Beauty featured

5 Tipps für gesundes Haar & eine ausgeglichene Kopfhaut - Gewinnspiel mit Head & Shoulders

Vielleicht bin ich ja die einzige, aber immer wenn ein Jahreszeitenwechsel ansteht, reagieren mein Haar sowie meine Kopfhaut sehr empfindlich auf die Temperatur- und Luftunterschiede. Dann wird es plötzlich fettig oder aber im Gegenteil ganz trocken, so dass die Kopfhaut juckt oder spannt und Schüppchen entstehen, ich habe deutlich mehr Haarausfall oder das Volumen fehlt - ihr seht, eine ziemlich unberechenbare Nummer. Meist dauern diese zickigen Phasen nicht allzu lange an, aber sonderlich schön sind sie natürlich nicht.

Mit der Zeit habe ich ein paar Hilfsmittelchen, die aber natürlich auch unabhängig solcher Phasen wirken, herausgefunden, die mein Haar insgesamt sehr gesund sein lassen, so dass ich auch stets beim Friseur ein Lob für den Zustand der Locken erhalte. Deswegen dachte ich mir, dass wir uns heute mal dem Thema Haarpflege widmen und eventuell unsere Tricks austauschen könnten.

1. Regelmäßiges Nachschneiden für gesunde Spitzen und wenig Spliss

Womöglich liegt es an meinem Friseur-Trauma, dass ich mir in der Vergangenheit so selten die Haare schneiden ließ. Meist ging es dann nur einmal jährlich zum Spitzenschneiden, um dem Spliss den Kampf anzusagen, wobei ich oftmals ziemlich viele Zentimeter fallen ließ. Überall liest man immer davon, dass regelmäßiges Spitzenschneiden - gerade bei langem Haar - essenziell ist, was ich jedoch aus Angst vor der Schere und der Schnippelfreudigkeit der Friseure gekonnt ignorierte und mit splissigen Enden bestraft wurde.
Auch Pflegeprodukte, die versprechen, kaputtes Haar im Nu zu reparieren, sind Blödsinn. Das funktioniert einfach nicht. Deswegen lautet die Zauberformel ganz einfach: geht regelmäßig zum Spitzenschneiden. Ob ihr das in professionelle Hände gebt oder aber einfach selbst alle paar Wochen eure Strähnen zwirbelt und vom Spliss befreit (mit einer guten Friseurschere bitte!), ist euch überlassen. Seitdem ich diesen Tipp beherzige und mehrmals im Jahr zum Friseur gehe, sind meine Enden gesünder denn je. Vielleicht liegt es aber auch an der kürzeren Länge, die mich sowieso alle paar Wochen zum Naschneiden zwingt, möchte ich den Schnitt und ds Styling gewohnt unkompliziert halten. Aber auch an meine Langhaardamen gilt: scheut euch nicht vor der Schere. Was nützt euch eine lange Mähne, die aber fitzelige,spröde Enden hat?

2. Sanfte Pflege und selteneres Waschen

Noch so ein Tipp, den man überall liest und den ich mir erst aneignen musste, ist der Verzicht auf zu häufiges Haarewaschen. Früher wusch ich sie jeden Tag, was eine enorme Belastung für die Kopfhaut ist, sie reizt und vor das Gefühl einer trockenen Wüste hinterlässt, so dass die Talgproduktion angeregt wurde und sie letztlich verzweifelt versuchten, die fehlende Feuchtigkeit durch Fette zu regulieren. Deswegen solltet ihr darauf achten, eure Haare langsam an einen anderen Rhythmus zu gewöhnen. Das funktioniert z.B. mit Hilfe von Trockenshampoo ganz gut, so dass ihr irgendwann nur noch am zweiten, später vielleicht sogar am dritten Tag erst waschen müsst.

Neben den Frauen, die durch häufiges Waschen unter gereizter Kopfhaut leiden, gibt es aber auch die, die von Natur aus so trockene, empfindliche Kopfhaut besitzen, dass sie regelrecht schuppt und man sich am liebsten die ganze Zeit jucken möchte. Auch hier ist es wichtig, auf die richtige Pflege und das Shampoo zu achten, denn oftmals sind genau dort reizende Stoffe enthalten, die den ganzen Prozess noch begünstigen. 
Jede Wäsche greift eure Kopfhaut an und wenn ihr sowieso schon Probleme damit habt, solltet ihr auf ein Sanftes Shampoo achten. Head & Shoulders hatte mir dafür vor einigen Wochen das neue Sanfte Pflege Shampoo zum Testen zur Verfügung gestellt. Das Shampoo ist dabei jedoch kein aggressives Anti-Schuppen-Produkt, sondern legt sich vielmehr wie ein Schutzschild um die Kopfhaut, bekämpft dank einer dualen HydraZink Formel mögliche Hautirritationen, hat dabei aber auch kosmetische Funktionen. Bei Shampoos, die in erster Linie dermatologische Probleme bekämpfen sollen und einer ausgeglichenen Kopfhaut dienen, fehlt oft der kosmetische Aspekt. Dieses Anliegen war Head & Shoulders in der Sanften Pflege Serie besonders wichtig, da nun auch die Längen mit intensiver Feuchtigkeit versorgt werden, so dass das Haar nicht nur schuppenfrei, sondern auch besonders geschmeidig und weich fallend ist. 
Besonders positiv ist mir dabei der leichte Lavendelduft und die Cremigkeit aufgefallen. Ich kann nämlich eine super trockene, fast schon quietschende Kopfhaut nicht ausstehen und hier hatte ich das Gefühl einer kompletten Reinigung, ohne der Haut jedoch Feuchtigkeit zu entziehen.

Beim Shampoonieren macht aber natürlich auch die richtige Technik den Unterschied

Gebt dafür eine ungefähr haselnussgroße (bei sehr langem Haar etwa walnußgroße) Portion des Sanfte Pflege Shampoos an euren Haaransatz und massiert es vorsichtig (!) ein. Wer zu fest schrubbt und massiert, reizt die Kopfhaut nämlich wieder zusätzlich. Außerdem müsst ihr Shampoo nicht einmal in den Längen verteilen, es reicht vollkommen aus, die Kopfhaut gründlich zu reinigen und später unbedingt einen Conditioner in die Spitzen zur zusätzlichen Pflege zu geben. 
Dann spült ihr das Produkt mit lauwarmen Wasser aus. Wer zu heiß abbraust, fordert auch wieder enorm viel von der ohnehin schon empfindlichen Kopfhaut. Achtet also immer auch auf die Wassertemperatur. Für besonderen Glanz könnt ihr am Ende noch einmal kurz eiskalt drüberbrausen.


Und auch im Anschluss, wenn ihr euer Haar in ein Handtuch einschlagt, gibt es einige Fehler, die man machen kann. Statt euer Haar und eure Kopfhaut grob am Handtuch auszurubbeln, nehmt es lieber sanft auf und drückt das überschüssige Wasser heraus, da das sehr viel schonender ist.

3. Ergänzungsmittel gegen Haarausfall

Ich glaube, dass ich dieses "Problem" noch gar nicht so sehr auf dem Blog thematisiert habe. Ich neige unter Haarausfall, der je nach Stresssituation mal mehr oder weniger wird. Bei uns in der Familie gab es schon einige Fälle unter den Frauen, die mit dem Alter unter dünnerwerdendem und sehr feinem Haar litten, was fast schon flaumartig wuchs. Und auch ich merke, dass ich bei besonderen Belastungen dazu neige. Natürlich verliert der Mensch jeden Tag zwischen 70 und 100  Haaren, sobald ich aber sehe, dass ich beim bloßen Kämmen oder Haarewaschen doppelt so viele Haare lasse wie andere, sage ich mit Biotin und Zink den Kampf an. Die kleinen Tabletten gibt es in der Drogerie und helfen dabei, das Haar zu kräftigen.

Aber auch eine ausgewogene Ernährung, viel Wasser, Schlaf und Sport helfen dabei, den Körper zu unterstützen. Gerade Kalzium und Magensium sind essentiell für den gesunden Haaraufbau. Wenn es euch daran mangelt, werdet ihr sehr schnell spröde oder ausfallende Haare merken. Um für die Extraportion Mineralien zu sorgen, solltet ihr deswegen Nüsse, Mandeln oder auch Leinsamen in eure Diät einfließen lassen.
Außerdem solltet ihr darauf achten, Stressoren zu mindern und euch öfter Auszeiten gönnen, so dass langfristig gesehen die Ursache für den Haarausfall bekämpft werden kann.

4. Kokosöl für gepflegte Spitzen

Was ich auch ganz gerne mache, sind natürliche Kokoskuren. Ungefähr ein- zweimal im Monat verteile ich entweder als Kurzkur eine grobe Menge Kokosöl in meine Spitzen und lasse dies zehn Minuten einwirken, bevor ich es gründlich auswasche. Oder aber ich wähle die Intensivkurz und lasse das Öl über Nacht einwirken. Achtet dabei aber darauf, eine Duschhaube oder ähnliches aufzusetzen, damit ihr eure Bettwäsche nicht einsaut. Und auch hier gilt: gründlich auswaschen. Der Prozess fordert Geduld, lässt das Haar nach regelmäßiger Anwendung aber wunderbar gesund aussehen.

5. Urlaubstage für die Haare

Ich weiß, dass viele von euch das Glück haben, ihre Haare nicht großartig stylen zu müssen und ich beneide all diejenigen, die ihr Haar luftrocknen lassen können und es seidig weich fällt. Bei mir endet das eher im frizzigen Lockenkopf, der einfach ungepflegt aussieht. Aus diesem Grund muss ich stets stylen und meist kommt dabei auch Hitze mit ins Spiel - ob in Form des Föns, des Glätteisens oder aber Lockenstabs. Dauerhafte Hitze ist natürlich trotz Hitzeschutz super schädlich fürs Haar und lässt die Kopfhaut austrocknen, weswegen ich an Wochenenden gerne Haarurlaub einlege. Dann dürfen meine Haare atmen, ich lasse der Natur freien Lauf, style sie nicht, lasse sie auch mal lufttrocknen oder wasche sie bewusst erst am 4. Tag, egal ob sie dann schon fettig sind. Diese kleinen Auszeiten helfen ungemein und sorgen immer für eine gute Balance.

Gewinne eines von drei Sanfte Pflege Shampoos von Head & Shoulders zum Testen

Head & Shoulders war so lieb und hat natürlich auch an euch gedacht. Damit ihr das Sanfte Pflege Shampoo auch einmal ausprobieren könnt, verlose ich heute 3 Exemplare an 3 meiner LeserInnen. Falls ihr also euer Glück versuchen möchtet, könnt ihr das gerne hier tun.

Gewinnspielkonditionen
  • hinterlasse mir bis zum Sonntag, den 27.03.2016 um 23.59Uhr einen Kommentar unter diesem Post und verrate mir deinen Vornamen, Email Adresse (wichtig zum Kontaktieren) sowie deinen persönlichen Haarpflegetipp
  • Das Gewinnspiel ist für Teilnehmer aus Deutschland und Österreich geöffnet
  • Wenn du im Falle eines Gewinnes noch keine 18 Jahre alt sein solltest, benötige ich die Einverständniserklärung deiner Eltern.
  • Du erklärst dich mit Teilnahme am Gewinnspiel dazu bereit, dass ich deine Adresse zur Versendung des Gewinns an die Brandzeichen Markenberatung und Kommunikation GmbH weiterleiten werde. 
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Jetzt seid ihr dran? Habt ihr noch mehr Tipps für gesundes Haar, ohne die Kopfhaut unnötig zu reizen? Und kennt ihr auch solche zickigen Phasen?

* Dieser Beitrag ist in liebevoller Kooperation mit Head & Shoulders enstanden. Vielen Dank dafür!

You Might Also Like

19 Kommentare

  1. Ich bin immer wieder begeistert von deinen Fotos, liebe Yasmin! Sie sind - auch dieses Mal . wunderschön! :)
    Ich habe relativ dünnes Haar und neige vor allem im Winter zu vermehrtem Haarausfall und trockener schuppiger Kopfhaut. Viel könne man dagegen nicht tun, meinte man bei einem Friseurbesuch zu mir. Ganz milde Shampoos und nicht zu häufiges Waschen seien da unterstützende Helfer. Außerdem muss ich wohl einsehen, dass meine Haare nicht über eine bestimmte Länge hinaus wachsen und gesund aussehen wollen.
    Nun sehe ich dem Frühling voller Vorfreude entgegen und hoffe, dass sich auch meine Kopfhaut mit der neuen Jahreszeit wieder beruhigt.
    Das Head & Shoulders - Shampoo würde ich nur zu gern ausprobieren.

    Alles Liebe und schöne Ostern,
    Elisabeth

    ellybetti@web.de

    AntwortenLöschen
  2. die fotos von deinen haaren sind wirklich sehr schön und unglaublich passend, da sie wirklich kräftig und gesund aussehen, gratuliere! h&s nutzt mir leider nichts, ich habe irre-trockene kopf- und haut, obwohl ich nur mehr 1x/woche meine haare waschen muss!

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Tipps!
    Und deine Bilder gefallen mir wie immer super gut.
    So einen ähnlichen Beitrag hab ich auch mal geschrieben

    http://justaelex.blogspot.de/2015/04/meine-haarroutine-und-tipps-fur-lange.html

    vielleicht ist hier ja noch der ein oder andere neue Tipp für dich dabei :)

    Ich wünsche dir schöne Ostertage ♥

    LG Alex :)

    AntwortenLöschen
  4. deine ganzen Tipps beherzige ich auch schon, trotzdem habe ich auch ziemliche frizz haare - leider! Muss aber wie du leider so gut wie jeden Tag stylen.
    Als einzigen Tip kann ich dir daher empfehlen noch öfter Kuren zu machen :) (neben Kokosöl, und die Kuren auch ruhig ab und an wechseln) und die Ernährung muss natürlich auch stimmen :)

    Liebe Grüße, Angelika

    angelikabanmann@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  5. Ohja, ich kenne das Problem zickige Kopfhaut sehr gut! Vor allem jetzt wenn das Wetter sich ändert (von kalt auf warm) ist meine Kopfhaut dank Neurodermitis super empfindlich! Sie juckt, ich habe seltsame trockene Stellen usw.
    Alles sehr unschön! Ich versuche daher die Fönzeit sehr kurz zu halten und so lange wie möglich auf das Waschen zu verzichten. Unter der Woche geht das natürlich nur begrenzt, aber an den Wochenenden mache ich es wie du und lege eine Stylingpause ein :)
    Da ich das richtige Shampoo leider noch nicht gefunden habe, würde ich mich sehr freuen das Head & Shoulders ausprobieren zu können ;)

    LG Sarah (Sarah.blankenhorn89@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  6. Kokosöl für die Spitzen :) ohne dem geht bei mir gar nichts mehr :D

    tolle Tipps danke dafür :)

    glg steffi

    steffimia23(at)gmail(.)com

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde die Tipps wirklich super klasse. Da ich auch sehr oft unter zu trockener Kopfhaut neige und mich ständig kratze (ich selbst bekomme dass gar nicht mehr mit) hat mein Stiefpapa, ich war so überrascht, dass Ihm das aufgefallen ist, mir letztens mal das ganz normale Head & Shoulders mitgebracht hat. Ob es hgeholfen hat kann ich gar nicht so wirklich sagen, da ich das kratzen schon so unbewusst mache - upssi. Nur habe ich festgestellt, dass durch das Shampoo mein Haar etwas schneller gefettet hat, was ja eigentlich bedeutet, dass meine Kopfhaut mehr gepflegt wurde. Da ich aber zusätzlich noch unter hormonellen Haarausfall leide, ist mein haariges Problem etwas kompliziert. Das viele kratzen, die trockene Haut und die Hormone geben sich da die Hand. Vor kurzem habe ich dann auch angefangen Zink Tabletten zu nehmen (ich liebe Zink in meinen LaRoce Posay Produkten und bei unreiner Haut sowieso) und ich habe eine deutliche Verbesserung festgestellt. Wobei ich eigentlich nicht gern zusätzlichen Kram nehme. Jaajaa meine Haare und ich, eine Hass Liebe. Ich werde aber definitiv beim nächsten Stadtbummel nach dem Shampoo schauen. Danke für deine Tipps, ich teste nachher gleich mal das Kokosöl! :)

    Bisous aus Hamburg, deine Patricia

    THEVOGUEVOYAGE by Patricia Sophie

    AntwortenLöschen
  8. Du hast wirklich immer so schöne Bilder! <3
    Mein persönlicher Haarpflege-Tipp ist, mir selbst mit einer Friseurschere einmal im Monat die Spitzen zu schneiden und, wie du auch schon geschrieben hast, mit Trockenshampoo dem übermäßigen Haare waschen entgegen zu wirken.
    Alissa
    alissaloves@gmx.de
    Liebste Grüße!
    www.alissaloves.de

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann dir Ölkuren wirklich wärmstens empfehlen. Am liebsten verwende ich reines Organöl, - stinkt zwar extrem nach Kuhstall und ist daher nicht als Eau de Toilette zu empfehlen, aber der Duft verfliegt relativ schnell.
    Ich habe ziemlich dickes und schweres Haar und style sozusagen gar nicht. Mit Locken habe ich es aufgegeben, da die sich so unglaublich schnell aushängen, dass mir die Zeit wirklich zu schade ist. Aufwendige Frisuren kann ich auch getrost lassen, - Aber vielleicht habe ich da auch einfach zwei linke Hände und alles nur mit Daumen.
    Was ich dir auch empfehlen kann, sind Proteinhaltige Kuren. Da eignet sich zum Beispiel eine Ei-Öl-Honig Gemisch und das Haar fühlt sich im Nachhinein wunderbar an (sofern ein Proteinmangel besteht. Den erkennt man daran, dass sich das Haar stark dehnt und gummiartig anfühlt).
    Mit Spitzenschneiden habe ich es auch nicht so, ich bin Friseuren gegenüber sehr misstrauisch :-D. Allerdings habe ich wirklich Glück, denn meine Haare verkraften das ziemlich gut und sind mit ein, zwei Friseurbesuchen im Jahr vollkommen zu frieden.
    Ich habe das Head&Shouldersshampoo auch getestet, obwohl ich sonst nur Naturkosmetik verwende. Ich bin positiv überrascht und der Geruch ist wirklich himmlisch. Nur in den Augen brennt es wie Hexe, aber die Augen sollte man beim einshampoonieran ja eigentlich eh auslassen ;)).
    Wünsche dir ein frohes Osterfest.

    Liebst
    Jane von Shades of Ivory

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Bilder - und du hast super schöne Haare!
    Mein Tipp ist , möglichst oft auf Föhn und sonstige Stressfaktoren für die Haare zu verzichten, sondern sie einfach an der Luft trocknen zu lassen

    Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja, meine Email ist: zuzeeb at gmail punkt com

      Löschen
  11. Du hast wirklich sehr schöne Haare und die Bilder sehen echt sehr hübsch aus.
    Mein Tipp für die Haare öfter mal den Föhn weg lassen das macht schöne Haare und mein Vorname ist Sara
    Email cordes849@gmail.com

    AntwortenLöschen
  12. Du hast wirklich wunderbare Haare <3
    Meine sind leider recht fein und dünn :( Aber ich gebe mir gerne Haaröl vor dem Schlafen in die Spitzen und lasse das dann über Nacht einwirken :)
    prinzessin.silke.103@gmail.com
    Liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
  13. Danke für deine tollen Tipps. Ich würde mich riesig über den Gewinn freuen.
    Ich versuche meine Haare so wenig wie möglich zu föhnen. Das danken sie mir sehr. Früher habe ich auch noch sehr viel das Glätteisen benutzt. Auch das versuche ich mittlerweile zu vermeiden und setze auf meine Naturlocken.
    Und einmal die Woche eine Kur ist Pflicht. Ansonsten kann ich dir nur beipflichten, dass regelmäßiges Schneiden wirklich wichtig ist.
    Alles Liebe,
    Jana
    aenne236(at)aol.com

    AntwortenLöschen
  14. Schöner Beitrag! Ich bin auch Anhänger der Kokosölfraktion :D allgemein konnte ich feststellen, dass der Haarfarbenwechsel von blond zu braun den Zustand meiner Haare deutlich verbessert hat. Sanfte Pflegetönungen statt Blondierung.
    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
  15. Bei Haarausfall hilft es Knoblauchzehen auf die Stellen zu reiben..am besten vorm schlafen gehen. Und morgens waschen ..
    Ist ein altbewährtes Geheimrezept
    Lg
    Chrissy-NB( at ) gmx.de

    AntwortenLöschen
  16. Wenn ich gereizte juckende Kopfhaut habe, nehm ich Babyöl, trag das auf die Kopfhaut auf, lass es über Nacht einwirken (Handtuch darunter) und wasch es am nächsten Morgen aus.. hilt super die Kopfhaut zu beruhigen!
    Frohe Ostern und liebe Grüße, Bettina
    betty5[at]gmx.at

    AntwortenLöschen
  17. Ich liebe auch deinen Tipp mit Kokosöl in den Spitzen. Die Haare fühlen sich einfach so schön an danach und haben einen tollen Glas. Ansonsten mag ich auch sehr sehr gerne Essigkuren. Die Haarspitzen dafür einfach nach dem Waschen 1 Minute in ein Glas mit 1 El Apfelessig vermischt auf ein Glas Trinkwasser legen, den Rest anschließend über die Haare gießen und dann mit kaltem Wasser ausspülen. Wenn man das kopfüber macht, dann stört die Kälte auch nicht.
    Schöne Ostertage,
    alles Liebe,
    Melanie

    Melli.reuss@web.de

    AntwortenLöschen
  18. Mein Tipp ist das Föhnen über Kopf und dabei leicht kneten. Anschließend noch mal kühl föhnen und mit Haarspray fixieren. So bekomme ich sanfte natürliche Locken.

    Ein schönes Osterfest wünscht dir

    Bianca :)

    biancaschatz@hotmail.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥