Easy Stripes



Hey Mädels!
Heute habe ich euch zur Abwechslung mal einen noch recht sommerlichen Alltagslook mitgebracht, den wir vor einigen Wochen geschossen haben, als die Welt noch in Ordnung war und Kamera sowie Sonne freundlich gesinnt waren. Das Outfit mutierte übrigens im August zu meiner liebsten Tagesuniform, da bequem und dennoch stylish - Streifen gehen eben doch immer und zählen unbestritten zu den must have Basics im Kleiderschrank einer Frau. Nach einem solchen einfachen Tshirt-Kleid mit geradem Schnitt und dieser lässigen Attitüde war ich schon länger auf der Suche und wurde dann bei Sheinside fündig. Auch der festere Shirt-Stoff konnte überzeugen. Mit Lederjacke, Lieblingstasche, Silberakzent und XXL Sonnenbrille perfekt für diese Tage, an denen man nicht weiß, was man tragen soll.
Zu welcher Komb greift ihr an solchen Tagen?



Kleid - Sheinside* // Kunstlederjacke (alt) - H&M // Kette, Tasche - Mango // Espadrilles - Asos // Sonnenbrille - Prada
Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart und klemme mich mal wieder hinter die Bücher - der September steht nämlich ganz unter dem Motto Hausarbeiten schreiben :(
Bilder oder Fotos hochladen 



BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER 

[Studentenfutter] Chocolate Mug Cake



Hey Sweeties!
Ihr werdet jetzt vielleicht genervt die Augen verleihern und denken: ernsthaft jetzt? Sie zeigt uns einen Tassenkuchen? Wie vorgestern ist das denn??? Ja, ihr habt recht. Mug Cakes sind nun wirklich nicht das Neuste, erst recht nicht in der klassischen Schoko-Variante. ABER: sie sind einfach, schnell, perfekt für den kleinen Schokohunger für Zwischendurch an einem Sonntag, wenn absolut nichts Süßes auffindbar ist und alle Läden zu haben oder wenn unangekündigt Besuch erscheint und man dennoch eine Kleinigkeit anbieten möchte. Denn so viel ist sicher: die Zutaten finden sich in jedem Haushalt, auch Sonntags - zur Not mit Hilfe der akuraten Nachbarin, die immer alles auf Vorrat hat ;)

Warum ich euch ausgerechnet die Schoko-Variante zeige statt fancy Abwandlungen? Weil ich eeeeendlich auf Pinterest DAS perfekte Rezept gefunden habe. Kein gummiballähnlicher Kuchen, nein, er war PEREKTION - ja die Großbuchstaben sind angebracht. Ihr wisst schon, fluffig leicht, mit cremigen Nutellakern. Was will man mehr? Und da es eine Sünde wäre, das Rezept nicht zu teilen, landet es heute also auf dem Blog. Ganz easy, aber dennoch gut. Wie heißt es so schön? Die einfachsten Dinge sind eben doch die besten!
Zutaten:
1/2 Ei
2 EL Mehl
1/4 TL Backpulver
2 EL Zucker, ich habe aber 2,5 genommen, da mir der Backkakao nicht süß genug ist
1 EL Backkakao
3 EL Milch
2 EL Pflanzenöl (Olivenöl würde ich hier nicht empfehlen, ich habe Rapsöl verwendet)
1 EL Nuss-Nougat-Creme oder auch alternativ Erdnussbutter
Um das halbe Ei zu bekommen, verquirle ich zunächst das ganze Ei in einer Schüssel und lege es beiseite. Dann gebe ich alle trockenen Zutaten in die Tasse, vermixe sie mit den feuchten Zutaten und zum Schluss gebe ich die Hälfte des Ei hinein. Die andere Hälfte reicht dann perfekt für die 2. Portion :D 
Vermengt alle Zutaten gründlich. Eure Tasse sollte groß genug sein, so dass der Teig ungefähr bei der Hälfte ist. Sonst geht er nachher so doll auf, dass er überläuft.
Ich gebe die Tasse dann für 2-3min in die Mikrowelle. Ich hatte ihn jetzt 2Minuten und 40Sekunden drin, schaue aber ab 2 Minuten alle 15 Sekunden in die Mikrowelle, ob er schon gut ist (Stäbchenprobe!). Wenn der Teig sich leicht vom Rand löst, ist er eigentlich perfekt.
Ihr solltet ihn wirklich unbedingt mal ausprobieren! Viel Spaß beim Nachmachen und lasst mir doch mal in den Kommentaren eure süße Leidenschaft da.
Habt ein schönes Wochenende!
Bilder oder Fotos hochladen 

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER  

Pre Fall Powder Tones


Hallo meine Hübschen!
Heute muss ich mal ein fröhliches Thema aufgreifen und abchecken, ob ich eigentlich die einzig Bekloppte auf diesem Planeten bin. Kennt ihr dieses Gefühl der Freude, die so unfassbar groß ist, dass man platzen könnte? Ich sitze grad hier im Bett und schreibe den Post für morgen vor und bekomme mein dickes fettes Honigkuchenpferdgrinsen nicht aus dem Gesicht. Regelrechte Euphorie hat mich gepackt. Warum? Weil heute der Postbote klingelte. Gut, das macht er so ziemlich häufig, aber heute war alles anders. Ich erhielt 2 feine Pakete, die mich gleichermaßen aufhüpfen ließen. Einerseits befanden sich einige Schmuckstücke des britischen Onlineshops Wallis darin, den ich erst kürzlich für mich entdeckt habe und andererseits: nun ja...kam unser neues Objektiv an, auf das ich mich seit Monaten freue.
Jetzt sagt bitte nichts, ich weiß selbst, wie bescheuert es ist, sich ein Objektiv schon zu bestellen, obwohl der Kamerabody noch nicht mal aus der Reparatur zurück ist. Meine Reaktion auf die Pakete fiel ungefähr wie in der Zalando-Werbung aus. Das allein war aber noch nicht Grund für oben beschriebene Freude. Mit den Kleidungsstücken in der einen und dem Objektiv in der anderen Hand wollten wir natürlich ausprobieren. Warum also nicht beides vereinen?
Da ich ja derzeit mit der Nikon meiner Freundin fotografiere, musste erstmal eine Canon her, um das Objektiv zu testen. Kurzerhand durfte ich also die schon etwas ältere Canon 400D meiner Tante als Testobjekt nutzen und als wir wieder zu Hause waren und die Bilder sichteten, ging es ungefähr so: Holy Moly. Stefan, guck dir das an! Wow! Ich fass es nicht! Quiiiiiek! Begleitet von unkontrollierbaren Zuckungen, Mini-Tänzen durch die Wohnung und immer wieder kurzen Hüpfattacken, bei denen ich aus vollkommener Ruheposition auf einmal in die Luft schoß, ungefähr 10x in 5 Minuten. Und nein, das ist nicht übertrieben...eher untertrieben. Aufgestaute Vorfreude der letzten Monate sozusagen. An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal auf den Eingangstext beziehen. Bin ich wirklich die einzig Bekloppte auf der Erde, die sich so freut? Ich kann das Gefühl dann nicht kontrollieren und um nicht zu platzen, lasse ich es raus. Und wenn ich dabei albern quieke und unkontrolliert zucke. Total bescheuert, aber ich sag euch: das Gefühl ist der Hammer! Ja, so ging es mir jedenfalls bei den Fotos, denn ich bin überaus zufrieden mit der Qualität des Objektives, auch wenn derzeit noch ein kleiner Fehlfokus zu sehen ist, den Stefan aber beheben wird, sobald unsere Kamera wieder da ist. An dieser Stelle wird übrigens mal wieder deutlich, was für ein Nerd ich geworden bin, dass ich mich so über Tiefenunschärfe, Lichteinfall, Kontrastreichtum und Leuchtkraft auf den Fotos freuen kann.
Wie das nur aussehen wird, wenn das Objektiv an unserer 7D steckt. Uuuuh ich glaube, da könnte es wieder zu Zuckungen kommen :D
Und eigentlich frage ich mich gerade, warum ich euch all das Sinnlos-Geschwafele erzähle, aber ihr merkt schon, es muss einfach raus. Dieses Gefühl von Freude ist doch einfach einzigartig und wenn man sie teilen kann, umso besser. Ihr müsst mein neues Objektiv natürlich nicht genauso feiern wie ich, ABER, wenn ihr im Moment auch nur vor Freude sprudelt, würde ich mich riesig darüber freuen, wenn ihr ein paar Glücksmomente verstreut und mir in den Kommentaren verratet, was euch zuletzt zum Quieken, Zappeln, Aufspringen gebracht hat. Oder gehört ihr etwa der Spezies an, die sich freut, aber keine Miene verzieht und einfach fröhlich in sich rein grinst?




 


Blazer - Wallis* // Camisole - Mango // Highwaist Jeans - Asos // Hut - Esprit via Asos (gerade im Sale!) // Armreif - Stradivarius // Schuhe - Wallis* // Tasche - uralt von H&M (von meiner Schwester geklaut) //Uhr - Daniel Wellington (ihr bekommt noch bis zum 31.8. 15% auf eure Bestellung mit dem Code Inlovewith) // Handyhülle - Nunucodesign

Jetzt aber mal Spaß beiseite und kommen wir nochmal zurück zum eigentlichen Fashionblogbezug. Das Outfit schwirrte mir schon eine Weile im Kopf umher. Sanfte, neutrale Töne - perfekt, um den Herbst einzuläuten. Ganz leise. Weder grober Strick noch derbe Boots, aber dennoch deutlich kühler als die luftigen Sommerkleidchen. Ein richtiger Pre Fall Look eben. Bei den derzeit herrschenden 18-22Grad war der luftige und wunderbar weiche Wasserfallblazer die perfekte Wahl, offene Schühchen versuche ich auch noch so lange es geht zu tragen, bevor meine Füße wieder in dicken Kuschelsocken verschwinden und die Hutsaison habe ich mit diesem neuen Modell von Esprit auch offiziell eröffnet. Eine Lieblingskombi, die ich so bestimmt nicht nur einmal tragen werde. Wobei der liebe Wettergott für heute und auch die nächsten Tage warme 24 Grad bei uns angesagt hat - ein letztes Aufbäumen des Sommers? Ich habe ihn jedenfalls noch nicht vollkommen aufgegeben, mein Sommerkleidchen hängt noch weit vorn im Schrank und wartet auf den letzten großen Auftritt ;)
BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER 

Wann haben wir angefangen, das Schlechte im Menschen zu vermuten?


Unsere Großeltern sagen es immer wieder: früher war alles anders. Sicherer. Die Kinder konnten auf der Straße spielen. Unbeaufsichtigt. Eltern waren gelöster, irgendwer gibt schon acht, passt auf und überhaupt: was soll schon passieren? Heutzutage eile ich nach Mitternacht gehetzt durch die Straßen vom Mädelsabend nach Hause. Das Handy am Ohr, um meinen Freund zu hören. Mit schnellem Schritt und den Blick immer wieder heimlich über die Schulter geworfen. Ja, ich schrecke manchmal sogar vor meinem eigenen Schatten zurück. Man weiß ja nie. Da ist dieser betrunkene Typ, der einen komischen Blick zuwirft. Die Nachrichten sind voll davon. Wieder ein verschwundenes Kind in der augenscheinlich harmonischen und friedlichen Nachbarschaft. Wieder ein Durchgeknallter, der Menschen sinnlos abschlachtet wie Vieh. Ja, man könnte meinen, ich sei ein Schisser, vielleicht auch paranoid. Vermutlich liegt das an meiner Leidenschaft für Criminal Minds und diversen Psychothrillern, die ich mit Spannung aufsauge und die anscheinend doch nicht eiskalt an mir abblitzen. Warum ich euch all das erzähle? Weil mir letzte Woche das Herz in die Hose gerutscht ist. 
Es klingelte an der Tür und mein Freund nahm einen Strauß wunderschöner Rosen entgegen. Er war erfreut und dachte, ich bekäme von einer PR Agentur eine nette Geste. Als ich das Briefchen öffnete, staunte ich nicht schlecht - ein handgeschriebener Brief (männlicher Verfasser) von einem heimlichen Verehrer mit lieben Komplimenten. Erst dachte ich, ach was für eine witzige PR Aktion, bis ich vergeblich nach einem Kontakt, Mail oder offiziellen Zeichen suchte. Dann spürte ich meinen Puls rasen. Fragte meine Bloggermädels, ob sie auch so etwas bekommen hätten und was sie davon halten. Unsere Meinung war eindeutig: das muss irgendein Fan sein, ein Typ, der meinen Blog liest und sich vielleicht in mich verguckt hat. Ich bekomme sonst nie Blumen außer von meinem Freund, meiner Familie zum Geburtstag oder von mir selbst. Das soll nicht heißen, dass ich mich sonst wie toll fand, aber mal ehrlich: was hättet ihr gedacht, bei einem handgeschrieben Brief von einem Verehrer ohne Absender oder Sonstiges? Erst fühlte ich mich geschmeichelt, aber je länger ich nachdachte, umso verrücktere Horror-Szenarien spielten sich in meinem Kopf ab.  Beobachtet mich wer? Die Blumen bekamen auf einmal einen faden Beigeschmack, verloren ihre Leuchtkraft. Ich wusste, dass ich überreagiere und doch blieb da die Ungewissheit. Irgendwie albern, aber eben auch ein "was wäre wenn". 
Ich bin Bloggerin, breite einen Großteil meines Lebens vor euch aus. Ich bin ein teilweise offenes Buch, freiwillig, aber dennoch mit einem Stück Privatsphäre, das ich mir wahre. Ja, genau genommen ist dieser Post auch schon wieder zu viel des Guten, ein Blick hinter die Kulissen. Ist es dann verwerflich, wenn man sich in Zeiten des Stalkings und Co. mit solchen Themen auseinandersetzt ? Ich denke nicht. Am nächsten Morgen öffnete ich übrigens meine Facebook-Seite und sah ein Foto bei Lina Mallon. Mit Blumenstrauß. Vom geheimen Verehrer. Ich schaute zweimal. Mein Herz rutschte wieder in die Hose. Ich wusste nicht, ob ich Lachen oder Weinen sollte. Erleichterung und Scham. Es handelte sich tatsächlich "nur" um eine süße PR Aktion von Coca Cola. Ihr wisst nicht, wie ich mich in dem Moment gefühlt habe. Den Rest des Tages musste ich übrigens wie irre lachen, als ich die Blumen sah und ja, jetzt konnte ich mich freuen. Sie bewusst in unser Schlafzimmer stellen.
Mit etwas Abstand fragte ich mich dennoch: wann haben wir angefangen, nur das Schlechte im Menschen zu sehen? Warum vermutet man stets etwas Böses? Kann Gesten nicht einfach so annehmen statt sie direkt zu hinterfragen und was für einen Unterschied macht es, ob der Absender weiblich oder männlich ist? Wieso fühlte ich mich sofort bedroht? Liegt es an unserer Gesellschaft oder bin ich einfach nur unnormal paranoid? Auf Instagram mussten viele herzlich lachen über die Story. Aber ich wette, wenn ihr selbst in der Situation gewesen wärt, hättet ihr auch gegrübelt, wenigstens ein bisschen. Gelernt habe ich jedenfalls einiges daraus: Situationen nicht sofort als Bedrohung zu sehen, aber auch, mir bewusst zu machen, was ich hier eigentlich doch von mir offenbare und zu welchem Preis. 




 

Natürlich möchte ich auch noch kurz ein paar Worte zum Outfit verlieren. Ich würde es die "liebe Enkelin Kombi" taufen. Ihr wisst schon, ein typisch süßes Outfit für Familienfeiern, wo man hübsch anzusehen sein soll, nicht zu overdressed, nicht zu auffällig, aber eben nett. Das schlichte weiße Kleid mit dem raffinierten Rücken kam mir da genau recht. Kombiniert mit meinem derzeit aller-allerliebsten Blazer (er ist sooo Yasmin!) und ein paar Silberakzenten genau das richtige. Ach und außerdem bin ich erst einmal aus der kamerafreien Zone heraus. Meine liebe Freundin hat mir nämlich netterweise ihre Nikon geliehen, womit diese Bilder entstanden sind. Von Canon auf Nikon ist es zwar schon eine ganz schöne Umstellung, wenn man erst einmal Knöpfchen sucht und das geliebte 50mm Objektiv fehlt, aber ich bin froh, dass ich doch keine Zwangspause machen muss ;) Ich hoffe, ihr auch! Außerdem lernt man das Instrument, welches hier auf dem Blog ja doch die heimliche Hauptrolle spielt, erst einmal richtig zu schätzen. Ohne Kamera? Ohne mich! Ich fühle mich regelrecht nackig und freue mich schon unendlich auf unser Schätzchen. Nicht zuletzt deswegen, weil ich ein wenig gespart habe und mir endlich das Sigma 50mm 1.4er Objektiv für noch schärfere und bessere Fotos kaufen werde, sobald das Baby aus der Reparatur zurückkommt. Ich bin ja schon so hibbelig :D
Kleid - Sheinside* // Blazer - Opus Fashion* oder auch hier // Kette - Etsy // Pumps - Asos

Jetzt aber Hand aufs Herz! Wie hättet ihr auf die Rosen reagiert? Und was sagt ihr generell zum Thema Privatsphäre und Bloggen. Schließt es sich von vornherein aus, weil man ja doch recht öffentlich lebt oder wie seht ihr das?
Bilder oder Fotos hochladen