featured London Reisen

XXL London Food Guide

Bevor ich euch mit einem London Travel Diary und Follow me Around zuschütte, wollte ich mich heute mal einem meiner liebsten Themen widmen: dem Essen. Das Ausprobieren neuer Lokale gehört für mich zu Städtetrips einfach dazu und in London findet man einfach an jeder Ecke liebevoll gestaltete Shops, Restaurants mit ausgefallenen Konzepten und in abgelegenen Straßen versteckte Highlights. Ein paar dieser Entdeckungen möchte ich heute mit euch teilen und wer weiß, vielleicht fahrt ihr ja selbst demnächst mal in die britische Hauptstadt und könnt euch überzeugen?

Muriels Kitchen - 1-3 Pelham Street, South Kensington

Diesen Food Spot entdeckte ich kurz vor unserer Reise bei der lieben Julia und ihr Avocado Toast sah so gut aus, dass es mich verleitet hat, schnell mal online die Karte zu checken. Dieses Mal wollte ich mich aufgrund der Schwangerschaft nicht darauf verlassen, schon irgendwo zwischendurch ein nettes Lokal zu finden, sondern bestellte für jeden Tag einen Tisch in einem ausgewählten Lokal. Gleich am Mittwochmittag zog es uns also zu unserer Lunchreservierung ins Muriels Kitchen in South Kensington und ich muss sagen, dass es mein Highlight der Liste war.

Nadine und ich konnten uns erst ewig nicht aufgrund der bunten, gesunden Auswahl entscheiden, letztlich fiel die Wahl bei mir aber auf den Quinoa Burger und wenn ihr jemals in das Lokal kommen solltet, müsst ihr ihn ausprobieren. Unbedingt! Ich habe selbst ja schon einmal Quinoa Burger nachgekocht und obwohl ich keine Vegetarierin bin, liebe ich die Veggie Patties sehr. Die selbstgemachte Burgersoße dazu war ein absolutes Gedicht und durch frisches Grün und Avocado war der Burger bei weitem nicht so mächtig wie andere. Neben warmen Gerichten gibt es aber auch eine Vielzahl an Brunchoptionen, Frühstücksauswahl und auch ein Angebot für den Afternoon Tea.






Peggy Porschen Cakes - 116 Ebury Street, Belgravia

Das kleine zuckersüße Cupcake-Café entdeckten wir durch eine Empfehlung, die meine Schwester auf Instagram erhielt. Die blumenumrankte Eingangstür sowie die rosafarbene Fassade versprachen jedenfalls viel und wir wurden nicht enttäuscht. Witzigerweise kamen wir pünktlich zum Lunch in Café - nicht gerade die typische Zeit für Cupcakes und Hot Chocolate, aber warum eigentlich nicht? Das dachten wir uns auch und stärkten uns mit leckeren Heidelbeerküchlein und Macarons, die wirklich gut waren.




 

The Folly - 41 Gracechurch Street

Falls ihr zufällig irgendwo zwischen St. Pauls Cathedral und dem Tower unterwegs seid, solltet ihr das The Folly in Erwägung ziehen. Auf Vickys Blog entdeckte ich die Empfehlung und bestellte online vorsichtshalber einen Tisch fürs Dinner, was sich als sehr gute Entscheidung herausstellen sollte.

Auf das The Folly war ich aufgrund der hellen und super schicken Bilder der Webseite sowie Speisekarte am allermeisten gespannt und wurde sehr überrascht. Statt einem kleinen Lokal erwartete uns ein riesiges Restaurant mit offener, angrenzender Bar, die brechendvoll war. Wir hatten für 18.30Uhr (ja, sehr früh, aber mein Bauch meldet sich immer pünktlich um diese Uhrzeit) bestellt und im Laden wimmelte es nur so vor Menschen. Die Atmosphäre war total aufgeladen, jung, hip, trendy. Das Publikum bestand zu 90% aus jungen Mittzwanziger- Mittdreißiger Londonern, die dort ihren Afterworkcocktail oder Dinner einnahmen. Dementsprechend schick wirkte alles - ein bisschen wie bei Sex and the City - und wir kamen uns ehrlich gesagt reichlich fehl am Platz vor. 

Ich kann nicht einmal genau beschreiben warum, aber mir war die Atmosphäre - obwohl dieses junge bunte Treiben unglaublich faszinierend und ansteckend wirkte - too much. Zu viele junge Anzugträger, zu viele Champagnerflaschen, zu viel Schicki Micki bzw. Möchtergern Schicki Micki. Also nicht falsch verstehen, das Interior und das Menü waren on point - total pinterest-und instagramtauglich, aber ich glaube genau hier lag für mich der Haken. Es war zu glatt, zu perfekt, zu trendy, so dass ich mich fühlte, als würde ich nicht dazugehören. Nichtsdestotrotz waren wir trotz des offensichtlich erfolgreichen Publikums erstaunt über die moderaten Preise, die super freundliche und witzige Bedienung und dass die Speisen lecker waren, brauche ich bei den Fotos nicht erwähnen oder? Meine Schwester wählte das Lachssteak mit süßlicher Pekanuskruste auf Spinat und ich den Spinat-Edamame Salat mit Avocado und Quinoa. Beides war sehr sehr lecker und kann ich euch wärmstens empfehlen. Die kleinen Brote hingegen waren nicht so die Welt - das können wir Deutschen eindeutig besser ;) Insgesamt kann ich euch das The Folly empfehlen, vor allem wenn ihr solch ein junges, hippes Großstadtflair gewöhnt seid. Vermutlich sind wir eben doch zu große Landeier, dass uns die Atmosphäre etwas eingeschüchtert hat.






Pret A Manger

Alle Londonkenner werden sich jetzt vielleicht wundern, warum ich ausgerechnet die Kette Pret a manger mit in den Foodguide integriere. Ich kann nur so viel sagen, dass ich ein großer Fan davon bin und allen Londonneulingen, die vielleicht das Hauptaugenmerk aufs Sightseeing gelegt haben und weniger Zeit haben, coole Food Spots aufzusuchen, das Pret a manger ans Herz legen kann für einen kleinen, schnellen und vor allem gesunden Snack zwischendurch. Schon 2011 bei meinem ersten Londonbesuch merkten wir schnell, dass Pret a Manger überall zu finden ist und für einen Imbiss erstaunlich frisch daherkommt - ein bisschen so wie unsere etlichen Backshops, nur eben in gesund und leicht. Die neuen Foodtrends machten sich dieses Mal noch deutlicher bemerkbar und so gerne ich auch fettige Burger und deftiges Essen liebe, sehne ich mich manchmal bei uns Zuhause nach einem Imbiss in der Stadt, der schnell und vor allem leicht ist. Zumindest gibt es hier in Halle kaum leichte Takeaway Optionen und ich ende irgendwie stets mit einem öden belegten Brot. 

Pret a manger hat stattdessen frische Säfte, Smoothies, frische Salate und Sandwiches und überall finden sich kleine Superfoods drin. Für einen Lunchstop im Hyde Park war das also optimal. Der Lachs-Edamame-Quinoa Salat war jedenfalls sehr sehr lecker und auch den Grünen -Pfirsich-Eistee kann ich euch ans Herz legen. Und wie gesagt, es ist super praktisch, dass man quasi an jeder Ecke über eine Filiale stolpert. So kann man im Notfall sicher sein, fix etwas zu essen zu bekommen, das aber eben nicht McDonalds und Co. ist.


CrepeAffaire - Old Spitalfield Market

Auch wenn es auf dem Old Spitalfield Market an sich super viele leckere kleine Food Stalls zu entdecken gibt, haben wir nur einen kurzen Crepe-Stop eingelegt, da wir später eine Reservierung hatten. Ich entschied mich für einen frisch gepressten O-Saft und einen Erdbeercrepe mit Sahne und Vanilleeis. Für alle, die auf herzhafte wie süße Leckereien stehen, ist das vielleicht eine nette Option für Zwischendurch.




Angie's Little Foodshop - 114 Chiswick High Road

Auf dem Weg zu unserem Hotel sind wir tagtäglich an einer Vielzahl süßer Lokale vorbeigekommen. Unter anderem Angie's Little Foodshop. Ich selbst habe dort nichts probiert, meine Schwester entschied sich aber für eine süße Kleinigkeit für den Weg, die sehr lecker war. Da ich den Shop so liebevoll gestaltet fand, musste ich ihn direkt mal aufnehmen in meinen Food Guide. Prinzipiell ist die Gegend aber ziemlich cool gewesen mit allerhand Pubs, Burgerrestaurants, vietnamesischer Küche uvm.





Naaa, habt ihr jetzt Appetit bekommen? Was sind denn eure absoluten London Food Empfehlungen und kanntet ihr vielleicht schon eines der Lokale?


You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Den Tipp mit Peggy Porschen hatte Nadine von mir :) Freut mich total, dass ihr es dorthin geschafft habt und genauso begeistert seid wie ich. Mein Blogpost dazu ist auch so gut wie fertig, denn so etwas tolles sollte man einfach nicht hinterm Berg halten. Ich finde deinen XXL Post daher super, vieles kannte ich noch gar nicht oder nur vom Hören, da kann ich meine Food-Liste für den nächsten London Besuch direkt mal erweitern :) Ganz liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  2. Die Sachen sehen alle so gut aus. Pech für mich, dass ich gerade total hungrig bin und noch lange warten muss bis wir heute Abend unseren Tisch beim Spanier haben.

    AntwortenLöschen
  3. Oh woooow, das sieht so unfassbar lecker aus! Ich finde die Fotos sind ganz toll geworden :) Den Post werde ich bestimmt nochmal aufrufen, wenn ich bald (hoffentlich) irgendwann mal wieder nach London fliege.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ein prima Post! Werd ich mir für den nächsten London-Trip speichern. Sieht alles soo lecker aus :) Ich war im Juli auch in London und hatte im Prêt à manger genau den gleichen Salat wie du. Hab ihn heute erst wieder zum Abendessen nachgemacht - yummi! :)
    Weißt du zufällig, welcher Blattsalat das ist? Hab gegoogelt, aber hab auf der Homepage nicht den gleichen Salat gefunden.. Ich mach ihn gerade immer mit Blattspinat.
    Ansonsten kann ich, wie gesagt, das Banh Banh im Süden Londons sehr empfehlen! :)
    Schönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
  5. Oh woooow - das sieht alles sooo lecker aus! Und du hast wirklich alles so gut in Szene gesetzt, das macht dann noch mehr aus!

    Mit welcher Kamera/welchem Objektiv hast du denn die Fotos gemacht? Ich bin ja immer zu faul, dass ich meine Spiegelreflex mitnehme, und dann mach ich meist mit dem Handy Fotos, welche natürlich nicht mal annährend so toll werden.

    Sollte ich mal wieder nach London kommen (hoffentlich bald!), dann werde ich mir diese Empfehlungen auf jeden Fall mitnehmen! Danke!!

    ❤ Liebste Grüße ❤
    Conny von connie-marron-granizo.at
    Personal Austrian Blog about Fashion | Beauty | Lifestyle | Food | and more

    AntwortenLöschen
  6. Ich liiiiiebe es ja auch bei Städtetrips mich kulinarisch durch die Stadt zu erkunden :D Und deine Food Spots sehen sooooo toll aus - die habe ich mir direkt mal für den nächsten Londontrip abgespeichert.
    Ich war in London in einem GENIALEN minikleinen Sushirestaurant am traumhaften Primrose hill.. das war wohl mein Favorite Spot zu dem ich jederzeit wieder gehen würde :)

    Liebe Grüße, Joana
    TheBlondeLion

    AntwortenLöschen
  7. Falls man in London gut Fish & Chips essen will, sollte man auf jeden Fall zu Poppies in Camden gehen, die haben wirklich gutes Essen und vernünftige Preise und ein super tolles Ambiente! :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥