist unsere kleine Maus nun kein Frühchen mehr und kann - theoretisch - jederzeit kommen. Irgendwie ein aufregender und gleichzeitig angsteinflößender Gedanke. Dass ich momentan im totalen Gefühlschaos stecke und nicht mehr Herrin meiner Emotionen bin, hatte ich euch aber hier bereits ausführlich berichtet.

Ich hätte ja nie gedacht, dass ich doch mal noch zu einem weinerlichen Bündel mutiere und einfach alles anzweifle und hinterfrage. Hoffentlich ist das nur eine Phase...

Unser Geburtsvorbereitungskurs ist mittlerweile vorbei und die Erfahrung war super lehrreich und sowohl Stefan als auch ich fühlen uns gut vorbereitet - so gut es eben geht in einer so ungewissen und unvorhersehbaren Situation. Aber theoretisch sind alle Fragen geklärt, wir haben eine Checkliste mit Dingen, die man vorbereitend machen könnte, Dingen, die wir eventuell noch kaufen sollten und hilfreichen Tricks, die uns die ersten Tage und Wochen mit Baby erleichtern sollen. Ich bin gespannt, ob wir das auch so in die Praxis umsetzen können und trinke bis dahin meine 1-2 Tassen Himbeerblättertee. Der Kurs war also alles andere als ein Hechelkurs, vor denen man im Vorfeld immer etwas Angst hat, sondern insgesamt sehr informativ und witzig aufbereitet.

Und natürlich musste es so kommen, aber uns beide hat eine richtig fette Erkältung gepackt - mit 39° Fieber, Schnupfen und geschwollenen Mandeln. Als hätte man das jetzt kurz vor der Geburt noch gebrauchen können. Vielleicht sollte ich es als letzte Reingiung und Notbremse sehen? Dass mein Körper mich noch einmal aus dem Gefecht zieht und mich zwingt, Energie zu tanken. Statt rumzuwuseln und mir zu viel zuzumuten, lieber auf Ruhe und eine Mütze Schlaf zu setzen?


Woche 38 - Blogging Deadlines und Weihnachtsproduktion


Diese Woche steht ganz im Zeichen von Weihnachten. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein absoluter Weihnachtsfreak bin und ich möchte natürlich die #InlovewithChristmas Tradition auf dem Blog und Youtube Kanal nicht völlig auslassen. Deswegen wird fleißig vorbereitet, gebastelt, im Akkord gefilmt und fotografiert und letzte Deadlines abgearbeitet. Das stresst mich zwar aktuell etwas mehr, als ich eigentlich zugeben mag, aber ich hatte doch so viele Ideen und irgendwie macht es mich ganz wuschig, dass ihr hier nichts zu lesen bekommen könntet im Dezember. Ich weiß, ihr seid die besten Leser der Welt und würdet Verständnis dafür haben, aber solange ich noch regelmäßig Content produzieren kann, werde ich das auch tun. Weil es mir so viel Spaß macht und ich den Gedanken an einen Dezember ohne Inlovewith Christmas unerträglich fänd. 

Man könnte dazu auch Nestbautrieb auf dem Blog sagen. Schwangeren im Entstadium wird ja enormer Arbeitsdrang nachgesagt und genau den habe ich in Bezug auf den Blog - zumindest war ich noch nie in meinem Leben so produktiv wie jetzt. Jeden Tag fallen mir mehr Beitrags- und Videoideen ein, die ich ja schnell noch abdrehen und abarbeiten könnte, "bevor es zu spät ist" und ich erstmal in meiner wohlverdienten Baby-Bubble verschwinde. Ja, es ist stressiger als gedacht, aber es macht auch einen Wahnsinnsspaß und ich hoffe, ich kann euch mit den Adventsgewinnspielen, Geschenkideen und paar weihnachtlichen Beiträgen eine Freude bereiten.

Was den Rest angeht, bin ich recht entspannt. Körperlich geht es mir verhältnismäßig gut, ich spüre seit 2 Tagen abends starke regelartige Rückenschmerzen und einen Druck nach unten. Das müssen wohl die berühmten Senkwehen sein, bei denen das Baby ins Becken geschoben wird. Auch wenn das Ganze etwas unangenehm ist, freue ich mich aber, dass auch die Kleine sich so langsam auf den Weg macht und bin gespannt, wie sich dann die echten Wehen anfühlen.

Hinzu kommt, dass ich so laaangsam abends wieder wie ein normaler Mensch essen kann und meine Portionen Stück für Stück größer werden. Der Vorteil des eine Etage nach unten gerutschten Babys ist nämlich auch, dass sie nicht mehr länger auf meinen Magen drückt und ich insgesamt mehr Platz im Bauch verspüre.

Ein kleiner Luxus, den Stefan und ich uns aktuell gönnen, sind übrigens etliche Kinobesuche. Wir wollten die Zeit zu Zweit noch einmal nutzen und sind beinahe jede Woche im Kino - inklusive XXL Portion Popcorn. Diese Auszeiten und Date Nights sind einfach so schön und kommen in dieser Form vermutlich auch eine ganze Weile nicht wieder. Auch solche Dinge wie ein letzter spontaner Ikeabesuch, Shoppingausflüge und eben alles, worauf man eben einfach so ganz plötzlich mal Lust hat, machen wir mit Begeisterung, da es mit Baby schwierig wird, einfach so nach Lust und Laune Dinge zu unternehmen, denn fortan will alles gut geplant sein.


Woche 39 -  Nestbautrieb oder auch: Yasmin schwingt freiwillig und mit Freude den Besen: was ist da los?


Auch wenn ich mir eingestehen muss, dass der körperliche Verfall so langsam beginnt - ernsthaft jetzt, wer braucht bitte 5 Anläufe und mehrere Pausen, um eine 65qm Wohnung zu saugen oder rollt sich in Zeitlupe und wie eine Dampflok schnaufend auf die andere Seite, weil sich alle Gliedmaßen gefühlt 30kg schwerer anfühlen??? - versuche ich doch noch, so aktiv wie möglich zu bleiben. Kleine Spaziergänge hier und da, die meist aber nicht länger als 45min dauern und Arbeiten in der Wohnung stehen auf der Tagesordnung. Ich bin ja zugegebenermaßen nicht die ordentlichste Person - das ist ein Euphemismus für mein chaotisches Ich - aber selbst mich hat der Nestbautrieb gepackt und ich habe noch einmal, natürlich gaaaaanz langsam und gemächlich und mit Unterstützung von Stefan - die Wohnung auf Vordermann gebracht,  Staub gewischt, alles für die Kleine ordentlich gemacht und Wäsche gewaschen.
Soll ja auch ein bissl schick sein, wenn Baby nach Hause kommt (haha als ob die Kleine als allererstes die Staubprobe machen würde) und der Besuch unser Zuhause einrennen wird. Ich will mich ja nicht schämen müssen und Baby muss ja auch nicht gleich denken: "Oh mein Gott, bei welchen Messies bin ich denn hier gelandet?!" Ok, so schlimm war es dann doch nie, ich übertreibe etwas, aber ihr wisst schon, worauf ich hinauswill. Man will eben alles ein bisschen schicker haben als sonst. Ist vermutlich auch so eine verrückte Hormongeschichte. Anders kann ich mir den Aufräumzwang bei mir nicht erklären. 

Spätestens als ich den einen Tag gegen 22.30Uhr mit der Klobürste und Essig über der Toilette hing und manisch jede kleine Ecke des Bades klinisch rein schrubbte, schaute Stefan mich entsetzt an und fragte, ob ich noch bei Sinnen sei. Nicht, dass ich nicht öfter mal unser Bad säubern würde...hochschwanger, mit roten Wangen und um die Uhrzeit war dann aber doch ein etwas ungewöhnliches Bild und Stefan schimpfte mit mir, dass ich in meinem Zustand überhaupt noch in solche Positionen gehe, statt mich faul auf die Couch zu lümmeln, wo ich seiner Meinung nach hingehöre. Ich habe dann brav die Bürste abgegeben und ihm das Schlachtfeld überlassen.

Übrigens habe ich mittlerweile meine Finger durch Würstchen ersetzt. Meine eigentlich ziemlich zierlichen (ich darf mir von meiner Familie immer den Wortlaut "dürre Spinnenfinger" anhören) Finger gleichen kleinen Speckwürsten, die zudem noch taub und unglaublich steif sind. Da muss ich unweigerlich an meinen lieben Musiklehrer denken, der so breite Finger hatte, dass ich mich jedes Mal fasziniert fragte, wie zur Hölle er so gekonnt die Klaviertasten ansschlagen konnte. Als ebenfalls Klavier spielendes Mädchen hatte ich immer Hochachtung vor ihm, da ja mir mit meinen Spinnenfingern der Anschlag schon nicht immer leicht gefallen ist. Ja, jedenfalls fühle ich mich mächtig aufgedunsen im Gesicht und den Händen und hoffe, dass diese Wassereinlagerungen nach der Geburt schnellstmöglich verschwinden.

Woche 40 - jetzt beginnt der Wartewahnsinn


Zugegeben, mittlerweile frage ich mich selbst, ob alles mit mir stimmt. Die Warterei hat offiziell begonnen und auch wenn ich gern einen ungefähren Zeitraum wüsste und mich die Ungewissheit, wann es denn nun losgeht und dass großes Pläneschmieden irgendwie nicht mehr funktioniert, wahnsinnig machen, bin ich ansonsten relativ gelassen. Ich würde sagen, dass ich weder nervös bin, noch dass ich Angst habe, denn Fakt ist: früher oder später kommt die Kleine eh und je mehr Stress ich mir mache, desto schwieriger wird es sicher. Nichtsdestotrotz gehen Stefan und ich jeden Abend mit einem kribbelnden Gefühl ins Bett und fragen uns, ob das wohl unsere letzte ruhige Nacht sein wird oder es vielleicht doch bald losgeht. Jeden Morgen beginnt das Spiel dann von vorne: wieder eine Nacht "überstanden" und noch ein paar Stündchen Schlaf erhascht. Was wohl der Tag bringen wird?

Wie gesagt, mache ich keine großen Pläne mehr, bin insgesamt irgendwie sehr viel ruhiger geworden, versuche Kräfte zu sammeln und wusele weniger herum. Einzige Ausnahme ist das Plätzchenbacken. Ich habe mich selbst schon für verrückt erklärt, aber ich backe ungelogen jeden verdammten Tag am besten schon am Vormittag Weihnachtsplätzchen. Mittlerweile weiß ich gar nicht mehr, wohin damit, aber der Backvorgang an sich ist einfach herrlich beruhigend und so läuft im Hintergrund Christmas Lights von Coldplay während der Weihnachtsbaum vor sich hinfunkelt und ich die Küche regelmäßig in eine Backstube verwandele. Falls also wer Plätzchen braucht, kommt ruhig vorbei. Ich kann vermutlich eine ganze Wohnsiedlung ernähren :D 

Außerdem merke ich spürbar, dass mein Körper arbeitet. Anfang der Woche spürte ich nur abends diese regelartigen Rückenschmerzen und Unterleibsschmerzen, mittlerweile sind sie über den ganzen Tag verteilt wellenartig da, öfter auch mal in messbaren Abständen, dass wir schon 2-3x dachten, es ginge los. Dann zieht und sticht es stark in der Leiste und ch empfinde einen starken Druck nach unten hin. Alles kleine Anzeichen, dass die Kleine sich bereit macht und da ich ja keinerlei Vergleichswerte habe und nicht weiß, wie sich echte Wehen anfühlen, ist das doch alles sehr aufregend, aber zum Glück noch aushaltbar. Ich gehe einfach mal davon aus, dass die richtigen Geburtswehen dann schon deutlich unterscheidbar sind.

Ach und dann wären da ja noch all die Verrücktgewordenen im Umkreis. Ich dachte ja immer, ich wäre einfach etwas überemotional, aber spätestens seit ich nach diesem Artikel sowohl Stefans als auch meine Familie in einen Strom aus Tränen und Emotionalität geführt hatte - ihr glaubt gar nicht, wie ulkig diese Situation aus Lachen und Heulen war und scheinbar lag das definitiv nicht an meinen Schwangerschaftshormonen, denn die hab ja nur ich :D -  weiß ich, dass so eine Schwangerschaft für alle eine Gefühlsachterbahn ist. Unsere Eltern, aber auch die werdenden Uromas und -opas fiebern mit und so starteten vor einigen Tagen die täglichen Kontrollanrufe, vor denen ich zuvor schon gewarnt wurde mit den Worten: "Viel Spaß schon mal die letzten Meter, wenn dann die Familien durchdrehen und jeden Tag (nach dem Entbindungstermin gerne auch mal mehrfach täglich) anrufen, ob alles ok ist, was das Baby macht, ob denn schon ein Kind da wäre und die Antwort jedes Mal: Nein lautet". Ich hielt das ja für ein Klischee, aber scheinbar ist da etwas dran.

So sehr mich die Anteilnahme und Sorge rührt, mussten Stefan und ich auch etwas schmunzeln bei all der Sorge. Ich weiß ja nicht, wie euer Familienverhältnis ist, aber mir käme nie im Leben in den Sinn, erst Tage oder gar Wochen nach der Geburt Bescheid zu geben, aber anscheinend ist das die größte Angst der Familie, dass wir klammheimlich unser Baby bekommen und uns bis auf Weiteres verstecken würden. Aber auch das gehört anscheinend zu einer Schwangerschaft dazu und ist ja auch schön - schräg schön! Verrückt wird es nur, wenn man sich mal für 1,5h zum Mittagsschlaf hinlegt, das Handy lautlos stellt und danach von einem Nachrichtensturm geweckt wird, wo man sei, warum keiner reagiert und ob gerade die Welt untergeht. Ihr seht...das ganz normale Chaos einer sich sorgenden Sippe und in solchen Momenten drückt das überemotionale Ich in mir heftig auf die Tränendrüse, da sich einfach jeder so sehr kümmert und die Ankunft der Kleinen fast schon ungeduldiger herbeisehnt als wir selbst.

Ach und dann habe ich beim Black Friday noch ein paar Schätze für die Kleine geshoppt, die ihr oben sehen könnt. Genauso wie ich meinen Last Minute Friseurbesuch noch geschafft habe. Als ich meiner Friseurin erzählte, dass ich gaaaaanz dringend noch dazwischen geschoben werden müsste, um hübsch für mein Baby zu sein und das Chaos auf meinem Kopf zu bändigen, bevor ich vermutlich mit Neugeborenem erstmal nicht so schnell zu einer Wellnessauszeit komme, hat sie mich netterweise direkt dazwischen geschoben und ich bin mehr als happy mit dem neuen Look.



Da wären wir also...40 Wochen schwanger und vielleicht hängt die kleine Maus ja noch eine Woche hintenran. Wir werden es sehen. Mir haben jedenfalls diese kleinen Updates super viel Spaß gemacht und auf Anraten meiner Omi werde ich sie mir ausdrucken und irgendwo einkleben. Für später, wenn dieses Internet gestorben und der Blog in Vergessenheit geraten ist. Dann kann ich in der Zukunft meiner Tochter irgendwann einmal die verrückte Zeit der Schwangerschaft vor Augen führen und in meine Gedankenwelt begleiten. Vielleicht ist das ja eine ganz witzige Sache für sie oder aber - was durchaus wahrscheinlicher ist - sie schämt sich unfassbar fremd für ihre uncoole Mama. Wie auch immer, mir hat die Zeit dieser Updates unglaublich viel Spaß gemacht und ich wollte mich bei euch für die vielen Klicks und das Interesse bedanken. Nie hätte ich gedacht, dass ausgerechnet diese Sparte so beliebt werden würde, hatte ich anfangs total Angst, nicht die richtige Balance aus Babyinhalten und "normalen Inlovewith"-Posts zu finden. Deswegen würde ich mich auch freuen, wenn ihr mir ein kurzes Feedback dalassen würdet. Ich weiß, man kann es nicht jedem Recht machen und das muss ich auch gar nicht, aber wie habt ihr die Zeit empfunden. 2-3 Schwangerschaftsbezogene Artikel habe ich noch in petto und ja, natürlich wird auch meine Erfahrung als Mutter zukünftig eine Rolle spielen. Ich würde nur gern von euch wissen, ob euch die Beiträge zu viel, zu wenig, zu uninteressant oder was auch immer waren. Gibt es etwas, das euch noch brennend interessiert und ihr lesen wollt und ich komplett vergessen habe?


You Might Also Like

23 Kommentare

  1. Ich fand es super schön zu lesen, und ich mag auch persönliche Posts. Das gibt dem Blog Tiefe. Und ich würde mich auch weiterhin freuen, beides höre - Mode und Mutterthemen :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand diese Posts unwahrscheinlich schön. Sie haben dich dem Leser näher gebracht, weil man auch so viel Persönliches von dir erfahren hat. Ich freue mich auf deine Erfahrungen als Mutter und hoffe, dass du diese genauso mit uns teilen wirst :-)
    Ich kann aber auch deine Sorge verstehen. Ich selbst schreibe einen Blog und habe Angst, meinen Blog zu viel mit "Schwangerschafts-Spam" zu belagern. Bisher hält es sich noch mit Updates in Grenzen - aber ich glaube je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, desto aktiver wird man diesbezüglich auch.
    Ich drücke dir die Daumen, dass die Kleine sich von alleine auf den Weg macht und nicht eingeleitet werden muss. Aber egal wie: ihr werdet mit Sicherheit wundervolle Eltern und ich freue mich auf alles, was noch kommt <3
    Alles Liebe
    Jenny von www.fitandsparklinglife.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für das Feedback und deine vielen lieben Kommentare immer, Jenny :) Ja, mir war es eben auch wichtig, die Leute nicht zu nerven, dann will man natürlich auch nicht ALLES offenbaren und sich selbst ein paar private Momente aufbewahren und trotzdem ungeschönt berichten. Da den Mix zu finden, ist nicht immer leicht. Aber du hast Recht, zum Ende der Schwangerschaft wurde auch bei mir die Frequenz an Posts stärker, aber das ist einfach normal. Da merkt man ja dann auch die größten Unterschiede und plötzlich passiert etwas :)

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
  3. Ein tolles letztes Update ;) Ich fand die Anzahl der "Baby-Einträge" genau richtig...für mich immer interessant zu lesen und ich würde mich freuen, wenn es nach der Geburt noch weitere Einträge in der Richtung gibt :)
    Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft für die anstehende Geburt! Ich fiebere schon mit ;)

    AntwortenLöschen
  4. So ein schöner Beitrag! Der Sprung deines Bauches von der 22. zur 28. Woche ist wirklich schön zu sehen. Ich wünsche dir für die letzten Meter viel Kraft und Geduld. Außerdem wünsche ich dir eine sehr schöne Geburtserfahrung!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Judith. Und ja, verrückt, was für ein Sprung der Bauch in den paar Wochen gemacht hat :)

      Löschen
  5. Obwohl Babycontent für mich noch weit in der Zukunft liegt (denke ich), war es sehr interessant, dich so in deinem Alltag zu begleiten und schon die ein oder andere Information abzuspeichern. Ich freue mich auch schon, wie sich der Blog durch Mama-Lifestyle verändern wird, freue mich auch wieder auf Outfits, wo nicht immer der Bauch im Mittelpunkt steht (aber im Zuge der Schwangerschaft war es natürlich super, dass wir nicht auf Outfits verzichten mussten!). Ich wünsche dir auf alle Fälle eine schnelle und relativ schmerzarme Geburt! :)

    Ps: Ich würde gerne zum Plätzchen essen vorbeikommen, hab ich doch hier in Halle keinen Backofen in meiner Studentenwohnung...

    Liebe Grüße, Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Feedback, Jasmin :) Oh an die Zeiten in meiner ersten Einraumwohnung ohne Backofen kann ich mich auch noch zu gut erinnern. Ich war immer so traurig, dass ich keine Aufläufe oder Plätzchen machen konnte :D

      Löschen
  6. Yasmin, ich bin SO gespannt. Lange wird es sicherlich nicht mehr dauern, daher drücke ich euch jetzt schon alle Daumen und Zehen und wünsche euch viel Glück für die Geburt. Ich hoffe, es klappt alles reibungslos und schnell, und ihr könnt die Kleine dann ganz bald mit nach Hause nehmen.
    Du hast auf jeden Fall ein richtiges Mittelmaß gefunden und hast Schwangerschaft und Lifestyle/Fashion Anteil wunderbar unter einen Hut gebracht.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe deine Blogeinträge zum Thema Schwangerschaft super gerne gelesen und mich immer gefreut, wenn ein neuer Artikel von dir erschienen ist. Ich fand, dass die Artikel sich einfach nahtlos in deinen Blog eingefügt haben und du immer noch die besondere Mischung auf dem Blog hast. Übrigens fand ich auch deine Shop-Empfehlungen für Babys super und habe da gleich mal etwas für meinen kleinen Neffen zu Weihnachten bestellt.

    Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt und freue mich schon auf schöne Babyartikel

    Alles Liebe
    Aileen

    AntwortenLöschen
  8. WOW! Die Bilder sind ja der Wahnsinn, da sieht man mal wozu der weibliche Körper in der Lage ist! Wirklich toll und auch dein Strahlen wurde immer schöner :)
    Ich wünsche dir gute Nerven für die letzte Wartezeit und dann eine schöne Geburt (wünscht man das so?^^) und eine wundervolle Zeit mit eurer Kleinen <3
    Danke, dass du uns auf eurer Reise mitgenommen hast, ich bin gespannt wie es weiter geht :)

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Wieder mal ein sehr schöner Post! Mir haben die Schwangerschftsthemen sehr gut gefallen und und es war super interessant sie zu lesen. Ich frue mich schon, wenn die Kleine da ist. Eigentlich ist es doch echt komisch, dass ich mich so sehr mit euch frue und auch etwas aufgeregt bin, wann es so weit ist... Ich mein ich "kenne" dich nur durch dien Posts und Videos...Naja, noch eine schöne restliche Zeit mit der Murmel wünsch ich dir!
    Liebe Grüße
    Livia

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Yasmin,
    ich finde deine Artikel zur Schwangerschaft ziemlich interessant und wirklich gut geschrieben, typisch für deinen Blog und ich habe alle gelesen, obwohl ich weder schwanger bin noch vorhabe, es zu werden...und das will schon etwas heißen ;). Auch die weniger schönen Dinge hast du mit so viel Leichtigkeit und Humor beschrieben, dass man sie gar nicht mehr so schlimm findet. Und dass du trotzdem so tolle Outfitposts verfasst hast, finde ich eine starke Leistung. Jetzt bin ich gespannt auf die ersten Babyposts, aber natürlich auch auf all die anderen Themen, die zu deinem Blog gehören.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  11. Einfach toll! Deine Schwangerschaft, die Bilder, die Outfits, deine Persönlichkeit, die du uns näher bringt, einfach alles! Ich lese deinen Blog seit Jahren,habe keine Kinder, bin 26, finde die Posts trotzdem super interessant. Mach einfach weiter so, von allem ein bisschen, bleib so wunderbar ehrlich! Ich hab das Gefühl, durch die Schwangerschaft wurdest du offener, du strahlst und es ist einfach schön, so viel mitzukriegen. Mehr davon!!!
    Ich wünsche euch alles Gute für die Geburt und natürlich die Zeit danach!
    Liebste Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Yasmin,
    Ich fand deine Posts immer total spannend und habe sie sehr gerne gelesen. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergangen ist! Wünsche dir alles Gute für dich & eure Kleine :)

    Liebe Grüße,
    Alisa von zeitvergessen.net

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Yasmin,
    auch als 18-jährige Leserin habe ich nichts auf dem Blog vermisst, sondern habe den Updates entgegengefiebert und mittlerweile warte ich auch jeden Tag auf einen Post von dir, um zu wissen, wann es endlich losgeht! :D Sei einfach du selbst, ich glaube, dann sind auch deine Lese zufrieden. Ich zumindest habe die Zeit sehr genossen. :)
    Ich wünsche euch noch schöne letzte Stunden zu zweit und wunderbare erste Stunden zu dritt.

    Alles Liebe von Josie. :)

    AntwortenLöschen
  14. Wieder ein toller Bericht. Ich drücke euch ganz fest die Daumen :)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Yasmin
    Ich bin zwar noch keine Mama. Aber da ich gleich alt bin wie du und ebenfalls in einer glücklichen Beziehung mit dem Wunsch irgendwann eine Familie zu gründen, habe ich deine Updates immer sehr sehr gerne gelesen. Da für mich das ganze in naher Zukunft auch ein Thema sein wird. Ich würde mich freuen wenn die Baby Themas weiter erhalten bleiben. Ich liebe aber auch deine "normalen" Inlovewith-Themen sehr. Deine Outfits, deine Gedanken etc. lese ich genau so gerne.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen!
    Alles liebe
    Tamara

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Yasmin,
    ich kommentiere auf Blogs unglaublich selten, möchte jetzt aber auch kurz was sagen. Ich mag deinen Blog unglaublich gerne! Und auch, wenn ich noch kein Kind habe, bin ich in einem Alter, in dem ich das durchaus andenke und das sicherlich auch nicht mehr ewig auf sich warten lässt. Gerade deshalb ist es für mich total spannend, zu lesen, wie du dich in der Zeit gefühlt hast. ich persönlich habe total Angst vor Schwangerschaft und Geburt. Dein Blog hat mir da einiges an Druck genommen.
    Einen reinen Mode-/Lifestyle-Blog kann jeder - aber so toll über eine der wichtigsten Reisen im Leben einer Frau zu berichten, kannst nur du :)
    Liebe Grüße und euch alles Gute für die Geburt und das Baby
    Sabi

    AntwortenLöschen
  17. Schöner Bericht und ein toller Einblick. Echt spannend, wie sich so ein Körper auf Alles vorbereitet und das mit der Familie ist schon immer lustig. Wikrlich so, als ob man dann nicht schreiben würde, wenn das Enkelkind auf der Welt ist ;).
    Die Gewichtszunahme ist ja echt immer krass indivuell, aber bist ja bei deinem Startgewicht auch ne wirklich zierliche Person, da kann man sich ja gar nicht vorstellen, dass du wirklich mal struggle mit deinen Beinen gehabt haben sollst.
    Alles Liebe weiterhin und eine möglichst zügige Geburt
    Melli

    AntwortenLöschen
  18. Oh schön. Das letzte update...
    Ich lese es, während unser Mäuslein neben mit auf der Couch vor sich hin schnorchelt und überlege, wie es bei mir wohl in den letzten Wochen der Schwangerschaft gewesen wäre. Bad habe ich auch noch geputzt. Samstags morgens um sieben. Dann fing das komische Ziehen im Bauch an. Am Ende des Tages war ich Mama. In der 35. Woche. Wir genießen jede Sekunde mit unserem Junior und sind fast froh, dass (nachdem trotz Frühchen alles in Ordnung ist bei ihm, er wohl einfach das mit Geburtstag an Weihnachten ähnlich doof fand wie wir) wir jetzt schon mit ihm zu Hause sind und die gemeinsame Zeit genießen können.
    Dir alles Gute für die Geburt eine wundervolle Kennenlernzeit mit eurem Mäuslein.
    Liebe Grüße, Katha
    PS: meine Erfahrung in Sachen Klinikkoffer... schwarze bequeme Hosen für nach der Geburt, ich sag nur Wochenfluss und Horrorszenen in hellen Sachen. Und Umstandsunterhosen sind gold wert, sollte es doch ungeplanter Weise auf einen Kaiserschnitt rauslaufen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥