featured Porto Reisen

Postcard from Porto

Hallo, meine Lieben!
Es ist Montagmorgen, ich sitze hier vor meiner Schale Müsli auf nigelnagelneuen Fliesenuntersetzern aus Porto und tippe diese Zeilen, um ein kurzes Hallo einzuwerfen. Aus dem Urlaub zu kommen, ist immer wieder eine merkwürdige Sache und selbst der kürzeste Trip hinterlässt Spuren.
Da ist immer noch Salz in meinen Haaren, klebrig, trocken. Meine Hände leicht gebräunt und wenn ich ganz ruhig bin und die Augen schließe, höre ich auch noch das Rauschen der Wellen, das Schreien der Möwen, die Lacher der Tapas-Bar und spüre die Wärme des Sandes zwischen meinen Zehen. Und mit dem Sand blieben auch die Erinnerungen kleben. 
Wieder Zuhause läuft alles irgendwie etwas langsamer. Entschleunigt. Als hätte man die Zeit angehalten und die Trägheit der Sommersonne mit in den Koffer gepackt. Erst recht, wenn man den Montag frei hat und sich nicht kopfüber ins nächste Abenteuer stürzen muss. 
So sitze ich also hier und sinniere über die letzten 4 Tage, schaue verträumt die Fotos an, mit denen ich versucht habe, die schönen Momente abzuspeichern. Nicht nur in meinem Kopf, als geteilte Erinnerungen mit meinen Määdels, sondern auch, um diese später noch einmal zu durchleben, meinem Freund zu zeigen, was mich so begeistert hat. Fotos werden zu meinem kleinen Anker, um Erlebnisse, die bereits jetzt so weit weg erscheinen, festzuhalten. Sie waren echt. Das was wir erlebt haben, war kein Traum, sondern süße Wirklichkeit.
Während ich also langsam mein Müsli esse und danach in die Dusche steige, um das restliche Salz aus meinen Haaren zu waschen und vorsichtig die noch sonnenverbrannten Stellen eincreme, versuche ich anzukommen und diese komische Blase nach einem Urlaub zu verstehen. Ein Gemisch aus wärmenden Erinnerungen, Vorfreude auf den gewohnten Alltag, das eigene Bett, aber eben auch Sehnsucht. 
Egal wie kurz die Auszeit auch war, wartet am Ende oft der Urlaubsblues. Ich vermisse die Sonnenstrahlen, bekomme stattdessen kühles Nass. Vermisse das Frühstück zu dritt und merke, dass wir selbst in einer so kurzen Zeit Routinen schaffen, von denen wir uns jetzt wieder verabschieden. Der Sangria am Abend zum Beispiel oder wer von uns früh zuerst aufsteht. Und dann ertappe ich mich dabei, wie ich auf die Uhr schaue und zurückrechne. Gestern um die Zeit sind wir durch die kleinen Gassen geschlendert. Eigentlich wäre jetzt der Moment, um bei einem Glas Portwein am Fluss zu sitzen und Menschen zu beobachten. Ihr kennt das Spiel.
Es ist wahr, was sie sagen: Reisen bereichtert das Leben. Travel ist the only thing you buy that makes you richer. Am liebsten würde ich direkt in den nächsten Flieger steigen. Drehe langsam den Globus und überlege mir das nächste Reiseziel. Nehme mir vor, den ein oder anderen Euro mehr beiseite zu packen, die coolen It-Schuhe doch nicht zu kaufen, um Momente wie diese zu ermöglichen. Collect moments not things und schon steht der Entschluss, dem Alltag demnächst öfter zu entfliehen. 


Falls ihr Lust darauf habt, würde ich demnächst nach und nach ein paar Reiseposts mit meinen Tipps und Erlebnissen des Kurztrips nach Porto auf dem Blog teilen. Falls euch etwas besonders interessiert, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen, damit ich die Beiträge dementsprechend planen kann.

Wohin ging denn euer letzter Trip und habt ihr dieses merkwürdige Gefühl auch immer nach dem Reisen?

You Might Also Like

12 Kommentare

  1. Ja das Gefühl kenn ich nur zu gut, bin gerade aus Kuba zurückgekommen <3 Freue mich auf schöne Berichte aus Porto! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne dieses Gefühl nach dem Urlaub nur zu gut! Man will gar nicht richtig im Alltag ankommen & es wirkt als würde etwas fehlen, wie ein Verlust. Aber nach einigen Tagen legt sich das schon wieder! Mir hilft es dann immer den Urlaub gezielt Revue passieren zu lassen - ich mache dann gern ganz altmodische Fotoalben mit Texten(:

    Über Reisetipps aus Porto würde ich mich riesig freuen!

    Liebst Grüße,
    Alena
    lookslikeperfect.net

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne das Gefühl auch, ich bin dann immer richtig verträumt und denke nur daran wie schön es doch war :D
    Mich würden ein paar Reisetipps interessieren!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja....ich kenne es, dieses Gefühl!!
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du viele Bilder, Eindrücke und Tipps von Porto mit uns teilst, denn ich möchte dieser Stadt auch unbedingt mal noch einen Besuch abstatten ;)
    Und was das sparen betrifft. Mir geht es da auch so... lieber verzichte ich mal auf ein paar Schuhe, dafür plane ich aber eine Reise nach der nächsten....

    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch so Fernweh! Mein letzter Urlaub war im Februar. Da waren wir mit der AIDA 2 Wochen lang in der Karibik. Mein Schatz und ich planen für Ende Oktober/ Anfang November unseren nächsten Urlaub. Thailand? Mexiko? So genau wissen wir es noch nicht, aber die Vorfreude ich schon da :)

    AntwortenLöschen
  6. ich kenne das gefühl nur zu gut... urlaub ist immer so weit weg von allem, so in den tag hinein, viel zu sehen, viel zu erleben, sonne, wärme, man kann sich nur auf sich und die mitreisenden konzentrieren.. und wenn man dann auch noch in so ein wetter zurückreist, wie hier momentan ist der urlaubsblues wahrscheinlich mehr als unvermeidbar... aber erinnerungen sind was herrliches und irgendwie hat es auch was schönes, vom letzten urlaub nur noch mehr auf den nächsten hinzufiebern, weil man grade erst erfahren hat, wie schön das ist! :)

    und ich würde mich sehr über reisetipps und fotos sehen :)

    liebst, laura
    www.diamondsandcandyfloss.com

    AntwortenLöschen
  7. so ein tolles bild, das schafft fernweh

    Lady-Pa

    AntwortenLöschen
  8. Ein wirklich schöner post! Ich kenne das Gefühl auch. Man denkt wirklich gestern war ich doch noch dort und habe dieses oder jenes getan. Dennoch freue ich mich auch immer wieder auf zuhause. Außerdem wäre Urlaub nur halb so schön, wenn man ihn ständig machen würde. :)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Yasmin, ich weiß ganz genau, was du meinst. Das Gefühl habe ich nach jeder meiner wundervollen Reisen..
    Es ist auf der einen Seite die Sehnsucht dorthin wieder zurück zu gehen und damit auch das blöde Gefühl von "bin ich jetzt undankbar, dass ich mich schon wieder zurück wünsche? Ich kann doch froh sein, dass es so toll war." andererseits die pure Dankbarkeit diese tollen Momente erlebt zu haben. Irgendwie kann ich das nicht genau erklären, aber vll verstehst du ja das, was ich meine <3

    Und JAAA - ich WILL REISEBERICHTE! :) einfach am besten deine schönsten Erlebnisse (tollste Orte, bestes Restaurant etc.)

    Liebe Grüße aus München
    <3 Travel ist the only thing you buy that makes you richer. Ich lebe für diesen Spruch! http://littlediscoverygirl.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  10. Ein toller Artikel, ich kenne diesen Urlaubsblues nur zu gut! Ich hoffe so sehr, dass der Sommer in Deutschland auch bald wieder zurück ist *seufz*

    AntwortenLöschen
  11. Wahre Worte, Yasmin.
    Zu reisen, die Schönheit unserer Welt zu entdecken, neue Menschen und Kulturen kennen zu lernen, - das macht das Leben doch aus. Und irgendwie tun wir genau das viel zu wenig.

    AntwortenLöschen
  12. Wir wollen dieses Jahr auch gerne nach Porto und schauen grad nach ein paar Unterkünften. habt ihr in einem Hotel übernachtet oder kannst du etwas empfehlen?

    Lieben Gruß, Lisa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥