Friday Five #7



Einen schönen Freitag, meine Lieben!
Die Friday Five dieser Woche drehen sich rund um einen absolut sehenswerten Film, neu entflammte Piano-Liebe und ein kleines Wundermittel für schöne Haare. Aber seht selbst...
 #1 The Theory of Everything
Bevor letzten Sonntag die Oscars vergeben wurden, wollte ich unbedingt noch diesen Film rund um das Leben Stephen und Jane Hawkings von meiner Must-See-Liste streichen. Und OMG ich war voll von den Socken, habe Rotz und Wasser geweint und war zutiefst berührt. Ich finde, dass der Film in eine ähnliche Richtung wie The Imitation Game geht, aber natürlich noch mehr den Beziehungsaspekt aufgreift. Wie geht ein Mensch mit einem so schweren Schicksalsschlag einer ALS Erkrankung um, wie belastbar ist eine Beziehung, wie stark eine Liebe? Und letztlich der Gedanke, dass Liebe allein manchmal nicht ausreicht... Der Film war in sämtlichen Facetten absolut stark. Besonders fasziniert war ich von den Schauspielern, die einerseits die Schwere der Krankheit und alles was damit einhergeht, auf die Leinwand projiziert haben, andererseits aber absolut lebensbejahend und humorvoll aufgezeigt haben, dass jede noch so schlimme Situation Momente der Hoffnung hat und man das Beste daraus machen muss.  Der Soundtrack ist übrigens auch wunderschön (vor allem für Klavierliebhaber).
Bild via Teetharejade
#2 Zigaretten-Pants 
In meinem Kleiderschrank befinden sich bereits 1-2 Modelle, die ich jedoch meist nur im Sommer trage. Zur Zeit sieht man sie gefühlt überall, weswegen ich mir fleißig die ein oder andere coole Stylingidee abspeichere. So auch Nisis elegant-lässigen Outfitmix.

#3 The Theorist
Einhergehend mit dem wundervollen Soundtrack von The Theory of Everything habe ich mir sämtliche Pianonoten heruntergeladen und bin auf Youtube auf den Kanal von "The Theorist" gestoßen, der absolut grandiose Piano Cover hochlädt. Kein Wunder also, dass ich beim Besuch meiner Eltern dieses Wochenende sämtliche Noten eingepackt habe und mich seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder hinter die Tasten klemme.
#4 Dove Haaröl für trockenes Haar
Mein kleiner Haarhelfer und Retter der letzten Wochen war das Haaröl von Dove, welches a) göttlich riecht und b) das Haar dank Macadamia-Öl seidig zart pflegt und meine frizzigen Haare etwas bändigt und deswegen zur Zeit unentbehrlich in meiner Haarroutine ist.

#5 The Fall
Immer wieder auf der Suche nach neuen Serien bin ich die Woche bei der britischen Produktion "The Fall" hängen geblieben. Die Psychothriller-Serie erinnert mich vom Stil her stark an die amerikanische Serie Hannibal, verhält sie sich ähnlich "still" und kommt ohne viel Action aus. Besonders die beiden Hauptcharaktere mag ich sehr gerne, da es ein interessantes Spiel aus intelligenter und ziemlich kühl wirkender Ermittlerin Stella, gespielt von Gillian Anderson (spielt übrigens auch bei Hannibal mit!) sowie irgendwie sympathisch, aber doch einsam-merkwürdigen Serienkiller Paul (Hallo, Mr. Grey aka. Jamie Dornan) ergibt. Man möchte einfach wissen, was mit ihm nicht stimmt und warum ein liebender Familienvater ein so merkwürdiges "Hobby" pflegt.

Wie immer würde ich mich über eure Meinung freuen. Habt ihr die Serie und den Film vielleicht sogar schon gesehen?

Food Diary #2


Neulich kam mir die Idee, meinen Youtubekanal zur Abwechslung mal wieder mit einem Food Diary Video zu bestücken. Gesagt, getan. Und da ich gleich ein paar Fotos aufgenommen habe, möchte ich daraus gleich einen Post gestalten. Für einige erscheint es vielleicht merkwürdig, sein Essen zu filmen, ich lasse mich von solchen Diaries immer wieder gerne inspirieren. Je nach Jahreszeit habe ich eine handvoll Lieblingsgerichte, die immer wieder auf den Tisch kommen. Ein wenig Abwechslung schadet deswegen nie und vielleicht kann ich euch die ein oder andere Kochanregung liefern.
Vorweg sei gesagt: es handelt sich hierbei um ein für mich sehr gesundes Food Diary, nachdem ich die letzten Wochen katastrophal gegessen habe, entweder nur Mist in mich hineingestopft oder komplette Mahlzeiten ausgelassen habe. Außerdem folge ich keiner speziellen Diät, esse wann, wieviel und was ich will, ohne Regeln zu folgen. Gesnackt habe ich zwischendurch auch immer meine normalen Süßigkeiten oder Obst, aber das war mir zu nervig, aufzunehmen, weswegen ich mich auf die größten Mahlzeiten beschränke.
Genug geredet, schaut es euch an!


gesunde Bananen Pancakes - bestehend aus 1 reifen Banane, 1 Ei, ein paar Haferflocken zum Binden

ein bunt gemischter Couscous Salat mit Cocktailtomaten, Schafskäse, Bacon, Couscous, Rucola, Balsamico und Cashewkernen

selfmade Flammkuchen - falls euch das Rezept interessiert, lasst es mich wissen!

leckere Smoothiebowl aus Heidel- und Himbeeren sowie einer Banane, Milch, Joghurt und Knuspermüsli

Lieblingssushi - gegrillte Lachshaut mit Unagi-Soße sowie Mango Maki
thailändischer Glasnudelsalat mit allerlei Gemüse und Hackfleisch

Lasst mir doch gerne in den Kommentaren da, was für ein Esser ihr seid. Seid ihr eher ein Frühstücksmensch? Freut ihr euch besonders auf die Lunch Break? Mögt ihr asiatisch oder italienisch lieber? Lasst es mich wissen! :)
Bilder oder Fotos hochladen

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER 

Stilfragen


Hallo meine Lieben!
Wie versprochen gibt es heute also eeeendlich mal wieder ein Outfit zu sehen. Aufgrund der milderen Temperaturen und meiner großen Frühlings-Vorfreude habe ich mal wieder meine Boots und Stiefeletten zur Seite gelegt und einen offeneren Schuh getragen. Derzeit kommt man modisch ja an Sneakers überhaupt nicht vorbei. Nikes, Adidas' Stan Smith:  glänzend weiße, sportliche Treter stehlen anderen Schuhen die Show. Für gewöhnlich bin ich kein sporty girl, mag Sneakers (bis auf Converse) so gar nicht an mir und der ganze sportliche Look liegt mir fern. Als gute Alternative erschien mir daher der Slipper, der letzten Sommer sein Revival gefeiert hat, ganz passend. Im coolen Leomuster bringt er außerdem Pepp in mein sonst eher schlichtes Outfit. 

Stil ist ja sowieso ein Thema für sich. Sportlich, klassisch, Streetchic, sportlich-elegant, casual, preppy...es gibt so viele Bezeichnungen und je nach Laune wechselt auch mein Kleidungsstil. Spannend ist auch, dass man anhand der Kleidung die eigene Entwicklung beobachten kann. Von düsteren Teeniezeiten ohne rosa und Co. wechselte ich zum zuckersüßen Girly Stil mit Rüschenblusen, Ballerinas und Blazer, um mich danach farbenfroh auszuleben, verrücktere Kombis auszuprobieren. Mittlerweile würde ich sagen, dass ich minimalistischer geworden bin. Meist ein guter Mix aus casual und elegant, eben tragbar und doch feminin - in den meisten Fällen zumindest. 
Stil entwickelt sich ebenso wie eine Handschrift oder das Verständnis für bestimmte Lebensbereiche. Je nach Laune ist er verschnörkelt, clean, geradlinig und dann wieder nach links geneigt. Letzten Endes gibt es aber immer Komponenten, die sich durch alle Varianten durchziehen. Der I-Punkt zum Beispiel. Nuancen, die einfach immer gleich bleiben, typisch DU sind und somit jeden Look einzigartig gestalten. Bis man an diesem Punkt angelangt ist, dauert es eine Weile. Man muss erst ausprobieren und schauen, wer man sein möchte und ob diese Vorstellung zu einem passt. Wenn man das ICH dann so langsam findet, sich seiner Selbst immer sicherer wird, die Persönlichkeit wächst und man hinter Entscheidungen und Einstellungen steht, weil sie von einem selbst kommen, ergibt sich auch so etwas wie der eigene Stil. Eine ganz eigene Handschrift, die wir auch optisch zeigen. Manchmal mehr oder weniger bewusst und ein Prozess, der auch Nicht-Fashion-Victims ergreift, wage ich zu behaupten. 








Noch fühle ich mich etwas merkwürdig in diesem ungewohnt sportlichen Outfit. Aber das Schöne an Mode ist ja, dass man unterschiedliche Facetten ausprobieren kann. Und nach den ganzen immer gleichen Winter-Uniform-Looks der letzten Monate habe ich große Lust auf Neues. Was haltet ihr von meinem farbenfrohen sporty Look? Und wie würdet ihr euren Stil beschreiben bzw. die einzelnen Entwicklungsstufen der letzten Jahre?

Mantel - New Look (similar here)  // Pullover - Gina Tricot (old, similar here) // Lederleggings - Gina Tricot // Slipper - Asos (on sale!) // Ringe - H&M // Tasche - Mango // Beanie - Hessnatur* // Schal - Gina Tricot


BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER  

[Travel Diary] London Part II


Einen schönen Sonntag, meine Lieben!
Entschuldigt bitte die wenigen Outfitposts in letzter Zeit. Mein Freund steckte noch in der Prüfungsphase, weswegen es etwas schiwerig war, Outfits zu shooten. Aber wir waren die letzten Tage fleißig und somit kann ich euch schon bald wieder mit neuen Looks versorgen. Stattdessen gibt es heute noch einmal einen Lifestyle Post, den ich irgendwie komplett vergessen hatte - mein London Diary Teil 2.
Im ersten Teil hatte ich euch bereits über Unterkunft, Transport und unsere Beschäftigungen berichtet, außerdem gab es hier einen kulinarischen London-Tipp. Heute möchte ich das Ganze abschließen und euch hauptsächlich Fotos von unserem letzten Tag zeigen, an dem wir den Portobello Road Market in Notting Hill besuchten. 
Der Markt hat samstags geöffnet und bietet von Street Food über Antikschätze sowie Schallplatten für jeden etwas. Touris lieben ihn, weswegen er auch ziemlich überlaufen ist, das hat uns aber nicht weiter gestört, weil sich die Menschenmassen bei dem Dauerregen an dem Tag in Grenzen hielten. 
Am Ende des Posts findet ihr dann noch mein kurzes Follow me around, in dem ich euch auch in Bewegtbild durch unsere Reise führe. Ganz viel Spaß!