Gedanken

Zweite Chance



Eine zeitlang befand ich mich auf einem unsicheren Pfad, lief wacklig auf holperigen Steinen, wusste nicht so recht, welchen Weg ich einschlagen soll. Es gab zu viele, die ich hätte gehen können, die alle in eine andere Richtung führten. Was blieb, war die Unsicherheit. Ungewissheit über die Zukunft, ja ab einem gewissen Punkt sogar Angst. Nicht nur in Bezug auf das Studium, das bevorstehende Staatsexamen, nein hier ging es auch um Krankheit, eine ungewisse Zukunft mit geliebten Menschen oder auch vernachlässigte Freundschaften. 
Aber wisst ihr was? So langsam glaube ich daran, dass es für alles eine zweite Chance gibt. Dass -auch wenn es abgedroschen klingt- an jedem dunklen Ort irgendwann ein kleiner Sonnenstrahl durchbricht, der uns Hoffnung verleiht, weiterzumachen. Eigentlich war ich ja schon immer Optimist, mir sicher, dass irgendwie alles gut geht, wenn auch auf Umwegen. Hatte ich diesen Optimismus in den letzten Monaten etwas aus den Augen verloren, scheint er jetzt wieder aus mir heraus zu sprudeln. Es kann eben nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sein, wir brauchen diese Rückschläge, denn daran wachsen wir. Umso schöner ist die Erkenntnis, dass es zweite Chancen tatsächlich gibt, in verschiedenen Färbungen. Eine zweite Chance, sein Leben bewusster zu leben, seine Gesundheit schätzen zu lernen, bewusst etwas dafür zu tun und ganz viel Zeit mit den Lieben zu verbringen, Zusammenhalt zu spüren, in düsteren sowie frohen Momenten. Eine zweite Chance, wenn man sich einen Ruck gibt und brachliegende Freundschaften zart aufblühen lässt. Ein kurzer Anstoß, einmal über den eigenen Schatten zu springen und am Ende weiß man nicht, ob aus dieser zerbrechlichen Knospe vielleicht doch noch eine pinke Blüte sprießt. Dieses nagende Gefühl der Ungewissheit, der fehlenden Kontrolle verschlingt einen, aber manchmal lohnt es sich zu kämpfen, nicht abzuwarten, dass das Glück von alleine auf einen trifft, sondern loszurennen, wenn auch stolpernd, und sich sein eigenes Glück zu fangen. In kleinen Schritten, bis man kopfüber hineinstürzt. 
Zweite Chancen, sie lauern überall in unserem Leben. Wir müssen sie nur wahrnehmen, mutig genug sein, sie zu nutzen. Ebenso aber auch ein Auge zudrücken, die Tür nicht gleich schließen, sondern auch unseren Mitmenschen einen Neustart gewähren. Denn was wäre, wenn uns diese Tür verschlossen bliebe? Ab und an brauchen wir diese zweite Möglichkeit, diesen Wachrüttler. Weil bei der ersten die Zeit nicht reif war, weil wir andere Menschen waren und erst kräftig auf die Nase fallen mussten, andere Sichtweisen auf Dinge hatten, unser Kopf und unser Herz noch nicht bereit waren. Stattdessen prallte man gegen eine unüberwindbar scheinende Wand, musste Lösungsstrategien entwickeln und an schwierigen Aufgaben wachsen. Perfektion über Bord werfen, Ecken und Kanten erarbeiten, um stärker und voller Willenskraft einen Alternativweg einzuschlagen. Statt vorgeschriebenen Pfaden zu folgen, in denen schon Generationen vor uns trampelten, eigene Muster entwickeln, kreuz und quer, aber zumindest selbstbestimmt. 
Das Gleiche gilt auch in Sachen berufliche Karriere. In letzter Zeit denke ich viel über meine Zukunft nach, kein Wunder, wenn ich mich auf einmal tatsächlich mit meinem Abschluss beschäftigen muss. Fristen, Formulare, Themensuche - auf einmal ist das alles Realität. Und doch nagt manchmal der Zweifel: Ist es das Richtige? Hast du dich damals mit süßen 18Jahren für den richtigen Weg entschieden? Ging das überhaupt, wenn man doch mit den Kopf in den Wolken steckt und gleichzeitig nicht über den Kleinstadt-Tellerrand hinausschauen konnte? Und verdammt, was ist eigentlich richtig? Richtig für mich? Richtig für die Gesellschaft? Gibt es auch eine zweite Chance, wenn ich merken sollte, dass es eben nicht das Richtige war? Ich hoffe doch...
Ich glaube an zweite Chancen - ein Geschenk, es beim nächsten Mal anders zu machen, ja vielleicht sogar besser. Sich auszuprobieren, anzuecken, Entscheidungen nicht zu bereuen, begangene Fehler in Positives umzuwandeln. Es gibt so viele Möglichkeiten, die bloß aktiv genutzt werden müssen. Wie seht ihr das mit den zweiten Chancen im Leben, egal in welchem Bereich? Glaubt ihr an sie und nutzt sie? Und seid ihr so gütig und vergebt sie?Und gibt es Entscheidungen in eurem Leben, für die ihr euch eine zweite Chance gewünscht hättet?
Ich drücke euch
Bilder oder Fotos hochladen


BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER  //  MYSTYLEHIT

You Might Also Like

15 Kommentare

  1. Danke, danke, danke für deinen tollen Beitrag!
    Stehe momentan vor einem wichtigen Schritt und du hast mir echt Mut gemacht 2. Chancen zu nutzen!
    Wünsche dir viel Gesundheit,Glück, Liebe und Erfolg! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melissa,
      das freut mich natürlich sehr, dass der Beitrag zu einem guten Zeitpunkt kam. Ich hoffe für dich, dass du die Chance nutzt und etwas Positives daraus entsteht <3
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hammer mega toller Beitrag. :)
    Habe auch schon 2te Chancen erhalten und auch welche vergeben und man sieht heute was daraus geworden ist. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :) Es ist eben immer ein Risiko, aber wenn man später sieht, dass es sich gelohnt hat, ist das Gefühl umso schöner <3

      Löschen
  3. Super Text, dass einem gute Laune bereitet. x)
    Du solltest öfter solche Texte verfassen! :)

    GLG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Ich habe ja öfter schonmal solche Texte verfasst, bin mir aber immer unsicher, ob ihr sowas hier lesen wollt :) Man hat ja auch nicht immer solche schweren Gedanken, aber wenn, dann schreibe ich mir das gerne von der Seele <3

      Löschen
  4. Vielen Dank für diesen inspirierenden Text! Ich finde mich oft wieder in deinen Texten. Es scheint, als würden sie mein eigenes Leben spiegeln.
    Zweite Chancen sind unvergleichlich, bewegend. Wenn man sich entscheidet eine zweite Chance anzunehmen und zu geben, dann geben wir unserem Leben eine neue Richtung. Mal sind es krasse Wendepunkte, mal zaghafte Veränderungen. Letzendlich weiß man nie ob es besser oder schlechter wird. Aber man sollte den Mut aufbringen es trotzdem zu wagen. Denn wie auch immer das Endresultat aussehen wird- man lernt immer dazu. Ich denke dieses Dazulernen ist so essentiell für unser Leben, denn es macht aus uns bessere Menschen. Menschen, die optimistisch und stark sind, ihren eigenen Weg zu gehen.
    Ich glaube sehr an zweiten Chancen. Für mich sind sie Geschenke. Man muss sich nur einen Ruck geben und alles geben. Ich nutze diese gerne. Und gebe Menschen zweite Chancen. Wir sind alle nicht perfekt, wir dürfen irren, Fehler machen. Aber es kommt drauf an, es beim nächsten Mal besser zu machen, es wirklich zu wollen.
    Ich z.B. habe mein Studium aufgegeben und mich ins ungewisse gestürzt. Nun habe ich mich für eine Ausbildung entschieden, die wirklich zu mir passt und mich glücklich macht. Zweite Chance. Mache deinen Job zu deiner Berufung! Ein krasser Wendepunkt, vielleicht sogar der größte in meinem Leben, aber ich weiß, dass sich die ganzen Strapazen lohnen. Oder meine Beziehung. Wir geben uns gegenseitig immer wieder Chancen, weil wir es beide besser können. Verzeihen dem anderen, gehen respektvoll miteinander um. Wir wollen das WIR, eine Zukunft.

    Als Fazit sehe ich es so: Eingeschlagene Pfade sind nicht von meterhohen Mauern umgeben, wir sind weder eingezäunt noch Hamster in einem Laufrad. Wir haben die Macht, auszuweichen, uns neue Wege zu erklimmen. Jeder sollte seinen eigenen Weg gehen, tuen was er für richtig hält und sein eigenes Tempo festlegen. Aber was am wichtigsten ist, wenn man zweite Chancen, neue Wege geht: Tut es mit Leidenschaft. Aufrichtigkeit. Willensstärke. Denn auch dann wenn es nicht klappen sollte, kann man stolz auf sich sein. Weil mein dafür alles gegeben hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für diesen tollen und vor allem langen Kommentar. Ich würde sagen, dass du mit deinen Worten den Nagel auf den Kopf getroffen hast. Besser kann ich es nicht sagen und ich stimme dir in vielen Punkten überein. Ich wünsche dir alles Gute für deine Ausbildung und den Punkt mit der Beziehung finde ich besonders schön. Sich gegenseitig Chancen geben, besser zu werden, als WIR, den Gedanken mag ich <3
      Liebste Grüße

      Löschen
  5. Liebe Yasmin,
    du sprichst mir echt aus der Seele und es tut wirklich gut, sowas zu lesen! Ich zerbreche mir die ganze Zeit den Kopf darüber, ob mein Studium das richtige für mich war und ich ein Beruf ausüben muss, der zu meinen "skills" passt, die ich durch mein Studium erlangt habe aber der Job nicht zu mir passt? Wenn man irgendwas mit Medien studiert hat, dass man sozusagen auch was mit Medien machen muss? Das beschäftigt mich grade sehr, denn eigentlich würde ich ganz andere berufliche Wege gehen, aber das weiß ich erst JETZT und das ist schon zu spät (bin bald mit dem Studium fertig) ich wünschte, ich würde mit 18 schon wissen, was ich werden will...und habe wirklich Angst einen Job zu machen den ich hasse, der mir keine Freude bringt, wo ich alle 5 Minuten auf die Uhr gucke und auf Feierabend hoffe.....
    Vielen Dank dafür, dass du deine Gedanken mit uns teilst!

    Liebe Grüße ♥

    Elif von www.zendeba.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elif,
      das Problem kenne ich nur zu gut. Aber ich denke immer, dass es so viel gibt, was man machen kann. Ich könnte mir auch 1000 Sachen vorstellen, die ich statt dem Lehrerberuf machen könnte. Aber letztendlich macht dieser mir eben auch Spaß und das ist erstmal das Wichtigste. Wenn ich merken würde, dass es mir jetzt keinen Spaß macht, dann würde ich die Reißleine ziehe und etwas anderes probieren, denn dann macht es ja keinen Sinn.
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ja da hast du echt absolut Recht! Oh man ich wünschte eine Frau würde auf mich zukommen die mir verdammt ähnlich sieht und sagt "ich weiß, es kommt dir verrückt vor, aber ich bin du in 10 Jahren! Bitte, du musst unbedingt..." :D

      Löschen
  6. Hach ja. Diese Zukunftsgedanken schwirren mir auch ständig im Kopf herum. Ende November gebe ich die Masterarbeit ab und bin fertig mit dem Studium. Bevor es so weit ist gibt es zwar noch jede Menge zu tun, aber trotzdem denkt man jetzt schon drüber nach und zerbricht sich den Kopf. Wo bewerben? Als was bewerben? Ach je..

    AntwortenLöschen
  7. Du sprichst mir aus der Seele... diese Gedanken beschäftigen mich in letzter Zeit auch andauernd (bin kurz vor dem Bachelorabschluss). Woher weiß man, ob die getroffenen Entscheidungen richtig waren? Es gibt einfach so viele Möglichkeiten... ich bin mir im Moment jedenfalls sehr unsicher, wie es weitergehen soll. Ich hoffe, dass auch bald wieder ein Lichtstrahl zu mir kommt :)

    Liebe Grüße,
    Charlie

    AntwortenLöschen
  8. Das beste Beispiel, für mich, für eine zweite Chance ist meine Beziehung: in der ersten Runde waren wir nur sechs Monate zusammen, dann sahen wir uns mehrere Jahre nicht und jetzt sind wir seit fast fünf Jahren glücklich. Damals war einfach nicht der richtige Zeitpunkt und die zweite Chance mein Segen.
    Ansonsten sagt mein Vater immer "Das Richtige kommt zu dir!" Das hat mir vor allem im Beruflichen sehr geholfen. Denn selbst wenn man sich gerade unsicher ist, ob es das Richtige war oder wie auch immer...mit diesem Satz kann ich mir sicher sein, dass ich und "das Richtige" zueinander finden werden. Und der WEg ist selten schnurgerade. Man braucht nur leider oft viel Durchhaltevermögen.
    Liebe Grüße und viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Yasmin,
    wieder mal ein sehr inspirierender Text von dir.
    Ich habe ihn das erste Mal vor ca. 1 Stunde gelesen und er ging mir einfach nicht aus dem Kopf. Hier mein Statement. 2te Chancen finde ich gut. Ich selbst habe schon zweite Chancen gegeben mit guten Erfahrungen (wie Beispielsweise mein jetziger Freund, Seelenverwandter und Lebensgefährte. Ja da geht es mir so wie dir mit deinem Freund) aber auch mit negativen (zerbrochene Freundschaften, von denen man nie wirklich erfahren hat warum es so enden musste.
    Doch du hast recht. Man muss optimistisch sein und auf das Gute im Menschen vertrauen. Und das tue ich. Meistens zumindest. Klar manchmal zweifelt man einfach und ist in grüblerischer Stimmung. Doch dann komme ich an meinen Arbeitsplatz, ein Kind rennt lacht auf mich zu und ich weiß das ich alles richtig gemacht habe.
    Vielen Dank für deine immer wieder schönen Texte, Bilder und für deine liebe Art, mit der du uns immer wieder verzauberst
    Deine Sabrina
    P.S: Ich habe mich so freut als du mich bei Instagram abonniert hast. Das sagte ich dir zwar dort schon aber du sollst wissen wie viel mir das bedeutet, von der liesten Bloggerin, und ja mittlerweile auch Freundin wahrgenommen und als gut empfunden zu werden. Auch vielen Dank das du einen immer wieder antwortest auf jede noch so kleine Frage :)
    Und nun meine allseits beliebte Frage an dich: Was hälst du im allgemeinen von einem Zuschauertreffen?

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥