Baby featured Gedanken

36 Wochen schwanger: mach mal langsam, Babymädchen

Als ich gestern auf den Kalender schaute und mir mehrere Familienmitglieder aufgeregt berichteten, dass ja Stichtag sei und es nur noch 30 Tage bis zum offiziellen Termin wären, musste ich erstmal kräftig schlucken. War ich nicht neulich erst noch nicht schwanger? Nun ja, die letzten paar Meter möchte ich so gut es geht noch nutzen und dazu gehört auch, euch mal wieder mit einem Update zu versorgen, denn die gehören unerwarteterweise mit zu meinen bestgeklickten Beiträgen. Ihr scheint jedenfalls neugierig zu sein ;)


Kommen wir vielleicht erst einmal zu den Hard Facts, bevor ich tagebuchartig weitermache.

Schwangerschaftswoche: 35+6, sprich am Ende der 36. Woche, ab morgen bin ich im 10. Monat und die Kleine gilt offiziell nicht mehr als Frühchen - crazy!

Gelüste? Nach wie vor keine wirklichen außer eiskaltes Wasser. Ich kann gar nicht genug Eiswürfel in mein Trinken geben.

Abneigungen: auch keine, essenstechnisch läuft alles wie immer, d.h. ich esse Miniportionen über den Tag verteilt und kann mein Essen aufgrund Völlegefühl und Sodbrennen kaum genießen

Bauchumfang: mittlerweile bei 89cm - der Bauch ist allein in den letzten 2 Wochen fast 3cm gewachsen - es hat plopp gemacht

Gewicht: + ca. 6-7kg sind es jetzt, wobei auch hier die letzten 2 Wochen ein wahnsinniger Schub zu verzeichnen ist. Baby macht sich Platz und wächst.

Streifen: nach wie vor keine am Bauch, Hüfte, Oberschenkel und Po, der zarte Ministreifen an der Oberweite ist geblieben

Babys Größe: die Ärzte sagen immer: groß und zierlich, eben ganz der Papa. Mittlerweile soll sie 47cm lang und ca. 2,2-2,3kg leicht sein. Ein Brocken wird sie wohl nicht mehr werden.

Wehwehchen? Oh ja, so einige. Aber von denen erzähle ich euch jetzt...


Woche 32 - letzte Erledigungen und die Kliniktasche

Normalerweise bin ich ja ein recht spontaner Mensch, in Sachen Baby wollte ich aber nichts dem Zufall überlassen und fange an, die letzten Vorbereitungen zu treffen. Arbeite Listen ab, bestelle noch einmal ein paar dringend benötigte Teile der Erstaustattung und philosophiere mit Stefan über Sinn und Unsinn von Windeleimern, Wärmelampen und Co. und denke das erste Mal in meinem Leben über den Inhalt einer sogenannten Kliniktasche nach. Ihr wisst schon, die Reisetasche oder das Köfferchen, mit dem man dann ins Krankenhaus geht und gefühlt den halben Hausstand mitschleppt. Nur für den Fall aller Fälle versteht sich...

Mein Kleiderschrank musste auch dran glauben. Ich brauche Platz und habe deswegen kräftig aussortiert und gleich mal geschaut, in welche Sachen ich noch passe. Das sind erstaunlich viele und ich bin ganz froh, am Anfang nicht wie verrückt Umstandsmode geshoppt zu haben, denn bis auf Jeans und 1-2 Basicshirts brauche ich die nicht wirklich.

Übrigens fühlt man sich als Schwangere manchmal ganz schön nutzlos. Meine Freundin zieht um und während alle anderen tatkräftig mit anpacken können, schmiere ich Brötchen, denn Tragen ist nicht. Ein bisschen frustet mich das ja schon, dass ich nicht mehr einfach so kann, wie ich will. Auch wenn ich mich noch ziemlich fit und beweglich fühle. Nur der Rücken tut abends immer öfter weh, so dass ich mich dann doch lieber aufs Sofa kuschele und mir eingestehen muss, dass ich eben doch in anderen Umständen bin.

Woche 33 - Geburtsvorbereitung - oder auch: Dinge, die ich nicht wissen wollte

33. Woche und der Besuch unseres ersten Geburtsvorbereitungskurses steht an. Stefan hat ja schon ein wenig Angst vor möglichen Hechelaufforderungen und was einen dort noch erwartet, aber meine Hebamme meinte, der Kurs wäre nicht so. Nun gut, lassen wir uns überraschen.

Zwei Stunden später und wir kommen mit folgenden Erkenntnissen nach Hause: 1. wir sind mit unseren 25/26 Jahren Teenieeltern! Ich dachte ja, dass so ein Kurs vielleicht ne gute Möglichkeit wäre, um Kontakte zu knüpfen, aber irgendwie sind alle Teilnehmer Mitte 30 und bekommen das erste Kind. Die Lebensumstände und Gesprächsthemen könnten nicht anders sein und plötzlich fühle ich mich wie eine Teenie-Mom. Also nicht, dass das Alter eine Rolle spielen würde, denn es gibt nicht DAS perfekte Alter, um Eltern zu werden, aber ich kam selbst ins Zweifeln, ob wir nicht doch etwas zu jung sind, um Eltern zu werden, wenn alle anderen schon gefestigt im Leben stehen und so viel mehr Erfahrung mitbringen. Erkenntnis Nummer 2: Ich muss nicht alles wissen!

Kennt ihr diese Leute, die ungefragt alles von sich preisgeben (ok, mache ich hier gerade auch, aber ihr entscheidet ja, ob ihr lesen wollt) und jedes intimste Detail mit der Welt teilen wollen? Ja, so eine Frau haben wir im Kurs sitzen. Wir kennen uns keine 10 Minuten und sie berichtet uns, dass wir ja alle derzeit das Problem hätten (ich zitiere wörtlich) "nicht kacken gehen zu können und generell kacken wir ja zur Zeit alle wie Hasen in Köttelchen". Ähm.... bitte was - von wem redet sie??? Ihr hättet Stefans Blick sehen sollen, ich bin fast vor Lachen von meinem Pezziball geflogen. Ebenso wie die Dame unsere Kursleiterin unterbrechen musste, um von den Praktiken der Damm-Massage zu berichten, die sie fleißig betreibt, aber leider nicht mehr alleine schafft, weil sie ihre beste Freundin da unten nicht mehr sieht. Zweiter What the Fuck Moment des Tages. Also nicht, dass man Körperlichkeiten der Schwangerschaft tabuisieren sollte, aber am ersten Kennenlernabend brauchte ich nicht gleich die volle Dröhnung intimer Details.

Insgesamt waren wir aber sehr positiv vom Kurs überrascht, da wir das Gefühl hatten, statt merkwürdige Übungen durchzuführen (es wurde tatsächlich nicht gehechelt), hilfreiche Praxistipps an die Hand zu bekommen und das auf eine lockere, lustige, entspannte Art und Weise, ohne sich bei Nachfragen schämen zu müssen.

Woche 34 - Tatendrang ohne Ende

Yeeehaa! Mich hat der Tatendrang gepackt. Ich weiß gar nicht, woher die Motivation kommt oder ob das jetzt dieser berühmte Nestbautrieb ist, aber ich schreibe To Do Listen, arbeite erste Weihnachtsprojekte für den Blog ab, organisiere Gewinnspiele, beklebe mit Stefan endlich unsere Babyecke, wasche die minikleinen Sachen, die auf der Wäscheleine einfach so so so so süß aussehen und will am liebsten 100 Dinge gleichzeitig machen. So ein paar Tentakel-Arme wären jetzt nicht schlecht...und ein bisschen mehr Ausdauer. Denn wenn ich zu viel mache, zieht und zerrt es doch ein wenig.

Übrigens spüre ich auch die Übungswehen immer stärker und öfter. Die Gebärmutter muss für die Geburt trainieren und zieht sich deswegen mehrmals täglich kurz stark zusammen. Das fühlt sich etwas unangenehm an, ist aber nicht schmerzhaft. Ich muss dann nur kurz Stehenbleiben, weil das Gefühl sehr merkwürdig ist, aber nach wenigen Sekunden ist der muskelkrampfähnliche Anfall wieder vorbei.

Woche 35 - erinnert ihr euch noch an den Pottwal?

Ich hatte euch ja im letzten Update schon berichtet, dass ich langsam zum Pottwal mutiere und OMG es wird immer schlimmer. Von jetzt auf gleich schnaufe ich wie eine kleine Dampflok, muss viel öfter Pause machen und rolle mich abends durchs Bett. Schuhe zubinden und Beine rasieren geht aber noch locker - an solchen Erfolgsmomenten halte ich mich fest!

Ansonsten habe ich nachts jetzt immer Anfälle von Mega-Durst. Dann wache ich auf und stürze einen halben Liter eiskaltes Wasser auf einmal hinunter und wundere mich, dass meine volle Wasserflasche am nächsten Morgen leer ist. Kennt das noch jemand??

Außerdem kratzt mein Bauch wie verrückt. Ich vermute ja, dass die Kleine einen Wachstumsschub hat, da der Bauch so spannt und ich mich viel unbeweglicher und runder fühle als sonst. Auch die Waage klettert seit einer Woche kontinuierlich Gramm für Gramm nach oben, obwohl ich nichts an meiner Essweise geändert habe und nach wie vor nicht viel hinunterbekomme.

Ach und dann müssen wir mal noch über Kindsbewegungen reden. Meine Apps sagen mir, dass Baby jetzt eigentlich ruhiger wird. Tja, da macht unsere Maus definitiv nicht mit. Der rebellische Charakter gefällt mir ja jetzt schon, ganz die Mama :D
Jedenfalls werde ich hier täglich und vornehmlich nachts gekickt, was das Zeug hält und ich merke, wie sie immer kräftiger wird. Meine rechte Körperseite wird nicht verschont und so holt sie aus, boxt unter die Rippen, rammt mir ihren Ellenbogen in die Seite, dass ständig der Bauch stark wackelt und Beulen zu sehen sind. Wusstet ihr, dass Babys im Bauch Schluckauf bekommen, um das Atmen zu üben? Crazy!! So ein kleiner Hicks-Anfall kann gut mal 20min dauern und hält mich mittlerweile regelmäßig wach. Ein bisschen nervig ist das schon, aber auch süß. So habe ich jedenfalls das Gefühl, dass die Kleine ordentlich wächst und stark wird. Ich muss aber auch ganz ehrlich sagen, dass - so schön die Nähe auch ist - ich mich auch wieder auf die Zeiten freue, in denen mein Bauch mir ganz allein gehört und nicht 24/7 zur Hüpfburg mutiert.

Woche 36 - mach mal langsam, Babymädchen!

Der Schub der letzten Woche wird Realität. Baby hat innerhalb von 2 Wochen fast 500g zugenommen und auch mein Bauch ist um die 3cm gewachsen. Das Jucken und Spannen und die stärkeren Tritte waren also doch keine Einbildung. Es hat einfach Plopp gemacht!

Und dann war da noch der größte Schrecken der Woche. Auf dem Blog und Instagram war es verhältnismäßig ruhig, was daran lag, dass die Kleine uns kurzzeitig in Panik versetzt hat. Bei der normalen Vorsorge waren nämlich plötzlich immer wieder die Herztöne sehr schlecht und machten Aussetzer, so dass der Verdacht einer Unterversorgung bestand. Meine Ärztin wies mich daraufhin ins Krankenhaus ein, um das abzuklären, da man notfalls die Kleine eher holen müsste. War ich im ersten Moment recht gefasst, löste ich mich im nächsten regelrecht auf. Ich spürte noch nie so eine Angst um meine kleine Maus und der Gedanke, dass etwas mit der Versorgung nicht stimmt und die Ärzte sie möglicherweise per Kaiserschnitt vier Wochen zu früh holen müssten, versetzte uns kurzzeitig in Panik. Wir sind doch nicht gar nicht richtig vorbereitet, Babymädchen. So sehr wir uns auf dich freuen, brauchen wir doch die Zeit noch, um dieses Wunder irgendwie zu realisieren.

Dann kamen Selbstzweifel hinzu. Bin ich womöglich Schuld daran, dass die Versorgung nicht stimmt? Esse ich zu ungesund, zu wenig, trinke ich nicht richtig, mache ich irgendetwas falsch? Letztlich sollte sich nach 2,5 Tagen Stationsaufenthalt unter dauerhafter CTG Überwachung herausstellen, dass alles in Ordnung ist und unsere Kleine einfach gerne mal kräftig an der Nabelschnur zieht und spielt, so dass sie sich selbst die Versorgung kappt - Lotterwanst eben, und das schon im Bauch. 

So neugierig ich auch auf die Kleine bin, war ich dann doch ganz froh, dass sie noch einige Wochen Zeit hat, um ein wenig Speck anzusetzen und sich auf die große Welt vorzubereiten. Für mich war es aber ein guter Testlauf und ich habe auch so einige Krankenhausabläufe und Geburten lautstark mitgehört, so dass ein kleiner Realitätscheck auf mich zukam. Dazu aber in einem anderen Artikel mehr . Jetzt genieße ich erst einmal die Zeit Zuhause und mache ganz fix noch die nötigsten Dinge fertig - nur für den Fall aller Fälle. Denn offensichtlich ist so ein kleiner Wurm unberechenbar.

An all meine Mitschwangeren oder ehemals Schwangeren - wie geht/ging  es euch in der Zeit? Erkennt ihr euch in einigen Zeilen wieder und gibt es Themen, die euch vor der Geburt noch brennend interessieren?



You Might Also Like

18 Kommentare

  1. Hallo Yasmin!
    Ich liebe,liebe,liebe deine Schwangerschaftsupdates! Du schreibst einfach so toll!
    Mich würde eine Art "Babyecke-Tour" interessieren. Also was du alles so in der Wickelkommode hast usw.. :)
    Ganz liebe Grüße
    Livia

    P.S. Hättest du vielleicht mal Lust eine Morgen-bzw. Abendroutine zu drehen? Ich glaube so was hast du noch nie gemacht und es würde micht echt interessieren. Also falls das nicht zu anstengend mit dem Bauch ist. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Feedback, Livia :) Es freut mich riesig, dass du die Updates so interessant findest. Und vielen Dank auch für den Input bezüglich der Babyecke. Ich hatte auch vor, euch die Ecke nochmal genauer zu zeigen, da sie jetzt doch so langsam fertig ist. Vielleicht auch als Video, das wäre auch eine Möglichkeit :)

      Und die Idee mit der Routine ist auch interessant. Ich weiß ja, dass viele solche Videos hochladen, aber ich dachte bisher immer, dass es zu langweilig wäre, was ich da so mache :D

      Ganz liebe Grüße,
      Yasmin

      Löschen
  2. So ein schöner Bericht liebe Yasmin!
    Ich habe erst die Halbzeit erreicht und hoffe natürlich ebenfalls, dass unser Baby sich noch lange Zeit lässt. Hier ist nämlich noch so gar nichts bereit ;-) Gott sei Dank lässt sich euer Babymädchen auch noch ein wenig Zeit, das tut euch und ihr gut!
    Der Vorbereitungskurs - grandios :D Wir haben unseren im Dezember. Wir haben einen Kompaktkurs am Wochenende gewählt, ich bin mal sehr gespannt was das gibt!
    Ich wünsche dir, dass du alles noch fix fertig bekommst und dann deine Zeit Richtung Geburt ganz entspannt genießen kannst (wobei, kann man so kurz vorher wirklich noch richtig entspannen?).
    Ach noch eine Ergänzung: Das "ich bin vollkommen nutzlos"-Gefühl kenne ich ebenfalls!! Gar nicht mein Ding nur rumzusitzen und mich ums Catering zu kümmern. In einem Jahr lachen wir wahrscheinlich darüber und wünschen uns genau diese Zeit mal für ein paar Tage zurück ;-)
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich musste dabei gleich an meine Halbzeit denken. Verrückt, wie schnell die Zeit verging und damals hatte ich auch noch GAR NICHTS fertig und dachte immer, dass ich ja noch ewig Zeit habe :D

      So ein Kompaktkurs klingt auch sehr gut, so hat man ihn dann gleich weg und direkt alles Infos auf einmal.

      Jetzt wünsche ich dir jedenfalls erst einmal noch eine schöne Schwangerschaft und wir lesen uns hier bestimmt nochmal.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Echt unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht... Hoffe, dir & der Kleinen geht es wieder gut!

    Liebe Grüße,
    Alisa von www.zeitvergessen.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wohl wahr, Alisa :) Und ja, uns geht es gut, vielen Dank für die Nachfrage :)

      Löschen
  4. Ich finde deine updates so lustig, ok, auch interessant und finde mich -mal wieder- sehr darin wieder...
    Die Kliniktasche ist bei uns (33. SSW) auch gepackt. Nachdem ich spontan ins Krankenhaus musste und von dort per whats app dem Männe Pack- Anweisungen erteilen musste, haben wir danach doch mal flugs gepackt, falls Junior sich etwas früher auf den Weg machen möchte. Den Geburtsvorbereitungskurs mussten wir absagen, da ich ja nicht mehr so lang unterwegs sein darf/kann. Ich wäre da aber auch so eine 'Mitte-dreißig-Mama'. Und mein persönlicher Horror wären die Schreckensmamas, wie von dir beschrieben. Ich muss meine momentanen körperlichen Eigensinnigkeiten nicht mal vor meinem Partner auspacken, dann schon erst recht nicht vor anderen Leuten? Aber so Menschen gibt es, ich weiß dank einer meiner Bettnachbarinnen im Krankenhaus ja auch bestens bescheid über Analvenenthrombosen :-/ Ich kann da auch so schlecht sagen, dass sie ihre Klappe halten soll, sondern mich immer nur fragen, warum man so etwas wildfremden Leuten erzählen muss.
    Unbeweglich und grobmotorisch fühle ich mich, ich finde Beine rasieren schrecklich anstrengend, habe aber auch einen echt großen Bauch und bin von Haus aus sehr ungelenkig. Bei Schuhen bin ich mittlerweile auf meine geliebten Chelsea-Boots umgestiegen, da muss ich nix binden. Und das umwälzen im Bett kenne ich so gut. Man überlegt, ob man sich wirklich umdrehen möchte, einfach, weil man das Gefühlt hat, man muss den Bauch noch mit 'herumwuchten'. Wenigstens lässt mich der Kleine nachts schlafen und bewegt sich lieber tagsüber, ich bin gespannt, wie sich das die nächsten Wochen noch ändert.
    Ich wünsche euch alles Liebe und dass die Kleine noch brav ne Weile im Bauch bleibt und dich schön brüten lässt.
    Liebe Grüße, Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katha,
      vielen Dank für deine immer wiederkehrenden lieben Kommentare! Ich hatte deinen vorhin auf dem Weg in die Stadt gelesen und musste bei der "Analvenenthrombose" so laut lachen, dass die Leute sich schon umgedreht haben :D

      Wir haben uns auch im Kurs gefragt, wie man das nicht mitbekommen kann, dass das verdammt nochmal zu viele Infos sind. Zumal wirklich alle anderen Teilnehmer komisch geguckt haben. Sowas spürt man doch! Manche Leute aber anscheinend nicht haha.

      Das Gefühl mit dem Bauch herumwuchten kenne ich zu gut :D Wenn es ganz schlimm ist, muss ich Schwung holen oder Stefan zieht mich hoch. Das ist auch ein Bild für die Götter. Und ich beneide dich ja ein bisschen, dass dein Kleiner dich nachts schlafen lässt. So war meine Kleine auch bis vor 2-3 Wochen. Mittlerweile ist einfach immer Party und das zu festen Zeiten - da kann ich die Uhr nach stellen. Mich würde ja mal interessieren, ob diese Aktivphasen dann auch später außerhalb des Bauches identisch sind...

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo meine Liebe! Ach, was bin ich erleichtert zu hören, dass alles in Ordnung ist! Also, Henry war am Ende auch nur noch wild unterwegs, ich hab ständig gefühlt, wie er durch den Bauch gepoltert ist und seine Hände über seinem Kopf in die Luft geboxt hat bzw in meinen Unterleib. Diese Bewegung hat er auch noch direkt nach der Geburt gemacht, ich hab mir das also nicht eingebildet ;) Die letzten vier Wochen haben sich angefühlt wie die langsamste Zeit der Welt und auf einmal...ging es ganz schnell. Er hat es sich ja noch eine Woche länger als den ET im Bauch gut gehen lassen, ich hab wirklich die Minuten gezählt und als die "echten" Wehen kamen...oh mein Gott, das war krass. Da wurde es dann echt und schmerzhaft und aufregend und irgendwie auch ein bisschen gruselig. Ich freu mich einfach so für dich, dass dir diese unglaubliche Erfahrung bevor steht! <3

    Ich drück dich ganz fest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Regina, wie lieb von dir, dass du einen Kommentar hier lässt :)

      Zur Zeit bin ich irgendwie das erste Mal so richtig durcheinander, was meine Emotionen angeht und reagiere auf die merkwürdigsten Dinge gleich ganz sentimental und reagiere über. Ich kann deine Gedanken zu den ersten Geburtsanzeichen also irgendwie verstehen oder mir zumindest vorstellen. Dieser Gefühlscocktail aus Neugierde, Vorfreude, jetzt schon übermäßiger Liebe, Anspannung, Angst vor dem Unbekannten, dann doch dieser Gruselfaktor des unbekannten Schmerzes und die Frage, ob ich das packe und dem gewachsen bin - Hallelujah, ein echtes Durcheinander :D

      Umso interessanter ist es dann, deine Erfahrungen zu lesen und ich halte mich dann auch an solchen Berichten fest und denke, dass ich das auch packen werde, wenn das so viele andere tolle Mädels geschafft haben.

      Ich bin ja auch mal gespannt, ob sich die letzten Wochen bei mir auch so ziehen. Aktuell kommen sie mir wahnsinnig rasant vor, aber wer weiß, wie das demnächst aussieht.

      Hab noch einen schönen Abend <3

      Löschen
  6. Was für ein Schreck! Schön, dass es eurem Babymädchen gut geht und es euch noch ein wenig Zeit zur Vorbereitung lässt.
    Ich wünsche euch dreien alles Gute!

    AntwortenLöschen
  7. Genau so "Teenie-Mama" mäßig fühle ich mich auch in meinem Yogakurs für Schwangere. War auch ganz hoffnungsvoll, dort vielleicht jemanden aus der Nähe im gleichen Zustand und in ähnlichem Alter zu finden (ich bin 26, mein Freund auch), aber leider ist das nicht eingetroffen. Hast du viel zu hören bekommen, dein Bauch sei "ja eher klein, man sieht ja noch nicht viel" und wie bist du da!it umgegangen bzw gehst damit um? Ich frage, weil ich auch eher zierlich unterwegs bin und an manchen Tagen, wenn mir das dann drei bis vier Mal gesagt wurde, werde ich manchmal schon echt grantig oder manchmal, je nach Hormoncocktail, könnte ich heulen. Mein Bauch ist völlig in Ordnung und völlig gross genug, das weiß ich - aber an manchen Tagen, wenn es gehäuft auftritt, zieht mich das oft total runter.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Llami :) Du kommst nicht zufällig aus meiner Nähe? Ich glaube, wir würden uns gut verstehen :D Das mit dem Bauch durfte bzw. darf ich mir heute noch anhören. Ich hatte auch hier schon einmal einen Artikel dazu verfasst, vielleicht heitert der dich etwas auf und du fühlst dich nicht mehr allein: www.weareinlovewith.com/2016/10/body-image-in-der-schwangerschaft.html

      Ich kann total verstehen, dass dich das verunsichert und du es dir dann, vor allem wenn die Hormone verrückt spielen, sehr zu Herzen nimmst, aber lass dir gesagt sein, dass jeder Bauch auf seine Art und Weise wunderschön ist. Es gibt so viele unterschiedliche Figuren und Ausgangsbedingungen und so ein Babybauch ist doch etwas wunderschönes, was eben unberechenbar ist. Ich dachte vorher auch immer, dass ich mal einen riesigen Bauch bekommen werde und jetzt - nichts da. Genieß einfach das kleine Wunder in dir und irgendwann hörst du über die doofen Kommentare, die ja meist nicht einmal böse gemeint sind, hinweg :)

      Alles Liebe

      Löschen
  8. Schön von dir zu lesen. Da wir fast zeitgleich schwanger sind, ist dies sehr spannend :) Ich habe Wuchses Gefühl, dass die letzten Wochen so schnell vergehen und man eigentlich doch noch so viel vorbereiten muss. Wir hatten ebenfalls einen kleinen Schreck in SSW36 mit vorzeitigen Wehen und einem kurzen Krankenhausaufenthalt. Zum Glück hat es sich wieder beruhigt. Hoffe auch, dass deine und meine Prinzessin noch etwas im wohl behüteten Bauchi bleibt. Alles Gute und liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine turbulente Zeit, Yasmin. Ich hoffe, dass es euch weiterhin gut geht und alles nach Plan laufen wird! Deine Kugel sieht echt süß aus!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Yasmin!
    Ich bin zwar nicht schwanger, lese deine Updates aber total gerne.
    Ich bin 25, genau wie du. Und so langsam kommt man ja doch in das Alter, wo man von allen Seiten mit diesem Thema konfrontiert wird und wo alle meinen, sie müssten von Ihren Schreckenserfahrungen berichten. Teilweise bin ich nach solchen Gesprächen schon vollkommen verstört, wenn alle immer nur berichten wie anstrengend doch alles war.
    Da finde ich es einfach nur wunderbar deine Worte zu lesen und auch mal eine andere Sicht auf alles zu haben. Natürlich nicht nur rosarote Zeiten, aber dennoch jemanden, der die Zeit genießen kann und nicht nur alles als Qual empfindet. Das macht mir Mut, für eine Zeit, die mir als Frau mit grundsätzlichen Familienwunsch ja nunmal zwangsläufig noch bevor steht.
    Vielen Dank für deine tollen Blogposts und noch alles Liebe!
    Andrea :)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Yasmin...
    Ich lese deinen Blog so gern und freue mich immer, wenn du uns an deiner Schwangerschaft teilhaben lässt.

    Das Gefühl eine "Teenie-Mutter" zu sein, kenne ich so gut. Als Magnus kam, war ich 27..Und selbst jetzt bei Mathilda (die übrigens schon wieder 8 Monate ist) war ich mit meinen 30 "früh-gebärend". Ich kenne mittlerweile so viele Mütter, einige davon sind gute Freundinnen geworden und die Erfahrung lehrt...je älter man wird, desto schwerer wird die Schwangerschaft und häufig auch die Geburt. Bei Magnus war ich nach der Geburt direkt so fit, dass ich beim Messen und Wiegen zusehen konnte. Ich wünsche dir daher auch so eine schöne Geburt und dass es dir danach so gut geht, wie es mir ging.

    Ich habe so lachen müssen, als ich deinen Bauchumfang gelesen habe. Zum Vergleich: bei Mathilda hatte ich in der 40. SSW einen BU von 117cm. Eine geräumige Einraumwohnung hatte sie ;-)...
    Lasst es euch gut gehen und hoffentlich bis bald!
    LG Johanna

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥