featured Fit&Healthy Rezept

[FIT&HEALTHY] Quinoa-Pizza

Hallo ihr Lieben,
nach Blumenkohl-, Thunfisch - , Hähnchen und Quarkboden jetzt auch noch ein Boden aus Quinoa für die Pizza? Na, ob das schmeckt und was wird?
Ja, das dachten wir uns auch und haben es natürlich gleich ausgetestet.
Der Kreativität sind allem Anschein nach keine Grenze gesetzt, wenn es darum geht, eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Pizzateig zu zaubern und da wir beide Quinoa ganz gerne in Form von Salaten oder als Beilage essen, wagten wir uns an die ungewöhnliche Teigform.



Zutaten für 2-3 Personen

180g Quinoa plus die doppelte Menge Wasser zum Aufkochen
120 ml Wasser
2 Eier
Salz
italenische Kräuter
Knoblauch
stückige Tomaten und Tomatenmark
Belag nach eurer Wahl

Zubereitung

1. Kocht zunächst den Quinoa nach Packungsanleitung.
2. Mixt dann den gekochten Quinoa mit dem Wasser, Eiern, Salz und Gewürzen mit einem Pürierstab oder Mixer bis ihr eine einheitliche Masse habt.
3.Breitet nun die Masse auf einem Backpapier aus und backt den Teig ca.15-20 Minuten im vorgeheizten Ofen bei ca. 180° bis er leicht golden wird.
4.In der Zwischenzeit könnt ihr euch eure Tomatensoße mixen. Wir haben eine Dose stückige Tomaten genommen und sie mit Tomatenmark, frischen Kräutern und Knoblauch gemischt sowie mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
5.Wenn euer Teig goldig und schon leicht knusprig ist, nehmt ihr ihn aus dem Ofen, bestreicht ihn mit der Soße und könnt den Pizzaboden schließlich nach Herzenlust belegen. Wir haben uns für Mais, getrocknete Tomaten, Zucchini und Paprika entschieden. Oben drauf gabs dann noch ein wenig Feta Käse.
Jetzt noch einmal für 5-10 Minuten in den Ofen bis der Käse geschmolzen und leicht bräunlich wird.



Wir waren jedenfalls positiv überrascht und fanden die Konsistenz des Teiges äußerst lecker, da er an einigen Stellen richtig schön knusprig geworden ist.
Zudem geht das Rezept rucki-zucki, man saut sich die Küche nicht übermäßig ein und hat einen relativ geschmacksneutralen Boden (im Vergleich zum Blumenkohl und Thunfisch)
In unser Rezeptreportoire wurde der Quinoa Boden jedenfalls schon aufgenommen.

Viel Spaß beim Nachkochen! Habt ihr schon einmal eine der vielen healthy Pizzaböden ausprobiert? Wenn ja, welcher war euer Favorit?



You Might Also Like

10 Kommentare

  1. Das Rezept hört sich ultra lecker an und wird auf jeden Fall nachgebacken :) Danke für die tolle Inspiration.

    Bisous aus Berlin, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE by Patricia Sophie Petit

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht soo lecker aus :3

    Liebe Grüße <3
    Von http://thislifeisprettyamazing.blogspot.de/?m=1
    Liebe Grüße <3
    Von http://thislifeisprettyamazing.blogspot.de/?m=1

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja das hört sich lecker an. Und ist mal was anderes... das probiere ich auch mal aus.

    LG

    Katarina

    www.katyanro.com

    AntwortenLöschen
  4. Das werde ich sicher ausprobieren. Hört sich wahnsinnig gut an.

    AntwortenLöschen
  5. Wie lecker sieht diese Pizza bitte aus? <3 Da würde ich gern mal zubeißen! :)

    Liebe Grüße,
    Eva von https://fannyfawn.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  6. Ein richtig tolles Rezept! Das probiere ich aus! Und die Bilder sind wunderschön geworden!

    AntwortenLöschen
  7. Habe das Rezept heute spontan ausprobiert!
    ist super einfach, hätte ich ehlich gesagt nicht erwartet!
    der Quinoateig zerfällt nicht und dazu schmeckt es noch grandios gut!

    es grüßt!

    die kochbegeisterte, Caro

    AntwortenLöschen
  8. Huhu, wir probieren euer Rezept nun schon zum zweiten Mal und haben wieder das Problem, dass der Teig am Backpapier festklebt und dann zerfällt die ganze Pizza. Gibt es da nen Trick? Vorher einfetten? Boden vor dem Belegen abkühlen lassen?
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne :)
      Das ist ja ärgerlich. Ich benutze auch nur ganz normales Backpapier und hatte bisher nie große Probleme beim Lösen. Ich schneide dann einfach relativ kleine Rechtecke und benutze so einen flachen Plastekochlöffel (so einer mit rechteckiger Form wie so ein Schaber) und löse erst vorsichtig die eine Ecke und dann die andere Seite. Dabei kann am Rand schon mal ein Stückchen abbröseln, aber prinzipiell ist das Stück dann im Ganzen auf dem Teller. Vielleicht ist der Teig zu dünn verteilt? Je dünner er ist, desto schwerer lässt er sich lösen und reißt schneller. Oder aber auch einen Ticken zu lang im Ofen? Ich nehme ihn beim 1. Backen des Teiges meist schon bei 17min raus. Wenn er zu lang bäckt, kann es ja auch sein, dass er am Blech festklebt.
      Andere Gründe könnte ich mir jetzt nicht vorstellen. Aber vielleicht konnte ich dir ja schon helfen :)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥