Sunday Uniform




Falls ihr es noch nicht wusstet: es gibt 2 Sorten von Sonntagen. Die "Aufholsonntage" und "Genießersonntage". Erstere Sorte mag ich wirklich gar nicht und versuche sie so gut es geht zu meiden. Ihr kennt sie alle. Die Art Sonntag, an dem alles erledigt wird, was man die Woche zuvor erfolgreich von To-Do-Liste zu To-Do-Liste geschoben hat, nur um am Ende zu merken, dass doch noch ein großer Berg Arbeit ansteht. An dem man den Geschirrturm in der Küche vernichtet, versucht, den Bügelberg der letzten Woche[n] aufzuarbeiten, während man nebenbei den Pflichtanruf bei Omi absolviert und eigentlich auch noch dringend die Projektarbeit beenden sollte, weil tags darauf Deadline ist (in 9 von 10 Fällen hat man noch nicht einmal begonnen). An solchen Tagen möchte ich am liebsten den Kopf gegen die Tischplatte hämmern und gleichzeitig laut über die eigene Schussligkeit und Faulheit fluchen. Ein Stoßgebet gen Himmel, in dem Besserung gelobt wird, die eh nicht geschieht und der Wunsch, einfach unter der Bettdecke zu verschwinden und am besten nie mehr aufzuwachen. Happy Sunday!


Sonntage können aber auch anders und diese Sorte mag ich am liebsten. Wenn der Bauch nicht knurren muss, weil im Kühlschrank ausnahmsweise mal keine Ebbe herrscht, die Wohnung blitzblank ist, der Tag mit Pancakefrühstück mit dem Liebsten beginnt und die einzige Sorge darin besteht, was man denn Schönes unternehmen möchte. Wahlweise könnten das ein entspannter Spaziergang im Park, ein Serienmarathon mit den Mädels, ein lang ersehnter Kinobesuch, ein Home-Spa-Erlebnis oder ein Abend eingemummelt im Bett mit Tee und Lieblingsschmöker sein. Alles herrlich relaxed und perfekt, um mit frischer Energie in die neue Woche zu starten. Sonntage sind erklärte Rest-Days, weswegen ich es mir gerne in meiner rosa Joggingshose, Dutt und makeup-freiem Gesicht gemütlich mache. Und wenn ich doch Outdoor-Aktivitäten geplant habe, kommt meine liebste Kombi zum Einsatz: ripped Jeans mit einer Oversized Bluse und Boots. So findet ihr mich übrigens 80% des Jahres an, natürlich hier und da mit Schmuck, einer Lederjacke oder auffäligeren Keypieces aufgemotzt. Das Grundgerüst bleibt aber größtenteils gleich, weswegen auch mein heutiger Look eines meiner Wohlfühlkombis und das Yasmin-Pendant zum Jeans und T-shirt Look darstellt.



Jeans - H&M (old and DIY) // Bluse - Wallis* // Kunstlederjacke - Sheinside* // Hut - Lierys // Cut out Boots - Topshop (sold out) // Tasche - H&M (old)

Ach und so gern ich mich im Sonntags-Szenario #2 wiederfinden würde, sieht die bittere Wahrheit leider nicht so rosig aus. Literatur über Literatur und Abgabefristen im Nacken. Grrrr....nächste Woche wird alles anders. Versprochen! 

Edit: Überraschend muss ich noch eine dritte Kategorie aufmachen und meinen gestern Abend niedergeschriebenen Post & Pläne über Bord werfen. Es gibt auch noch den ätzenden Krankensonntag, an dem man sich fühlt wie überfahren, weil man die Nacht aufgrund von Fieber kein Auge zugedrückt hat und stattdessen zusätzlich noch mit einem Magen Darm Infekt genervt wird. Buuuuh! Da wäre mir sogar der Arbeitssonntag lieber. Und da die Zeilen schon Anstrengung genug waren (ich den Post aber dennoch schnell posten wollte), lege ich mich jetzt wieder ins Bett. Mit Kamillentee, Paracetamol und Wärmflasche. Ein Hoch auf Sonntage! Hoffentlich habt ihr heute einen schöneren Tag geplant :)
Wie sehen denn eure Sonntage für gewöhnlich aus? Habt ihr feste Rituale und haltet euch diesen einen Tag der Woche frei für all die angenehmen Dinge oder wechselt ihr euch -so wie ich- fröhlich ab?
Bilder oder Fotos hochladen

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER 

[Hair Talk] Haarroutine & Tipps gegen Frizz



Hallo meine Hübschen!
Ich wurde neulich vermehrt darum gebeten, meine Haarroutine, insbesondere im Herbst bei Regenwetter und Frizzalarm, zu schildern. Diesem Wunsch komme ich natürlich gerne nach und verrate euch heute ein paar meiner Handgriffe und Helferchen.
#1 Die richtige Pflege
Mittlerweile wasche ich mir alle 2 Tage meine Haare mit der Pflegeserie von Vidal Sassoon für dunkles Haar. Das Shampoo variiere ich dabei jedoch und greife gerne auch zum Balea Professional Coffein Shampoo, da ich während stressigen Phasen oder emotionaler Belastung zu Haarausfall neige. Biotintabletten aus der Drogerie helfen mir dabei auch sehr gut! Als Haarkur verwende ich 1x wöchentlich etwas Kokosöl, welches ich vor dem Waschen 10min in meine Spitzen einwirken lasse und im Anschluss normal ausspüle - seidiges Haar und geplegte Enden sind damit garantiert! Außerdem achte ich darauf, alle 2-3 Monate 1-2 Zentimeterchen meiner Spitzen abzuschneiden. Das mache ich zu Hause selbst und fühle mich dabei pudelwohl.

#2 Das Styling
Stylingprodukte verwende ich so gut wie gar keine, da ich das schwere Gefühl im Haar nicht mag und sie auch nicht zu sehr beanspruchen möchte. Hitzeschutz von Got2Be ist jedoch Pflicht vor dem Föhnen. Bei einem leicht fettenden oder platten Ansatz sprühe ich mir auch mein geliebtes Batiste Trockenshampoo ins Haar. Bevor ich meine Haare mit dem Föhn trockne (auf mittlerer Stufe, damit ihr eure Haare nicht so schädigt!), kämme ich sie einfach gründlich mit dem Tangle Teezer durch. Im Anschluss folgt an den meisten Tagen (ja, Schande über mein Haupt) der Einsatz vom GHD oder meinem Remington Lockenstab, da ich meinen naturgewellten Frizzkopf nicht ausstehen kann. 
Alnatura Kokosöl // Toni&Guy Classic Shine Gloss Serum // Tangle Teezer in der Reisegröße
Meine mittlerweile 4 Jahre alten Luxy Hair Extensions - immer noch super in Schuss und verhelfen mir zu den perfekten, voluminösen Flechtfrisuren.

GHD Glätteisen // Remington Lockenstab CI 9532
#3 Anti-Frizz-Kampf
Ja, ich habe einen frizzigen Kopf und kämpfe schon ewig dagegen an. Ein Wundermittel? Habe ich leider noch nicht gefunden. Ich liebäugle zwar mit einer Keratinbehandlung, aber diese ist doch ziemlich kostspielig. Hier also meine mehr oder weniger hilfreichen Tipps, um den Frizzkopf dennoch zu bändigen.

Trocknet eure Haare stets komplett. Wenn ihr das Haus an einem Regentag mit feuchtem Haar verlasst, habt ihr den Kampf bereits veloren, ein Frizzkopf ist garantiert. 
Gebt etwas Haaröl oder ein Anti-Frizz-Serum wie Toni&Guys Shine Serum in die Längen und Spitzen. Das hilft bei mir an normalen Frizztagen ganz gut - bei hardcore Regenwetter ist aber auch das keine Dauerlösung.
Schützt euren Kopf mit einem Regenschirm, Hut oder übergroßer Kapuze. Achtet dabei darauf, dass die Haare komplett bedeckt sind, aber dennoch genug Luft zum Atmen haben. Fangt ihr unter einer zu engen Kopfbedeckung an zu schwitzen, ist Frizz vorprogrammiert.

Hat der Krauskopf zugeschlagen, hilft es mir oft, wenn ich wieder im Trockenen bin, einmal meine Haare gründlich durchzukämmen. Das entwirrt Knoten, unschönes Chaos durch Wind auf dem Kopf und macht einen gepflegteren Eindruck.
Wählt die richtige Frisur! An Regentagen kitzle ich gerne mit Schaumfestiger und Diffuser meine Naturlocken heraus. Kommen diese in den Regen, sieht es so aus, als soll die Frisur so. Eine gute Alternative sind aber auch Flechtfrisuren, die den Großteil der Haare schützen. Wenn der Zopf leicht frizzig wird, unterstützt dies nur den undone-messy Look. Ich habe euch auch nochmal mein Video angehängt, in dem ich vor einigen Monaten meine 3 Lieblingsfrisuren für Kopfbedeckungen gezeigt habe. Vor allem die Zöpfe eignen sich hierbei perfekt als Frizz-Schutz.

Notfallplan? Dutt! Wenn alles nichts hilft, trage ich immer(!!!) ein Haargummi bei mir. In Nullkommanix habe ich mir einen messy Dutt gezaubert und muss mich nicht mehr mit störrischen Längen herumschlagen.
            
Ich hoffe, euch haben meine kleinen Handgriffe geholfen und dass ihr den ein oder anderen Tipp übernehmen könnt. Habt ihr auch mit dem "Problem" Frizz zu kämpfen und womöglich schon eine Lösung gefunden? Lasst es mich gerne wissen!
Bilder oder Fotos hochladen

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER 

[How to style #5] Herbstfarbe Bordeaux



Hey Sweeties!
Bereits am Montag und Dienstag haben Saskia und Joana die neue und 5. How to style Runde eingeläutet. Passend zum herbstlichen September entschieden wir uns für das Thema Bordeaux. Dass ich ein großer (riesiger) Fan der Farbe bin, ist kein Geheimnis, kein Wunder also, dass ich mich besonders darauf gefreut habe. Da die Temperaturen in letzter Zeit auch noch herrlich warm waren, ist ein recht ungewöhnlicher Herbstlook mit nackten Beinen und meinem derzeit liebsten, flatternden Midirock entstanden.
Das Outfit ist vor allem mit dem Rock als Hingucker eins: ein bisschen Zucker, ein bisschen over the top - ein bisschen Carrie eben! Bereits auf einigen anderen Blogs haben die Mädels ihren Carrie-Moment ausgelebt und ich reihe mich heimlich still und leise ein. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich nie ein richtiges Carrie-Girl war, sondern mich eher in vielerlei Hinsicht als Mix aus Miranda und Charlotte sehe, und ich viele von Carries Lebens- und Liebesentscheidungen mehr als fragwürdig, egoistisch und anstrengend empfand, muss ich ihr eins lassen: das Gespür für Mode und insbesondere ihren Hang zur Extravaganz. Drama, Übertreiben - das kann sie. Und da ich der Meinung bin, dass man überall Inspiration finden kann - selbst von Menschen, denen man sonst gar nichts abgewinnen kann- tue ich heute genau dies und lebe meinen kleinen Carrie-Over-the-top-Moment mit meinem rosa Röckchen aus. Mit weniger Tränen, Cocktails und Drama. Aber ein bisschen Zucker schadet nie ;)






Um den Look nicht ganz so princess like und zuckersüß zu gestalten, griff ich zum lockeren Strickpulli und meiner Kunstlederjacke für den nötigen Kontrast. Ungewöhnlich für mich, aber ich mags. Und da das Wetter derzeit so wunderbar ist, habe ich auch schon weitere Outfits mit dem guten Stück geplant. Seid also gespannt und schaut euch vor allem auch die Looks der anderen Mädels an. Zur Übersicht habe ich alle noch einmal aufgelistet.
Montag - My Style Room
Dienstag - The Blonde Lion
Mittwoch - Inlovewith
Donnerstag - Who is Mocca?
Freitag - Bucovinaa
Sonntag -Lavender Star
Wie gefällt euch denn meine bordeauxrote Kombi? Too much oder seid ihr auch ab und an Fan von  Zucker? Ach und wenn wir schonmal bei Serien-Referenzen sind. Hand aufs Herz: welcher Typ seid ihr? Charlotte, Miranda, Samantha oder doch ein bisschen Carrie?
Ich drück euch!

// English //
I have never been a Carrie-girl. Too much drama, tears and exaggeration for my liking. But the one thing we can learn from her is her sense of style. Be daring, try something new, unexpected with a pinch of sugar. Which SATC character are you?

Kunstlederjacke (alt) - H&M // Midirock - H&M Sale // Pullover - Forever21 // Tasche - Forever21 // Ring - Forever21 // Kette - Ebay // Pumps - Asos

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER 


[Editors Pick] Welcome Fall



Hallo meine Hübschen!
Gestern Nachmittag ging es mir nicht so gut, mein Kopf drohte vor lauter Lektüre zu platzen und ich beschloss, dass ich mir eine kleine Auszeit gönnen könnte. So mummelte ich mich gemütlich ins Bett, zündete meine liebste Duftkerze Clean Cotton an und stöberte mal wieder im Netz nach Inspiration und hüpfte zwischen Pinterest und sämtlichen Onlineshops umher. Der Herbst ist modetechnisch immer wieder meine Lieblingsjahreszeit, auch wenn früh morgens der Nebel auf uns wartet und wir viel zu oft bibbern müssen, schätze ich gerade den Lagenlook und dessen Vielfalt, die er mit sich bringt. Statt zum easy Kleid zu greifen wie im Sommer, genieße ich es, mir im Herbst Zeit zu lassen. Layer für Layer auszusuchen, Materialien zu mixen, ins Farbtöpfchen der gedeckten Nuancen zu greifen und ein harmonisches Kuscheloutfit mit dem gewissen Etwas zu kreiieren, indem ich mich einfach wohl fühlen kann und gleichzeitig nicht erfriere. Besonders gern mag ich die Monate September & Oktober, bieten sie doch die perfekte Farbpalette, um die Herbstlooks auszuführen. Die Basics eines solchen sind eigentlich Jahr für Jahr gleich und auch in den Geschäften spiegelt es sich wider: Denim, Boots, Strickcardigans, All Time Favorite Bordeaux, Hüte, Trenchcoats - gehören alle zum Herbst wie das bunte Laub, Duftkerzen oder Apfelkuchen. Was ich bei meiner kleinen Suche neu entdeckt habe, ist die Vielfalt der Ponchos - ich interpretiere dies mal als Weiterführung des Kimono-Trends des Sommers. Noch bin ich mir unsicher, ob die sackartigen Kuschelmonster mich nicht erschlagen, aber einen Versuch ist es wert. Ebenso angetan bin ich von dunklen Olivtönen, wie ihr hier bereits sehen konntet. Aber auch Bordeaux,  Fake Fur Westen und Mäntel sind natürlich nicht wegzudenken, lässt es sich in ihnen doch wunderbar einmummeln. Was Accessoires angeht, habe ich derzeit eine Leidenschaft für Perlen - aber nicht in langweiliger 0815 Manier, sondern mit einem gewissen Pepp wie Dior es vorgemacht hat. Doppelperlen, Perlen als Midiringe, große Armspangen mit Perlen...ich stocke bereits fleißig mein Schmuckkästchen auf.
Meine Lieblinge aus den Shops findet ihr wie immer in der Collage. Die Topshop Pieces könnt ihr neuerdings übrigens auch bei Zalando erwerben, was ich super finde, da man sich somit den Rückversand spart, falls doch mal was nicht passt. Am liebsten würde ich ja alles zu mir nach Hause klicken, aber das lasse ich mal lieber sein und bleibe vernünftig ;) 
Mango Tasche // Zara Ohrringe // Bershka Fellweste // Asos Trenchcoat // H&M Stiefeletten // Topshop Bralet // H&M Kaschmirschal // Topshop Rucksack // H&M Fedora Hut // Forever21 Perlenringe // Fraas Poncho // Gina Tricot Jacke in Olive // Mango Distressed Jeans // Mango Seiden-Kaschmir Pullover mit Cutouts // Zara Leo Loafer // Sheinside Kunstlederjacke // Gina Tricot Felljacke
Welche Stücke gefallen euch denn besonders gut aus meiner kleinen Collage und habt ihr auch schon fleißig für die neue Saison geshoppt?
Bilder oder Fotos hochladen
BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER