Gedanken

Alles wieder gut?

Hallo, meine Lieben!
ich hatte schon eine ganze Weile vor, diesen Post zu tippen und wusste nie so recht, wie ich anfangen soll und wohin das Ganze führt. Da ich den Inhalt aber so wichtig finde, sitze ich also an diesem Pfingstsonntag hier vor meinem Laptop und schreibe einfach meine Gedanken nieder. Das soll kein politischer Artikel werden, denn dafür habe ich schlichtweg zu wenig Ahnung, um einen fundierten Bericht abzuliefern. Aber ich habe eigene Gedanken und eine Geschichte, die ich teilen möchte. Dafür muss ich etwas ausholen, also entschuldigt bitte den langen Post und doch hoffe ich, dass sich einige bis zum Ende durchkämpfen.

Erinnerung

Letzten Monat besuchte ich meine Freundin in Weimar und zufällig war genau an diesem Wochenende das 70jährige Jubiläum zur Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. Neben einem vollen Wochenende zwischen Frühstücksdates, Nachmittagsausflügen, viel Gelächter, Grillen und tollen Gesprächen, nahmen wir uns also vor, auch den Gedenkfeierlichkeiten unter dem Motto "Alles wieder gut?" im DNT einen Besuch abzustatten. Auf dem Programmzettel stand etwas von moderierten Interviews mit Überlebenden. Da wir beide uns sehr für die Thematik interessieren und ich mir als angehende Geschichtslehrerin die vermutlich nie wiederkehrende Gelegenheit, Berichte aus erster Hand anzuhören, nicht nehmen lassen wollte, sind wir also losgezogen. 
Dort angekommen, traf uns dann etwas der Schlag, als wir zunächst ins Foyer liefen und dort überall kleine Tischchen mit Namensschildern aufgestellt wurden. Uns dämmerte so langsam, dass es keine moderierten Interviews auf der Bühne geben würde, denen wir im Publikum lauschen könnten, sondern tatsächlich WIR selbst UNSERE Fragen an die Zeitzeugen stellen würden. Als wir dann einen älteren Herren in seiner originalen KZ-Häftlingskleidung dort sitzen sahen, waren wir ziemlich befangen. Wir fühlten uns auf einmal komplett naiv und obwohl uns so viele Fragen im Kopf umherschwirrten, wussten wir doch nicht, wie wir sie stellen sollten. Was fragt man einen Menschen, der so viel Grausamkeit über sich ergehen lassen musste? Welche Fragen sind angebracht, in welcher Form drückt man diese aus? Und wo ist die Grenze? So klein und unwichtig wir uns auch mit unseren Fragen fühlten, fassten wir uns doch ein Herz und setzten uns an einen Tisch zu einem nunmehr in Kanada lebenden Zeitzeugen...
Nachdem wir 1,5 Stunden mehreren Menschen lauschten und die unterschiedlichen Lebensgeschichten hörten, fühlten wir uns bis zum Rand gefüllt mit Informationen, Schicksalsschlägen, schlimmen Geschichten, aber auch positiven Momenten. Denn wenn man eins sehen konnte, war das Hoffnung und Dankbarkeit. Ich weiß nicht, warum ich automatisch ein Bild eines traurigen, alten Menschens im Kopf hatte, wenn ich an Zeitzeugen dachte, aber Fakt war, dass diese Menschen neuen Mut gefasst haben. Nach einer dunklen Phase ihren Lebens, die sie niemals richtig abschütteln konnten, trotzdem nach vorne blickten. Auch wenn sie teilweise die komplette Familie verloren haben und daran zerbrochen sind, begannen sie schließlich Jahrzehnte später langsam ein neues Leben aufzubauen. Eine eigene Familie zu gründen, Leidenschaften zu entwickeln, Lebensmut zu fassen und die traurigen Momente in eine kleine Kammer zu schließen, um diese ab und an zu öffnen. Vor uns standen Männer und eine Frau, die zutiefst betrübt und teilweise zum ersten Mal seit 70 Jahren wieder an den Ort ihrer grausamsten Erinnerungen zurückgekehrt sind, um die Möglichkeit wahrzunehmen, uns jungen Leuten davon zu berichten. Fragen zu beantworten, als Chance, solche dunklen Flecken der Geschichte nicht zu wiederholen. Um längst vergangene Taten in Erinnung zu behalten und nicht einfach abzutun, weil 70 Jahre vergangen sind. Vor uns standen Männer, die trotz alldem vor Lebensfreude strotzten, von ihren Freizeitaktivitäten erzählten, im Anschluss an all die Erzählungen ein Bierchen tranken und lebten.

Und was nehmen wir daraus mit?

Wir beide fühlten uns in dem Moment sehr dankbar für dieses Erlebnis. Dass wir die Geschichten hören durften, völlig fremde Menschen sich einfach vor und für uns öffneten. Interessanterweise äußerten die Herren immer wieder, wie dankbar sie seien, uns ihre Geschichten zu erzählen. Dass es junge Menschen gibt, die sich dafür interessieren und als Überbringer dienen, wenn sie selbst einmal nicht mehr am Leben sind, um ihre Erlebnisse zu teilen. Dass es wichtig ist, dass wir uns anhören, was geschehen ist, um nicht zu vergessen. Und letztlich, dass darin Menschlichkeit liege. Sich das Leid anderer anzuhören, die Augen nicht zu verschließen - selbst nach so vielen Jahren nicht - und zuzuhören. 

Ihr merkt vielleicht schon, dass es sich dabei um einen ganz speziellen Moment handelte, aus dem man so viel lernen kann. Geschichte ist nicht nur ein verstaubtes Lehrbuch, Daten und Stichpunkte im mehr oder weniger ordentlich geführten Schulhefter. Geschichte ist ein Warnzeichen, eine Möglichkeit, aus alten Fehlern zu lernen und unsere Zukunft dementsprechend zu formen. Und doch leben wir in einer Welt, in der in jedem Winkel Grausamkeiten geschehen. Ob das hier um die Ecke oder auch in größerer Form terroristischer Taten in entfernten Ländern der Welt ist. Im Alltag in der Straßenbahn oder beim Bäcker, wenn man fremdenfeindliche Äußerungen hört. Wenn Vorurteile geschürt und unreflektiert weitergetragen werden, wenn pauschalisiert wird und keine Differenzierung erfolgt. Wenn man persönlichen Frust und Misserfolg im Leben konzentriert und mit voller Kraft gegen irgendeine Menschengruppe feuert, um sich selbst besser zu fühlen. 
Die Ursachen umfassender Probleme an den falschen Stellen zu suchen, Menschen über einen Kamm zu scheren und eine untolerante Anti-Haltung einzunehmen. Das ist verletzend und vor allem gefährlich. Wir sind eine multikulturelle, globalisierte Nation, die davon lebt, Einflüsse aus anderen Kulturen zu integrieren. Dieser Mischmasch macht Spaß, kann bereichern und sollte nicht zum Katalysator eigener Wut werden. Es tut weh, wenn man Tochter eines syrischen Vaters ist und Menschen neben einem über "diese Ausländer" schimpfen, die faul seien und vom Staat leben, kennt man genug Gegenbeispiele. Es tut weh, wenn man die Nachrichten anstellt und sieht, wie unschuldige Menschen minütlich irgendwo auf der Welt in den Tod gestürzt werden. Es tut weh, wie kleine Dörfer im Nirgendwo von Terroristen, blind vor Hass, zerstört werden und man nichts dagegen tun kann, außer zu hoffen, dass die eigene Verwandtschaft - so weit entfernt sie auch ist - nicht von diesem Wahnsinn getroffen wird.
Umso wichtiger ist es, sich zu erinnern, Negativbeispiele ins Gedächtnis zu rufen, um nicht die selben Fehler zu begehen. Damit meine ich nicht mal nur das Kapitel Holocaust, sondern auch so viele andere Ereignisse. Auch wenn nicht jede Buchseite der Geschichte von Intoleranz und Grausamkeit gezeichnet ist, treffen wir sie viel zu häufig an. Intoleranz gegenüber Menschengruppen, Ethnien, Religionen, die auch heutzutage wieder Zündstoff für neue Kriege und Konflikte bieten. 
Mir ist klar, dass diese Konflikte tief verwurzelt sind in dieser Gesellschaft und ich nicht mit einem kleinen Text wie diesem die Welt ändern kann. Aber man kann Bewusstsein schaffen. Dazu aufrufen, aufeinander zuzugehen, offen zu sein, für fremde Ansichten und Kulturen und vor allem, sich zu erinnern. 
Die Änderung beginnt nämlich schon im Kleinen, dass sich junge Menschen, wie du und ich, interessieren, Veranstaltungen besuchen, sich weiterbilden, lesen, an Gedenkfeiern teilnehmen, zeitgeschichtliche Ereignisse verfolgen, die politische Stimme nutzen, Meinungen diskutieren und vor allem Fragen stellen. Ob das wie in meinem Fall an Zeitzeugen gerichtete Fragen waren oder vielleicht auch im Privaten versucht wird, dem Opi eine Erinnerung zu entlocken. Ob das Fragen sind an Menschen mit mehr Ahnung, die einem doch erklären sollen, was da in der Welt vor sich geht. Bis man bereit dazu ist, auch zu hinterfragen. Nicht nur das Fremdverhalten, sondern auch das eigene. Und wie so oft im Leben ist es so, dass ein einzelner Mann keinen Unterschied von heute auf morgen machen kann, nehmen es sich aber mehrere zu Herzen, kann daraus Veränderung entstehen.

Entschuldigt bitte den mega langen Text, aber mir war es wichtig, diese Gedanken zu teilen. Falls ihr bis zum Ende durchgehalten habt, würde ich mich freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren eure Meinung schildert. Habt ihr schon einmal die Chance wahrnehmen können, Zeitzeugen zu befragen? Engagiert ihr euch irgendwo, um etwas Gutes zu schaffen? Habt ihr irgendwo schon einmal Fremdenfeindlichkeit erleben müssen? Lasst mir also gerne einfach eure Gedanken zum Thema da. Denn ich würde mich freuen, wenn wir hier neben all den schönen Dingen, auch ab und an ein Plätzchen für solche Diskussionen einräumen können.



You Might Also Like

11 Kommentare

  1. Was für ein schöner Post. Finde es toll, dass du so ein Thema aufgreifst. Ich bin noch nie auf Zeitzeugen gestoßen, fände es aber auch total interessant zu hören was die Menschen durchgemacht haben. Auch wenn es wahrscheinlich nicht schön ist....

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

    PS: Momentan kann man auf KDSecret zwei Gutscheine von About You im Wert von 100,-€ zugewinnen.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Großeltern haben dies auch damals erlebt und überlebt. Eine Zeit, das man nie vergisst!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Yasmin,

    ich finde es sehr wichtig und interessant, dass du auch solche tiefgründigen Themen auf deinem Blog veröffentlichst. Dieses Hinterfragen macht dich auch irgendwie aus - zumindest ist das mein Gefühl. Es wäre wirklich wirklich hilfreich, wenn viele weitere Menschen deine Einstellung teilen würden.
    Jedes Mal, wenn ich eine irgendwie gerartete feindliche Bemerkung höre, denk ich mir: "Wie könnt ihr es wagen so etwas von euch zu geben? Ihr kennt weder den Menschen, noch seine Geschichte." Leider kommen solche "Ausbrüche" recht oft vor. Genau aus dem Grund finde ich es so wichtig, dass Denkanstöße aus möglichst vielen Richtungen gegeben werden - auch von einem Mode- und Beautyblog.
    Vielen Dank für die Arbeit, die du in diesen Post investiert hast. Mach bitte weiter so!

    Liebe Grüße

    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wie spannend und emotional das für dich gewesen sein muss, kann ich mir gut vorstellen! Ich habe bisher nur mit meinen Omas über den Krieg gesprochen - sie sind damals vertrieben worden und geflüchtet - aber mit einem Zeitzeugen aus dem Konzentrationslager zu sprechen, ist natürlich noch einmal etwas ganz anderes!
    Ich finde es wichtig, dieses Thema nicht totzuschweigen - vor allem, weil ich Manchmal das Gefühl habe, dass die Menschen überhaupt nicht dazugelernt haben. Kein bisschen. Und sich die Geschichte im ein oder anderen Teil der Welt schon wieder wiederholt. Man kann nur hoffen, dass die Menschen irgendwann das Denken anfangen - dann erst kann es auch eine wirkliche Veränderung geben...
    Liebste Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Yasmin,

    danke für diesen gelungenen und zum Nachdenken anregenden Post. Ich habe meinen Großeltern vor ca. 1 Jahr zwei Bücher geschenkt mit den Titeln "Opa erzähl mal" und "Oma erzähl mal". In den Büchern werden Fragen an die Großeltern gestellt, die sie beantworten können. Als ich sie das letzte Mal besucht habe, habe ich mir mit ihnen angeschaut was sie geschrieben haben. Es blieb nicht nur beim Lesen, sondern es entwickelte sich daraus eine Unterhaltung, in der Sachen ans Tageslicht kamen, die ich noch nicht wusste. Mein Opa ist 90 und meine Oma 87 Jahre alt und somit haben sie beide den zweiten Weltkrieg und viele andere Ereignisse miterlebt. Mir hat es Spaß gemacht Neues über meine Großeltern zu erfahren (Geschichten aus dem Krieg, ihre Kennenlerngeschichte, ihren Alltag etc.) und ihnen hat es Spaß gemacht mir davon zu erzählen, auch wenn es zum Teil sehr bedrückende Themen waren. Ich bin dankbar dafür, dass alle meine Großeltern noch leben und ich somit die Möglichkeit habe mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

    AntwortenLöschen
  6. super, dass du so einem Thema auch mal auf deinem Blog Platz gibst
    als Blogger hat man auch eine gewisse Vorbildfunktion und ich finde es gut, wenn Leser auch mal über andere Themen als Mode zum Nachdenken angeregt werden, gerade da ja im letzten halben Jahr sehr viel Fremdenfeindlichkeit in Deutschland zu spüren war. Selbst war ich auch schon bei einigen Zeitzeugenvorträgen und was die Menschen damals durchgemacht haben kann man sich heute kaum noch vorstellen, umso wichter finde ich es die schlimmen Ereignisse nicht tot zu schweigen sondern darüber zu reden. Und ich finde es genau wie du sehr wichtig, offen gengenüber anderen Menschen und Kulturen zu sein, sich auszutauschen, neue Dinge zu lernen und sich auch mal gegenseitig zu helfen.
    Liebe Grüße
    Melli

    AntwortenLöschen
  7. wow ich bin gerade total berührt davon. toll, dass du sowas hier ansprichst

    AntwortenLöschen
  8. Hee du!
    Ein sehr schönes, berührendes Video. Toll, dass du dich darüber austauscht.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass ihr euch am Anfang recht befangen gefühlt habt. Ich fühle mich oft so, wenn ich an solche Veranstaltungen (egal zu welchem Thema) gehe oder auch manchmal wenn ich mit Patienten spreche.
    Mein Opa ist in Süddeutschland aufgewachsen und hat die Zeit des zweiten Weltkriegs als Kind miterlebt. Ich kann nicht genau sagen, wie viel er davon mitbekommen hat, aber es muss einiges gewesen sein, denn er spricht nicht viel darüber und welchselt das Thema, wenn wir darüber sprechen wollen. Der Bruder meiner Oma hingegen war in Sibirien und hat dort viel Zeit eingesessen - meine Oma erzählt oft davon.
    Ich glaube, dass es viel Stärke braucht, um über diese dunkle - sehr dunkle - Zeit zu sprechen und ziehe meinen Hut vor den Menschen, die euch so viel erzählen und euch berühren konnten. Es ist unglaublich bewundernswert.
    LG Jasi

    AntwortenLöschen
  9. Wie wichtig solche Posts sind sieht man ja grade wieder bei der Flüchtlingsdebatte... Bei uns im Dorf sind recht viele untergebracht und es wurde zum Beispiel eine Sporthalle umfunktioniert, dass die Menschen sauer sind finde ich in so einem Beispiel verständlich, allerdings richtet sich der Ärger gegen die Flüchtlinge, die ja gar nichts dafür können... Ich fände es wichtig, dass die Politiker anfangen die wahren Probleme in den Heimatländern zu bekämpfen und hier in Deutschland vielleicht so ne Art Begegnungsprojekt einführen bei dem vor allem Schüler wöchentlich ein bisschen Zeit mit jungen Flüchtlingen verbringen, ihnen die Umgebung zeigen und so die Angst vorm Unbekannten verlieren.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  10. Bitte mehr davon liebe Yasmin :)! Ganz ganz toller Text.

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein schöner, wahrer Text! Ich konnte leider nie einen Zeitzeugen befragen, fänd das aber unheimlich spannend!
    Ich finde es super, dass du so ein Thema ansprichst, gern mehr davon!

    Alles Liebe
    Lysann // www.LynndgrenLynndstroem.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥