Gedanken

Schöne, kranke Bloggerwelt


Hey meine Hübschen :)
Auf Instagram ist mir neulich ein Bild ins Auge gesprungen, was mich gleichzeitig schockiert und zum Nachdenken angeregt hat. Eine der bekanntesten Bloggerinnen weltweit in einem wunderschönen Cavalli Kleid, spindeldürr und in den Händen trägt sie eine angesagte Moschino Iphonehülle mit Pommesdruck. Ernsthaft jetzt? 
Sicherlich sollte mich das nicht weiter schockieren, schließlich ist sie fester Bestandteil dieses ganzen Modezirkus, aber hat sie darüber hinaus nicht auch als Bloggerin eine Vorbildfunktion? Dass Models zwangsläufig in eine 34 passen müssen, wenn sie den Job haben wollen, ist fragwürdig, aber klar. Nur hatte ich bis jetzt die naive (?) Vorstellung, dass man als Blogger noch ein Stück weit eigene Freiheit besitzt, zwar Teil des Modespektakels ist, aber dennoch nach eigenen Regeln lebt. Umso trauriger finde ich es, dass auch hier der Magerwahn greift und ich finde es wirklich! schade zu sehen, wie diese italienische Bloggerin Bild für Bild dürrer wird, ist sie doch eine der schönsten Frauen in der Bloggerwelt und war früher - damals schon wunderbar schlank, ohne krank auszusehen- mein absolutes Stylingvorbild. Irgendwann ist dürr aber eben auch nicht mehr schön.
Nun könnte man meinen, dass man als Person des öffentlichen Lebens, deren Lebensunterhalt mit Mode verdient wird, besonders aufs Äußere achtet und die aktuellen Trends an jungen, fitten Körpern präsentieren mag. Das ist ja alles kein Problem, solange es nicht ungesund wird. 
Ich möchte auch nicht alle Blogger über einen Kamm scheren, aber mich ärgert es, dass dieser Magerwahn auch hier zum Idealbild wird und falsche Signale übermittelt werden. Das ist jetzt nicht mal nur auf diese eine große Bloggerin bezogen, aber wie viele Instagrambilder habt ihr schon gesehen von ausgemergelten Mädchen, die offensichtlich kaum etwas essen, aber umso öfter fette Burger, Eis usw. posten oder eben ironischerweise neben Pommeshüllen posieren, um zu zeigen, dass sie was essen? Als Leser, als Frau mit Makeln oder als unwissendes Mädchen von 16Jahren fühle ich mich dabei verarscht. Bei Unwissenheit geht es vielleicht sogar so weit, dass man sich und seinen Körper dafür hasst, dass er nicht so ist wie diese scheinbar perfekten Menschen, die sogar täglich Fast Food essen können, ohne zuzunehmen, stattdessen sogar auf magische Art abnehmen. 
Ganz wichtig an dieser Stelle ist aber auch zu sagen, dass es natürlich auch Frauen gibt, die essen können, so viel sie wollen, denen zu unrecht ein gestörtes Essverhalten attestiert wird. Das möchte ich in keinem Fall. Wenn man besagter Bloggerin jedoch seit dem ersten Post folgt, fällt eben die Proportionalität zwischen steigendem Erfolg und schrumpfender Körpermasse auf. Woran das liegt, kann ich nur vermuten. Ob am wachsenden Erfolgsdruck und dem Wunsch, dem Bild der Models zu entsprechen, weil sie ja praktisch auch dazu gehört und quasi auch nur ein Opfer des Schönheitsideals der Modewelt ist? Oder ob hinter dieser perfekten Fassade vielleicht doch nur ein Mädchen mit normalen Problemen steckt, die sie regelrecht auffressen und schlichtweg nichts dafür kann, dass der Körper an den Kräften zehrt? Ich weiß es nicht und kann mir nur vorstellen, wie schwer so ein Leben sein muss, auch wenn die äußere Hülle verlockend aussieht. Tauschen möchte ich aber ehrlich gesagt nicht. 
all via Pinterest, Kristina Bazan via Kayture
Sollten wir Blogger, ob groß oder klein, nicht ein gesundes Vorbild sein und ein realistisches Körperbild vermitteln. Frauen mit Kurven akzeptieren statt ihnen verletzende Parolen entgegen zu schmettern? Ein anderes Beispiel aus der Bloggerwelt ist für mich Kristina Bazan. Mit wachsender Leserschaft erhielt sie immer wieder beleidigende Kommentare a la "perfektes Gesicht, aber Mädel, mach was gegen die fetten Schenkel". Ich meine seriously??? Was läuft da falsch? Ich liebe sie ja ehrlich gesagt für ihre schlanke und unheimlich weibliche Figur, dass sie keine stockdünnen Beinchen hat, sondern gesund und schlank ist. Und wenn sie wieder mal mit einem Macaron posiert, kaufe ich ihr das ab. Es ist ehrlich, eine süße (vermeintliche) Schwäche, die sie zu einem Mädchen wie dich und mich macht und darin besteht für mich der Unterschied.
Ich wünsche mir mehr solcher Vorbilder wie Kristina, Alexandra oder auch Kenza, die eine weibliche, schlanke Figur haben, die vor Gesundheit strotzen, die mit Freude ans Leben herangehen, die sich nicht die süßen Kleinigkeiten verdrücken, um dem Size Zero Bild der Designer zu entsprechen, sondern dieses Image der verrückten Modewelt gerade biegen und zeigen, dass es auch anders geht und man dennoch erfolgreich sein kann.

Ich hoffe, dass sich mit diesem Artikel niemand angegriffen fühlt. Ich weiß, dass es ein schwieriges Thema ist und nicht jedem dürren Menschen direkt ein gestörtes Essverhalten attesitert werden kann und sollte und man nicht persönlich drin steckt, um Ursachen zu erklären. Dennoch ist es mir in letzter Zeit so gravierend aufgefallen und ich finde es einfach schade und wirklich traurig, weswegen ich das Ganze gerne thematisieren möchte, dass es einen Unterschied gibt zwischen modisch schlank und krankhaft dünn.
Wie steht ihr dazu? Habt ihr eine gänzlich andere Meinung? Dramatisiere ich oder ist euch dieser Trend in der Bloggerwelt auch schon aufgefallen?

Bilder oder Fotos hochladen

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER  //  MYSTYLEHIT

You Might Also Like

24 Kommentare

  1. Ich finde das ist ein total schwieriges Thema - ich habe nicht nur einmal gedacht, dass es sicherlich für den "Modeblogger-Beruf" nicht schaden würde, wenn ich ein paar Kilos verliere. Nur um im gleichen Moment wieder zu merken, wie absurd das ist.
    Aber Fakt ist - wie Sarah von Josie loves kürzlich in einem ähnlichen Post wie diesem geschrieben hat - dass die Firmen dir zum Beispiel auf Events nur Kleider maximal in Größe 36 hinhängen, wenn es mit einem Shooting verbunden ist.
    Ich für meinen Teil habe das Gefühl, dass ich allein deswegen nie für die gängigen Firmen in Frage kommen würde - eben weil ich eine weiblichere Figur habe (worüber ich mich nicht beschwere). Da steht dann auf der einen Seite das kurze High, weil man für Firmen vor der Kamera stehen durfte - und auf der Gegenseite stehen bei mir dann die ganzen Leser, die mir immer wieder Komplimente machen, weil ich eben nicht die spindeldürre Größe 34 bin.

    Guck dir die ganzen großen Blogger an, die alle bei Victoria's Secret backstage waren. Alle von denen hätten rein figurtechnisch selbst mitlaufen können. Jessica von Tuula Vintage ist ja genauso.
    Die Frage ist jetzt, ob das sein muss. Ich denke eher, dass Blogger ja genau deswegen Erfolg haben (können), weil die Leser sich mit den Leuten besser identifizieren können, als mit den Models aus Hochglanzmagazinen.
    Bei den World-Class-Bloggern ist die Grenze aber meiner Meinung nach sehr verschwommen. Sehr!

    Vorbildfunktion ist das für mich nicht. Denn wie du sagst gibt es Mädels, die sich das zum Standard und zum Ziel machen.
    Die sollten lieber bei uns gucken ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiß, was du meinst und ich verstehe, dass es hier um Frauen in der Öffentlichkeit mit einer gewissen Vorbildfunktion geht...aber nach solchen Kommentaren fühle ich mich immer total schlecht, nur weil ich 34/36 trage. Wenn es krankhaft bedingt ist, durch Magersucht oder Bulimie etc., dann ist das natürlich was ganz ganz anderes, aber als Normalo-Mädchen immer damit konfrontiert zu werden, dass 34/36 ja totaaaal "spindeldürr" und unweiblich ist, finde ich total verletzend. Ich denke, die Hemmschwelle etwas über dickere los zulassen ist höher, als über dünne Mädchen zu urteilen. Für mich besteht darin aber kein Unterschied. Gerade bei solchen Kommentaren sollte man meiner Meinung nach beachten, dass es genauso eine bestimmte Gruppe von Mädchen treffen kann.

      Löschen
    2. Oh Nein! Jetzt fühl dich ja nicht schlecht. Ich glaube, so meinte Lena das auch gar nicht. Ich trage ja z.B. auch eine XS/34, ja manchmal ist die sogar zu groß. Deswegen bin ich oder wir noch lange nicht spindeldürr oder so. Eine 34 kann ja viele Facetten haben und sagt nicht direkt etwas über eine Figur aus. Eine 34 bei einer 1,60m kleinen Frau wirkt ja ganz anders als eine 34 bei einer 1,80m großen Frau, die im Normalfall sicher einige Größen größer tragen würde, als es bei Models der Fall ist oder eben Chiara Ferragni. Was ich in meinem Text meinte, waren ja gezielt Frauen, die jenseits von "normal-dünn" oder einen normalen 34 liegen, sondern deutlich untergewichtig sind. Also bitte fühle dich nicht angegriffen, denn wenn man so weit gehen würde, hätte ich mich selbst ja an den Pranger stellen müssen. Und wie gesagt, dafür gibt es einfach zu unterschiedliche Figuren und ein Schlechtreden, ob nun gegen dünn oder molliger, ist in jedem Fall blöd und war an dieser Stelle sicher nicht beabsichtigt.
      Liebe Grüße <3

      Löschen
    3. Yasmin hat das ja schon gesagt - aber von mir auch nochmal: das war keinesfalls so gemeint, dass eine 34/36 nicht schön ist oder weiblich.
      Es geht ja nur darum, dass eben jene Bloggerin aus dem Text, die eben nicht immer eine Größe 34 hatte und mit steigendem Erfolg immer dünner wurde. So sieht es eben für manche Mädels vielleicht so aus, als müsste man Erfolg immer mit Dünn sein verbinden und das sehe ich eben nicht so.
      Guck dir zum Beispiel Tuula Vintage an - sie ist eben von Natur aus schon immer so dünn und das passt auch zu ihr. Sie ist so schon immer und nicht erst, seit sie zu den weltgrößten Bloggerinnen gehört.

      Keinesfalls wollte ich mit meinem Kommentar die 34/36-Mädels in irgendeiner Art und Weise kritisieren oder als unweiblich beschreiben, das wäre ja auch völliger Quatsch. Mir ging es ausschließlich um die Verbindung zwischen "öffentlicher" Körperveränderung bei z.B. Chiara Ferragni und der Frage des Erfolgs :)

      Löschen
  2. Ja, bei Chiara ist mir das auch aufgefallen. Je berühmter sie wurde desto dünner wurde sie auch. Aber jedem das seine! Solange sie weiß was sie tut und glücklich damit ist passts ja.

    Sehr hübsch! Die Jacke ist total schön!

    Viele Grüße,
    Verena von whoismocca.com
    Bloglovin' // Facebook // MyStyleHit

    PS: Hier kannst du gerade einen Kameragurt oder eine Handschlaufe für deine Kamera gewinnen! Schau vorbei! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde, du dramatisierst nicht! Ich empfinde das Thema als sehr wichtig. Als ich jünger war, haben mich solche Gewichtsprobleme total runtergezogen und das, obwohl ich dünn war! Ich wollte einfach nur immer noch dünner werden. Heute weiß ich wie krank das Verhalten ist/war. Aber ganz ehrlich: Hätte ich damals schon Blogs gelesen, z.b. den von Chiara, das hätte mich doch nur noch darin bestärkt, noch mehr abzunehmen.
    Als Blogger, gerade als so erfolgreiche Bloggerin wie Chiara, lebt man sein Hobby als Berif und das ist wahnsinnig toll, aber man sollte sich auch bewusst sein, dass man auch als Blogger eine Vorbildfunktion abgibt. Gerade als junges Mädchen denkt man sich doch schnell Sachen wie: "Oh, das Kleid ist so Schön. Aber es wäre noch viel schöner, wenn ich auch so lange dünne Beine hätte und diese spitzen Schultern..."
    Nun ja, wahrscheinlich bleibt es ein ewiges leidiges Thema. Ein paar Erfolge kann man ja schon sehen, aber bis ein gesunder weiblicher Körper endlich (wieder) als schön und ideal angesehen wird, dauert sicherlich noch.

    Lieber Gruß
    straehnchenliesel

    ps: ich finde übrigens, dass man den Gewichtsverlust auch schon bei manchen deutschen Bloggern sehen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß nicht welche Bloggerin du mit der ersten meinst. Und zur zweiten...sie hat wirklich eine wundervolle, aber auch sehr schlanke Figur. An ihren Oberschenkeln ist sicherlich kein Gramm Fett. Den Magerwahn in der deutschen Bloggewelt habe ich an sich so noch nicht beobachtet. Eher die Leser, gerade auf Ask.Fm, mit ihren beleidigenden Kommentaren à la "Du bist so fett", dabei handelt es sich bereits um sehr schlanke Mädchen. Was mich allerdings auf den Blogs ein wenig nervt, ist dieses HEALTHYHEALTHY CLEANEATING bla. Klar, es ist wichtig, dass wir uns bewegen und gesund ernähren. Aber die Blogs, die zeigen wie sie sich nur noch von Gemüse und Vollkorn ernähren gehen mir fast genauso auf die Nerven wie diejenigen, die neben Burger posieren und diesen gar nicht essen..

    Nun ja. Ich bin heute Mittag tatsächlich zum Burgeressen verabredet und werde mit diesem Burger posieren und ihn danach essen. ;D <3

    AntwortenLöschen
  5. Toller Beitrag. Mir ist das bei chiara auch aufgefallen. Ich mag die älteren Post viel mehr. da war der blog auch viel persönlicher als jetzt inzwischen.
    *Doris

    AntwortenLöschen
  6. Toller Beitrag. Mir ist das bei chiara auch aufgefallen. Ich mag die älteren Post viel mehr. da war der blog auch viel persönlicher als jetzt inzwischen.
    *Doris

    AntwortenLöschen
  7. Du hast ja so Recht! In den letzten Monaten ist mir dieses Phänomen auch verstärkt auf gefallen. Aber nicht nur bei internationalen Bloggern, sondern dieser Trend greift hier in Deutschland auch bereits. Ich finde es so schade. Da ich selber noch sehr jung bin, erwische ich mich selber manchmal dabei über sowas nach zudenken, aber ich bin froh, dass ich dann auch schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück komme. Ich glaube, dass dieser Hype langsam echt gefährlich wird und finde es gut, dass du dieses Thema so direkt ansprichst!

    Liebe Grüße Sabine
    sabeey-feel.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  8. So einen Post wollte ich auch demnächst Schreiben. Ich mache gerade eine Fastenwoche (einfach nur, weil ich mich wieder fit und gesund fühlen will und meinem Körper eine Pause von dem ganzen Naschen gönnen will..) Ich hatte einen ziemlichen Tiefpunkt und wollte auf Instagram nach Motivation suchen.. Ich habe also fasting eingegeben und war schockiert... So viele Ana-Anhängerinnen, die dort öffentlich und vor den Augen der ganzen Welt ihre Bilder posten, die nicht mehr motivierend sind.. So was habe ich noch nie gesehen. Und ich denke auch, dass du kein Stück übertreibst. Es ist ein schlimmer Trend, der einfach viel zu schnell in ein ungesundes Extrem übergeht!
    Aber wie man das ändern soll weiß ich auch nicht. Vor allem weil ich das Gefühl habe, mit dieser Meinung bei vielen auf taube Ohren zu stoßen.
    Aber ich finde es klasse, dass du darauf aufmerksam machst, vor allem weil ich denke, du erreichst über deinen Blog doch ein paar Leute. Und wenn du damit auch nur eine Person zum Nachdenken gebracht hast, hat es sich schon gelohnt. Danke dafür.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Oh mann bei Chiara ist mir das auch sehr krass aufgefallen, sie wird wirklich immer dürrer, und mittlerweile wirkt bei ihr alles wie eine Fassade.. Will gar nicht wissen wie's wirklich in ihr aussieht. Kann mir vorstellen, dass das vom ganzen Erfolgsdruck kommt vielleicht. Aber sie war früher mi ein paar kg mehr, viel schöner!
    Auf Instagram ist das ja sowieso sehr krass mit dem Magerwahn, man klickt sich ganz normal durch bilder und findet dann plötzlich bilder von ausgemergelten Körpern, die nur noch Haut und Knochen sind, wo das so krankhaft aussieht, dass ich gar nicht hinsehen kann! Und die Hashtahgs sind dann #proana und ähnliches.. schon heftig was man unter diesen Hashtags alles zu sehen bekommt, nichts für schwache Nerven. Man könnte sagen ich sehe das alles nur so, weil ich nicht schlank und dünn bin, habe schon einige gesehen die deshalbt kritisiert wurden, dass sie nur neidisch seien. Aber ich denke, jeder Mensch mit Verstand sieht, dass das zu viel ist. Das wird immer heftiger und ich mag mir nicht ausmalen wie es in ein paar Jahren aussieht.
    Ich warte auf den Tag wo jeder akzeptiert wird, egal ob dünn oder dick, aber wenn jemand krank ist, sollte man ihn drauf hinweisen, dass es nicht gesund ist was er macht!
    Naja genug geschrieben :D Hab jetzt mal meine Gedanken dazu zusammengefasst.
    Jedenfalls finde ich deinen Post klasse, gut, dass du das ansprichst! Hoffe, dass man durch solche Posts den Mädels und Frauen da draußen die Augen öffnen kann..

    Liebste Grüße,
    Tania
    www.amovivorido.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  10. Mir ist auch aufgefallen, dass sie immer dünner wird. Denke auf ihr lastet einfach der Druck, immer noch zu den Top Bloggern zu gehören und nicht "aus der Mode zu kommen". Ich fand sie aber noch nie aussergewöhnlich hübsch (finde es gibt ganz viele tollere) und sie war noch nie mein Styling Vorbild, hab den Hype um sie nie verstanden. Mal sehen wie dünn sie noch werden will.

    AntwortenLöschen
  11. Danke, mit diesem Post sprichst du mir aus der Seele! Du dramatisierst meiner Meinung nach überhaupt nicht, man muss sich doch klarmachen, dass Bloggerinnen besonders für junge Mädchen, deren Selbstbewusstsein meist nicht besonders ausgereift ist, optische Vorbilder darstellen. Mich enttäuscht dieser Trend auch, hatte ich doch gehofft, dass Modeblogs einen Gegenpol darstellen könnten zu traditionellen Zeitschriften, in denen eben ausschließlich dünne Models abgebildet werden. Schade, ich würde mir mehr kurvige Mädels in der Bloggerszene wünschen... Übrigens finde ich es klasse, dass du so betonst, dass man dünne Mädchen auch nicht einfach eingreifen sollte, vieles ist schließlich auch Veranlagung!

    AntwortenLöschen
  12. DANKESCHÖN!
    Danke für den großartig geschriebenen Post! Ich sehe es genauso wie du.
    Was ist bloß los mit der Welt, mit den jungen Frauen von heutzutage? Damals hatten sie scheinbar noch mehr Gespür für ihren Körper bzw. vermittelten einem die Medien noch kein krankes (dürres) Vorbild. Es ist traurig mit anzusehen, welch gestörtes Selbstwertgefühl die Damen haben. Anstatt mit (kurvigen) Reizen zu kokettieren, halten viel zu viele ihren klapprigen Körper in die Kamera und empfinden dies als hübsch.

    Werte Ladies von heute - bitte hört auf GEGEN Euren Körper zu arbeiten, sondern FÜR ihn zu arbeiten.
    Wer sich oft gesund ernährt, aber auch mal zum Burger langt (dies nämlich wirklich tut und nicht nur zum Zweck für Fotos), ist doch um einiges glücklicher im Leben und verzaubert viel mehr Menschen mit einem attraktiveren Aussehen, nicht? ;)

    Liebst
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  13. Danke, dass du das aussprichst!
    Gerade auch junge Mädchen werden stark durch gehypte Blogger beeinflusst.
    Sieht man auch bei Instagram...
    Fetter Burger zwischen Michael Kors Taschen und Chanel Lippenstift, am Besten auf den dünnen Oberschenkeln positioniert...
    Das ist wirklich mehr als fragwürdig.

    Als ich noch meinen alten Modeblog hatte, wurde ich auch schon als fett beschimpft, was einfach lächerlich ist, da ich eigentlich untergewichtig bin :-/

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde es auch total absurd, dass Magerwahn überhaupt in der Bloggerwelt auftaucht. Meiner Meinung nach sind doch Modeblogs aus Spaß an der Freude entstanden, weil vllt Mädels, die Mode, Styling etc. lieben sich und ihren Stil zeigen möchten, ohne am "professionellen" Modezirkus teilzunehmen. Wenn nun Bloggerinnen Geld oder Karriere damit machen, schön und gut, aber dass das Bloggen plötzlich genauso zwanghaft abläuft, find ich Mist. Da geht doch der Spaß verloren.

    Mal abgesehen davon sollten viele einfach auch mal ihre Proportionen berücksichtigen. Ich war schon immer schlank und groß, als Jugendliche sogar eher dürr. Dann bekam ich mein "gebährfreudiges Becken"...nicht schlimm, aber allein schon vom anatomischen würde ich nie in eine 34/36er Hosen passen, weil mein Becken breit ist. Da würde auch keine Diät helfen.

    So und um das ganze abzurunden: Ich habe heute 2 Stück Himbeer-Mascarpone Torte mit Mandel-Baisee-Decke gegessen.

    AntwortenLöschen
  15. Letztens hatte ich eine lustige Unterhaltung über besagte Bloggerin. Und zwar fanden wir es alle sehr sehr unterhaltsam, dass sie so oft mit Pommes, Burger und Co posiert, aber dennoch dünner wird. Ichhatte auch ein Mädel in der Klasse, dass super dünn war und alles in sich rein stopfte, aber so viele gibt es dann auch nicht, dass alle Models und alle dünnen Blogger so wären.

    Ich finde es echt schade und sehe es beängstigend, dass dies bei uns europäischen Bloggerinen ist.
    ich habe gerade letztens wieder zwei amerikanische (!!!) Blogs entdeckt wo die Bloggerin eine gesunde Größe hatte. Die eine war vielleicht dünner als der Durschnitt, aber sie sah gesund und kurvig aus. Und ich finde das ist doch das wichtige.

    MIr wird persönlich gesehen auch schlecht wenn ich von Bloggern lese, dass sie Cara Delevignes Beine wollen. Das Mädel ist auch stark untergewichtig und dennoch wollen viele, teils sehr junge Mädchen, ihre Figur.

    Am liebsten wäre es mir, wenn jeder mit der Figur zufrieden wäre, die er hat :)

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star // BlogLovin //
    Instagram // Faceboook

    AntwortenLöschen
  16. Ich mit meiner 38/40 darf mich bei sowas gar nicht reinsteigern, da werd ich ja nur deprimiert. Ich finde es schade das einige sich so runterhungern. Das hat man auch an Kissie sehr gesehen... Das ist dann in meinen Augen nicht mehr gesund.

    Wenn man eh einen schlanken Körper hat, kleine Größen trägt, kein Thema. Aber den Mädels sieht man auch an das sie gesund in einem schlanken Körper stecken. Ich finde bei einigen sieht man das sie sich runterhungern um irgendwie dem Hype und Trend der aktuell ist gerecht zu werden.

    Ich will mich da nicht rausziehen - ich habe auch meine Ernährung umgestellt und möchte wieder schlanker werden und abnehmen. Allerdings nicht weil ich auf Teufel komm raus in die Gesellschaft passen möchte. Nein. Ich tue es weil ich durch eine Hormontherapie zugenommen habe und einfach wieder auf meine 36/38 kommen möchte. Ich werde nie eine 34 sein, dazu habe ich ein viel zu gebärfreudiges Becken wie meine Mutter immer so schön sagte. Aber das ist völlig ok.

    Ich kann meiner Vorschreiberin Svetlana nur Recht geben - es wäre schön wenn jeder mit der eigenen Figur einfach zufrieden wäre :) Aber, das wirds wohl nie geben.

    Liebe Grüße,
    Angi ♥

    AntwortenLöschen
  17. Hey you´ve a great blog!
    Please check out mine and if you want we can follow each other here,
    on bloglovin and via GFC.
    Let me know.
    Now it´s your turn!
    xoxo

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Yasmin, toller Artikel übrigens. Und ist mir genauso schon aufgefallen. Chiara wird immer dünner und dünner und sieht fast so aus als ob sie keinen "Lebensmut" mehr hat. Wenn man die ersten Posts sieht und jetzt, ist das schon erschreckend. Vor allem wird sie auch immer "freizügiger". Geht es da noch um Mode oder nur um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen? Und zu Kristina. Ich finde sie auch wirklich toll,dass sie zum Essen steht, aber habt ihr nicht gemerkt dass sie auch immer dünner wird? Je mehr Erfolg eine Modebloggerin hat umso schlimmer ist es für sie den Druck auszuhalten nicht perfekt zu sein. Genauso Andy : sie war ja immer schon dünn….aber jetzt besteht sie nur noch aus spindeldürren Beinchen. Auch wie man mit den Models umgeht finde ich erschreckend. Ich hoffe dass sich irgendwann mal was ändert. Ich finde das einfach erschreckend. Am liebsten würde ich die Designer und die ganze Modewelt aufrütteln.

    Liebe Grüße Katharina

    AntwortenLöschen
  19. Yasmin, ganz toller Artikel, du bist ein Blogger mit dem Köpfchen, bin ein neuer Fan :)))) LG, Xenia

    AntwortenLöschen
  20. Sehr schön geschrieben, dieser Post.
    Ich sehe das genauso wie du. Ich selber habe zum Beispiel einen BMI der Mitten im Normalbereich liegt, versuche mich größtenteils gesund zu ernähren und bin auch größtenteils sehr glücklich mit meiner Figur, aber je länger ich z.B. mir bei Lookbook Bilder angucke, desto unsicherer werde ich. Eigentlich ist es doof, denn ich will ja gar nicht so aussehen. Aber ich bin ein Teenager und da ist es irgendwie vorprogrammiert manchmal Selbstzweifel zu haben. Ich finde es aber schlimm, dass dann gerade diese wundervolle Modeszene, die eigentlich meiner Meinung nach für Selbstausdruck stehen sollte alles so.. einheitlich macht und dieses Bild von den Superdürren die als "wunderschön" gelten verbreitet. Ich selber habe eine Bekannte, die an Magersucht erkrankt ist und wer ist ihr größtes Vorbild? Cara Delevingne. Auch jemand der aus der Modeszene kommt. Auch wenn ich nicht weiß, ob sie z.B. einfach nur einen guten Stoffwechsel hat (kann ja sein.......... (wahrscheinlich eher nicht)).. Es tut mir leid, aber ich möchte auch mehr Leute sehen, die "real" sind. Keine verzerrten, dürren Püppchen.
    Es ist einfach ein Thema das mir sehr am Herzen liegt und dir ja wahrscheinlich auch und ich finde, so aus meiner Teenager Perspektive, sollte man wirklich etwas machen, damit wir Teenager keine falschen Selbstbilder mehr haben.

    AntwortenLöschen
  21. Auch wenn ich Chiara wie Kristina jeweils bereits seit fast von Anfang an folge ist mir schon lange bei beiden aufgefallen wie stark sie abgenommen haben. Auf Instagram habe ich kürzlich aber ein Bild gesehen (habe es gerade nicht mehr gefunden) das ein von Kristina gepostetes Bild von der VS Fashion Show Backstage zeigt, und eines das ein Fan aufgenommen hat - auf dem Bild des Fan's sind ihre Beine deutlich "kräftiger" und nicht so dünn wie (immer) auf ihren Bildern. Einmal, das müsste beim Coachella Festival oder dem Sonar Festival gewesen sein, sieht man deutlich bei ihren Zehen dass dort gephotoshoppt wurde, aber sehr schlecht da ihr halber Fuß (waren glaub zwei Zehen) fehlte .... es liegt also definitiv auch an Bildbearbeitungsprogrammen ... aber trotzdem sind sie im Vergleich zum "0815-Leser" um einiges dürrer.. :/

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥