Gedanken

Von Katalogorgien und kaufrauschartigem Klickverhalten

Hey Mädels,
heute muss ich mal wieder etwas aus dem Nähkästchen plaudern und in Erinnerungen schwelgen. Anlass dafür bietet ein Newsletter, der neulich in meinem Postfach lag...von Otto. Kennt ihr den Shop noch? Früher als das Kaufverhalten noch ein ganz anderes war und dieses komische Ding namens Internet noch gar nicht existierte bzw. noch in Kinderschuhen steckte, flog 2x jährlich ein gigantisch dickes Exemplar des Otto Katalogs ins Haus. Für alle Landeier, bei denen weit und breit kein H&M und Co. in der Nähe und die Shoppingtouren in die großen Städte nur eine Seltenheit waren, galt dies als DAS Highlight des Jahres. Sobald die Postfrau den fetten Schinken vor der Tür positioniert hatte, ging der Run los. Schließlich sind wir zu Hause ein Frauenhaushalt...sorry Papa, keine Chance. Wie Hyänen stürzten wir 3 Frauen uns auf das Mode-Mekka, meist gewann natürlich ich, mit Ellenbogentaktik versteht sich ;) Nachdem die Rangfolge also klar war, wurden die farbigen Stifte rausgekramt und das gute Stück in stundenlanger Kleinstarbeit von vorne bis hinten durchforstet nach den neusten Trends und coolen Klamotten. Diejenige, die zuerst an der Reihe war, durfte natürlich auch zuerst Seiten umknicken und Besitzansprüche mit einem farbigen X markieren. Dann hat sich Mama die Ausbeute angeguckt, ihr OK gegeben oder eben nicht und das Telefon wurde gezückt. Unvorstellbar, dass man heute noch mit einem ECHTEN Menschen seine Bestellung abklärt. Zu Weihnachten wurde es ganz extrem, denn dann wurden Lieblingsstücke sogar ausgeschnitten und auf handgebastelte Wunschzettel geklebt. Kaum vorstellbar in der heutigen Zeit oder? Wenn heute der neue H&M Katalog ins Haus flattert, weiß ich vorher schon Bescheid über die neue Kollektion, online sieht man ja schließlich alles wesentlich schneller. Mit einem Schulterzucken sind diese kleinen Shoppingerlebnisse in Vergessenheit geraten, was ich eigentlich sehr schade finde. An meine erste Shoppingtour kann ich mich auch noch gut erinnern, stolz wie Bolle sackte ich einen mintfarbenen Gürtel plus passendem Shirt und eine Jeans ein. Das war damals mega cool. Als ich erst einmal die anderen Läden für mich entdeckt hatte, jenseits vom Kataloggucken und ohne Mutti am Arm einkaufen ging, geriet auch dieses kleine Ritual des Otto-Katalogs in Vergessenheit, bis irgendwann gar keiner mehr kam. 
Was ich damit sagen will? Unser Shoppingverhalten der letzten Jahre hat eine 180 Grad Wende genommen. Alles ist schnelllebiger, ohne stundenlanges Überlegen wird die Karte im Kaufrausch über den Tresen gezogen. Dadurch, dass die Ware schneller und meist auch unüberlegter in unserem Warenkorb landet, verliert das eigentliche Shoppingerlebnis an Glanz. Statt sich nur zweimal jährlich auf diese ganz besondere Einkaufstour zu freuen, zieht man hungrig wie Löwen wöchentlich durch die Geschäfte oder shoppt aus Langeweile im Internet. Sicherlich wirkt ein Streifzug durch Onlineshops ab und an tiefenentspannend, aber in der Realität sieht es aus akutem Zeitmangel eher so aus: Objekt der Begierde gesichtet, akutes haben-wollen-Gefühl und schon gekauft.  Irgendwann ist es dann so weit, dass man gar nicht mehr hinterfragt, ob man das besagte Stück wirklich braucht oder es nicht vielmehr nur eine kurze Laune war. Das Haben, Haben, Haben überwiegt und drängt das Besondere des Einkaufs in die Ecke, was wirklich schade ist. Grund dafür ist natürlich die Übersättigung, da uns tagtäglich die neuen Produkte entgegen lachen, sei es online oder am Körper anderer Frauen. Bei einigen entsteht dieser Druck mitzuhalten, ebenfalls die coolen Klamotten zu tragen, eine der ersten Frauen zu sein, an denen das It-Piece gesichtet wird, nur damit es einen Wimpernschlag später wieder in Vergessenheit gerät. Das war früher natürlich aufgrund begrenzter Möglichkeiten schwieriger, so dass die Auswahl viel bewusster geschah. 
Genug kritisiert! Nachdem ich jedenfalls besagten Newsletter erhielt und mich an diese Katalogstunden erinnerte, setzte ich mich mit einem Schmunzeln vor meinen Laptop und blätterte eine ganze Weile BEWUSST im Onlinekatalog von Otto, um wenigstens ansatzweise diese alte Gefühl heraufzubeschwören. Dabei habe ich feststellen können, dass der Shop sich sehr gemausert hat und ich definitiv mal abseits meiner eingefahrenen Shoppingwege schauen sollte, vor allem wenn ich mit einer Bestellung gleich mehrere Bereiche wie Fashion & Interior abhaken möchte. Unten habe ich euch mal eine Auswahl meiner Fundstücke aufgelistet. Die nächste Bestellung, dieses Mal jedoch nicht am Telefon, sondern per Mausklick kommt bestimmt.

weinrote Stiefeletten // graumelierter Blazer von Next // schwingender Lederrock von Vero Moda // schwarze Stiefeletten mit Schnalle  // Strickpullover in Burgund // kuschlige Strickmütze mit Bommel // pastellige Nikes
Kennt ihr besagtes Katalogritual auch oder waren nur wir solche verrückten Hühner? Und wie empfindet ihr unser heutiges Shoppingverhalten? Begrüßt ihr diese Einfachheit mit einem Klick und der Fülle an Möglichkeiten oder seht auch ihr manchmal Gefahren und akute Reizüberflutung?
Bilder oder Fotos hochladen
BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER  //  MYSTYLEHIT

You Might Also Like

11 Kommentare

  1. Ich stöbere auch heute noch gerne in gedruckten Katalogen und meist veranlasst mich das, dann auch noch online zu schauen - einfach weil es da aktueller ist und man vielleicht Schnäppchen machen kann, die im Katalog noch nicht vermerkt sind. Otto habe ich nach wie vor auf dem Plan, allerdings eher für Home Decor und Haushaltsgeräte (meine Waschmaschine ist z. B. von da). Schön finde ich, dass man auf Rechnung bestellen kann und ggf. sogar 100 Tage warten, bis man zahlen muss. Das finde ich auch an H&M immer sehr verlockend mit der Monatsrechnung und halt überhaupt dem Zahlen auf Rechnung. In Zeiten von Asos und Amazon ist es sehr erfrischend, nicht zuerst das Geld vom Konto verschwinden zu sehen, bevor die Ware kommt :)

    Ich bin also definitiv ein Online-Shopping-Fan. In den Laden gehe ich eigentlich nur, wenn ich vorher schon weiß, was ich will. Zum Umschauen find ichs da zu unübersichtlich - man verpasst das Beste. Zumindest hab ich immer das Gefühl.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. hey liebes, danke für deine worte! ich freue mich total, wenn es leute gibt, die meine posts toll finden und die rezepte auch mal nachgekocht werden! :)
    ich liebe deine looks und ich hoffe, dass wir uns endlich mal kennen lernen! :)
    lg Anni

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt wollte ich auf Otto.de auch im Onlinekatalog blättern, finde ihn aber nicht. Hast du mal einen Direktlink, möchte auch das tolle Gefühl mal wieder haben. Ich habe ihn früher immer zusammen mit Mama durchgeblättert.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Danke danke danke für deinen Post.
    Meine Familie und ich sind auch so Landeier, demnach waren Shoppingtrips auch rar gesät (und wenn, war's immer ein tolles Event: mit dem Auto oder Zug ging's los. Erst gemütlich frühstücken in einem Café und dann shoppen und zwar den ganzen Tag lang). Mit dem Otto Katalog sind wir genauso umgegangen :-) herrlich!
    LG und danke noch für dein Kleid (von Instagram). Es kam am heiligen Abend an :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste bei Deiner Kindheitserinnerung grad sehr schmunzeln, liebe Yasmin! Bei uns ist es nämlich fast genau so abgelaufen: Dreimäderlhaushalt, am Land lebend, nix mit großen Shopping-Möglichkeiten. Allerdings haben wir zusätzlich zu diesem "highlight" immer wieder shopping-Ausflüge nach St. Gallen/CH (ich komme ja aus Vorarlberg) unternommen (danke Papa <3 ...). Und das ist mir auch heute noch das liebere. Ich bin nach wie vor die klassische "Einkaufsstraßen-Einkäuferin". Ich muss Farben Auge-in-Auge sehen (um zu wissen, ob sie zum geplanten Look passen), Materialien fühlen, Dinge aus- und anprobieren. Ich hole mir zwar wahnsinnig viele Inspirationen online, shoppe aber meistens nach wie vor "offline". Da bin ich - glaube ich - eine sehr untypische Bloggerin ... - Liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    www.collectedbykatja.com

    AntwortenLöschen
  6. Der Post erinnert mich auch an früher - wenn wir zu viert (meine zwei Schwestern und Mama) den Katalog durchgeblättert haben und angekreuzt wurde.. das machen wir auch heute noch, jetzt mit dem H&M Katalog :)

    Online sehe ich mich zwar gerne um, bestelle aber meist nichts.

    Liebe Grüße,
    Charlie

    AntwortenLöschen
  7. Guter Post!
    Ich kaufe nicht mehr so viel und wahllos. Wenn ich was Ähnliches schon habe, kaufe ich ein Teil nicht. Nur etwas, was sich gut kombinieren lässt zu dem, was ich schon besitze, oder etwas, in das ich mich absolut VERLIEBT habe, schaufft es zu mir nach Hause.
    Also recht vernünftig bei mir, für eine Modebloggern :D
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
  8. Bei meiner Mama flattert der Otto-Katalog immer noch ins Haus ;) Und ich habe immer noch unheimlich Spaß daran, ihn durchzublättern und kleine Merkzettel reinzulegen, wenn ich daheim bin :D Einmal im Jahr bestelle ich eigentlich auch noch dort bzw. meine Mama und zwar ganz "altmodisch" übers Telefon ;)

    AntwortenLöschen
  9. Bei Otto habe ich früher auch häufig bestellt, meistens aber Online. Auch heute finde ich dort ab und an wirklich schöne Sachen und wenn ich so zurückblicke muss ich sagen, dass der Shop sich wirklich gemausert hat. Oder vielleicht hat sich auch die Mode selbst gemausert?

    Liebst
    Jane von Shades of Ivory

    AntwortenLöschen
  10. Kenn ich auch noch :-) auch wenn ich noch jung bin ! Fände es übrigens richtig toll wenn du mal bei mir auf dem Blog vorbei schaust, da ich noch relativ neu auf Blogger bin und dementsprechend unerfahren. Würde mich über deine/eure Tipps und Anregungen sehr freuen.

    http://xokittyxo.blogspot.de/

    Liebst, Lisa

    AntwortenLöschen
  11. Hehehe du weckst gerade echt starke Erinnerungen bei mir :-P Bei uns zuhause war es damals ganz genau so :)
    Ich habe stundenlang in dem Otto Katalog geblättert und auch so süße Wunschzettel gebastelt :P hehe
    Du hast recht, heutzutage ist dieses starke Gefühl und die Reflexion von Käufen sehr selten geworden.. Ich habe mir dieses Jahr den Vorsatz gemacht, länger über Käufe nach zu denken und lieber 2 Teile weniger, dafür aber was mir richtig gut gefällt und öfter zum Einsatz kommt, zu kaufen :)

    Schönend Abend noch :)
    Lis :*
    http://lacoutureliiee.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich riesig über dein Feedback, Postwünsche oder sonstige Anmerkungen.Beleidigungen oder Anstößiges gegenüber meiner Person oder anderen Lesern sind allerdings unerwünscht und werden direkt gelöscht. Vielen lieben Dank ♥